Fußbodentrends: Fliesen im Wohnungs- und Nichtwohnungsbau an der Spitze

Böden Nichtwohngebäude (PresseBox) ( Düsseldorf, )
Welche Fußbodenmaterialien sind im Jahr 2017 am stärksten angesagt? BauInfoConsult hat in telefonischen Befragungen bei den deutschen Architekten nachgehakt, welche Fußboden sie voraussichtlich in den kommenden drei bis fünf Jahren häufiger einplanen werden. Bei den Planern mit Schwerpunkt im Wohnungsbau fallen die Ergebnisse natürlich völlig anders aus als bei den befragten Architekten, die im wohnähnlichen Nichtwohnungsbau tätig sind. Bei einem sind sich aber die Architekten aus beiden Hochbausegmenten einig: Fliesen und Keramik sind in die Nummer eins.

In telefonischen Befragungen wurden 180 Architekten, die im Wohnungsbau tätig sind, und 101 Architekten mit Schwerpunkt im Nichtwohnungsbau zu den Fußböden befragt, die sie in den nächsten drei bis fünf Jahren vermutlich häufiger einplanen werden. Die Architekten mit Schwerpunkt im Wohnungsbau nannten mit 43 Prozent am häufigsten die Materialien Keramik und Fliesen. Die zweite große Entwicklung bei Fußböden in Wohnräumen ist der Trend zu Holz und Parkett (genannt von fast genauso vielen Architekten (39 Prozent).

Der parkett-ähnlichen Look folgt dem Original auf dem Fuß: Immerhin ein Drittel der Architekten geht davon aus, dass sie in den kommenden Jahren auch mehr Laminatböden im Wohnungsbau einplanen. Dass in den nächsten Jahren mehr Teppichböden verlegt werden, meint nur jeder vierte Architekt.

Im wohnähnlichen Nichtwohnungsbau - also z. B. bei Büros - sind die Anforderung an Fußböden in Räumlichkeiten anders als im Wohnungsbau vor allem auf Funktionalität ausgerichtet. Der größte gemeinsame Nenner sind wieder das Keramik- und Fliesensegment (38 Prozent).

Die im Wohnungsbau praktisch ebenbürtigen Materialien Holz und Parkett fristen im Nichtwohnsegment dagegen nur ein Schattendasein. Auch dem Laminat ergeht es im Nichtwohnungsbau ähnlich: Auf dieses Material setzt nur jeder zehnte Architekt.

Die zweite Geige im wohnähnlichen Nichtwohnungsbau spielt dagegen mit einem Drittel der Architektenstimmen das im privaten Bereich etwas aus der Mode gekommene Material Linoleum. Teppichböden sind immerhin für je-den fünften und damit für etwas weniger Architekten als im Wohnungsbau die bevorzugte Wahl.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.