PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 774733 (B. Braun Melsungen AG)
  • B. Braun Melsungen AG
  • Carl-Braun-Straße 1
  • 34212 Melsungen
  • http://www.bbraun.de
  • Ansprechpartner
  • Andrea Puzyno
  • +49 (5661) 71-4421

Schon gewusst?

Aktuelles Umfrage-Ergebnis1: Klinikpatienten fürchten sich vor allem vor multiresistenten Keimen wie MRSA

(PresseBox) (Melsungen, ) Die Angst vor multiresistenten Keimen rangiert bei Menschen, die sich in einer Klinik behandeln lassen müssen, ganz oben auf der "Sorgen-Skala": 65 Prozent der Befragten geben die Keimgefahr als Hauptsorge bei einem Klinikaufenthalt an. Dabei bringen Patienten mehr als 80 Prozent der festgestellten MRSA-Keime selbst in Kliniken mit2.

Als Hautkeim gehört der Staphylococcus aureus zur normalen Haut- und Schleimhautflora mit etwa drei bis vier Prozent MRSA-Prävalenz. Das Problem einer MRSA-Besiedlung liegt in der Gefahr eine Infektion. Für den "Besiedelten" ist das zunächst völlig unbedenklich - und er stellt auch keine Gefahr für seine Mitmenschen dar! Gefährlich können diese Erreger werden, wenn sie während einer Operation durch z. B. Wunden in den Körper gelangen.

Wer dieses Risiko senken will, kann Haut und Schleimhäute vor geplanten Krankenhausaufenthalten für fünf Tage mit speziellen Hygiene-Systemen reinigen, "MRSA-Sanierung" genannt. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene empfiehlt dafür Polyhexanid-haltige Produkte wie im Prontoderm MRE Hygieneset. Es ist derzeit das einzige zugelassene Medizinprodukt (CE-zertifiziert) zur MRSA Ganzkörper-Sanierung. Eine solche lässt sich damit nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) durchführen.

Das Prontoderm MRE Hygieneset ist in Apotheken und direkt vom Hersteller, der B. Braun Melsungen AG, erhältlich bei Amazon. Preis: ca. 70 Euro http://www.amazon.de/MRE-Hygieneset-zur-MRE-Sanierung-Haut-Dekolonisation/dp/B00OCG4E28/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1445699429&sr=81&keywords=mre+hygiene

Das bereitet Deutschen beim Klinikaufenthalt Sorgen:3

1. Ansteckungsgefahr mit multiresistenten Keimen 65 %
2. Behandlungsfehler 49 %
3. Verunreinigtes Operationsbesteck 35 %
4. Komplikationen beim Eingriff 33 %
5. Arzt übersieht aus Zeitmangel wichtige Informationen 30 %
6. Fehler aufgrund Verwechslung/falscher Unterlagen 27 %
7. Verabreichung falscher Medikamente 24 %
8. Erneute OP aufgrund von unbefriedigendem Ergebnis 14 %
9. Fehlerhafte Bedienung der medizinischen Geräte 11 %

Rund um das Thema MRE kann man sich informieren unter: www.mre.bbraun.de

1 repräsentative Umfrage des Krankenhauskonzerns Asklepios unter 1.000 Bundesbürgern anlässlich des ersten internationalen Tages der Patientensicherheit am 17. September 2015: http://www.shz.de/hamburg/umfrage-klinik-patienten-fuerchten-vor-allem-multiresistente-keimeid10720341. html
2 http://www.nrz-hygiene.de/fileadmin/nrz/module/mrsa/MRSA_Referenzdaten_2014.pdf
3 wie 1

Website Promotion

B. Braun Melsungen AG