IEC bestätigt openSAFETY als weltweiten Standard

openSAFETY, das erste offene und busunabhängige Sicherheitsprotokoll
(PresseBox) ( Eggelsberg, )
Das feldbusunabhängige openSAFETY Protokoll wurde von den nationalen Komitees der IEC, bestehend aus 27 Nationen unter anderem China, USA und Deutschland, innerhalb der IEC 61784-3 FSCP 13 geprüft und genehmigt und damit zur internationalen Standardisierung freigegeben.

Da openSAFETY busunabhängig ist, kann es mit allen Feldbussen oder Industrial-Ethernet-Systemen eingesetzt werden. openSAFETY wurde bereits auf der HMI 2010 mit einer Auswahl der zur Zeit meistverwendeten Industrial-Ethernet-Protokolle verwirklicht: SERCOS III, Modbus TCP, EtherNet/IP und POWERLINK. Damit steht jetzt auch den Anwendern, die ein anderes Industrial-Ethernet-System als POWERLINK verwenden, erstmals eine fertige, zertifizierte und offene Safety-Lösung zur Verfügung. openSAFETY wurde vom TÜV Rheinland und vom TÜV Süd für SIL 3 zertifiziert.

„openSAFETY ist die Antwort auf jahrelange Forderungen der Endkunden nach einem einheitlichen und herstellerunabhängigen Standard und ermöglicht Produktivitätssteigerungen, die mit anderen Sicherheitsprotokollen derzeit nicht realisierbar sind“, so Stefan Schönegger, BU Manager Open Automation bei B&R.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.