Sicherheit beim Audi A4 zahlt sich doppelt aus

Günstige Versicherungseinstufun

Ingolstadt, (PresseBox) - .
- Hoher Schutz durch Sicherheitspakete senkt Unfallrisiko
- Audi A4 mit Fahrerassistenzsystem günstiger in Versicherung
- Kooperation mit dem Volkswagen Versicherungsdienst

Audi Kunden, die sich beim Kauf eines Audi A4 für zusätzliche Sicherheitsausstattungen entscheiden, können im Zeitraum vom 1. Oktober 2007 bis 30. Juli 2008 besonders günstige Kfz-Haftpflicht- und Vollkasko-Versicherungen abschließen. Über die gesamte Vertragslaufzeit ergibt sich eine Ersparnis von 10 Prozent für die Kraftfahrt-Haftpflicht- und Vollkasko-Versicherung. Der Volkswagen Versicherungsdienst honoriert mit dieser günstigen Einstufung die nachweisliche Minderung des Unfallrisikos durch die Audi Fahrerassistenzsysteme Audi adaptive cruise control mit braking guard.

Audi adaptive cruise control mit braking guard, eine radargestützte Geschwindigkeitsregelanlage mit Bremseingriff, wirkt einer der häufigsten Unfallursachen entgegen: der Unaufmerksamkeit des Fahrers, verantwortlich für 25 Prozent aller Unfälle. Das Fahrerassistenzsystem erkennt dichter werdenden Verkehr und Spurwechsel anderer Fahrzeuge und sorgt automatisch dafür, dass der Abstand zum Vorausfahrenden eingehalten wird. Die Elektronik bremst und beschleunigt dabei in den Systemgrenzen selbständig. Reagiert der Fahrer auf eine sich zuspitzende Situation nicht selbst, warnt der braking guard ihn durch einen kurzen Bremsruck. Zudem wird das Bremssystem vorgefüllt, so dass schon bei einem leichten Tritt aufs Pedal die volle Bremskraft zur Verfügung steht. ACC mit braking guard mindert sowohl Schadenhäufigkeit als auch die Schadenshöhe. Für den Kunden zahlt sich Sicherheit damit gleich doppelt aus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Fahrzeugbau / Automotive":

Austauschformate und Standards für die Industrie 4.0

Paral­lel zur Fer­ti­gungs­welt ent­ste­hen der­zeit Platt­for­men für das in­du­s­tri­el­le In­ter­net der Din­ge (IIOT). Mit ih­nen soll es mög­lich sein, Fer­ti­gungs­da­ten zu sam­meln und aus­zu­wer­ten. Pro­b­lem: Für vie­le die­ser Platt­for­men ist der Zu­gang zu Da­ten aus Ma­schi­nen und Pro­duk­ti­ons­an­la­gen schwie­rig. Ab­hil­fe schaf­fen of­fe­ne Stan­dards wie Au­to­ma­ti­onML und OPC UA.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.