Jetzt auf Sommerreifen umrüsten

Sechs Tipps von A.T.U zum Reifenwechsel

Weiden i. d. Opf., (PresseBox) - Kaum zeigt sich die erste Frühlingssonne, tauschen die Menschen ihre schweren Winterstiefel gegen leichte Halbschuhe oder Pumps. Beim Wechsel von Winter- auf Sommerreifen gibt es diesen Automatismus jedoch nicht. Im Gegenteil – immer mehr Deutsche fahren das ganze Jahr mit Winterpneus. Ein gefährlicher Trend, findet Markus Friedrich von A.T.U. Der Reifen-Experte gibt Tipps zur Umrüstung und erklärt, warum Sommerreifen in der heißen Jahreszeit wesentlich kostengünstiger und vor allem auch deutlich sicherer sind.

Mehr Grip und kürzerer Bremsweg
Sommer- und Winterreifen unterscheiden sich wie Tag und Nacht: Lauffläche, Profil und Gummimischung sind jeweils passgenau auf die Anforderungen der entsprechenden Jahreszeit zugeschnitten. Der Sommerreifen punktet bei steigenden Temperaturen mit einem deutlich besseren Grip, einem exakteren Lenkverhalten und insbesondere mit einem kürzeren Bremsweg: Bis zu 16 Meter weniger waren es bei einem ADAC-Vergleichstest bei 100 Stundenkilometern und hochsommerlichen Temperaturen. 16 Meter, die im Ernstfall über Leben oder Tod entscheiden können.

Weniger Kraftstoff und weniger Verschleiß
Wer am Reifenwechsel spart, spart an der falschen Stelle. Winterreifen verschleißen bei hochsommerlichen Temperaturen viel schneller. Sommerreifen haben dank ihres geringeren Anteils an Naturkautschuk bis zu 20 Prozent weniger Abrieb. Außerdem ist hier der Rollwiderstand geringer. Damit reduziert sich auch der Spritverbrauch um bis zu fünf Prozent. Mit der richtigen Bereifung schont der Fahrzeughalter also nicht nur seinen Geldbeutel, sondern tut auch der Umwelt etwas Gutes.

Ganzjahresreifen – Lösung oder Kompromiss?
Die vielfach angebotenen Ganzjahresreifen sind durchaus eine Alternative für Wenigfahrer in Regionen mit moderaten Wetterverhältnissen. Eine perfekte Lösung sind sie aber nicht. Beim Bremsen, in Kurven oder Ausweichmanövern wird dem Reifen sehr viel abverlangt. Diese Anforderungen bleiben jedoch über das Jahr gesehen nicht gleich, sondern verändern sich mit der Temperatur beziehungsweise mit dem jeweiligen Zustand der Straße. Daher gibt es allein schon aus physikalischen Gründen auch keinen Reifen, der für Hitze und Nässe genauso gut geeignet ist wie für Eis und Schnee.

Mehr Profil gegen Aquaplaning
Vor dem Wechsel überprüft die Werkstatt die Reifen auf offensichtliche, aber auch auf verdeckte Schäden und misst die Profiltiefe. Je weniger Profil, desto länger der Bremsweg – vor allem auf nasser Fahrbahn. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern. Wegen des Risikos für Aquaplaning empfiehlt der ADAC jedoch mindestens drei Millimeter Profiltiefe für Sommerreifen.

Vorsicht Unwucht!
„Zu einem Reifenwechsel gehört immer auch das korrekte Auswuchten der Räder“, betont  Friedrich. Hat das Rad eine Unwucht, setzt es eine unglückselige Kettenreaktion in Gang. Dabei werden nicht nur Reifen, Stoßdämpfer und Radlager beschädigt, der Reifen überträgt seine Unwucht auch auf das Fahrwerk und die Lenkung. Klassische Folge ist ein flatterndes Lenkrad und ein vibrierendes Fahrzeug – typischerweise zwischen Tempo 80 und 120. Was für den Fahrer oft nur unangenehm oder lästig ist, kann beim Ausweichen mit hoher Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn schnell gefährlich werden.

Rechtzeitig an den Wechsel denken
Die altbekannte Faustregel „Winterreifen von O bis O“ – also von Oktober bis Ostern – dient nur als grober Anhaltspunkt. Wer bereits frühzeitig wechselt, profitiert von günstigen Vorsaisonpreisen und kurzen Wartezeiten in der Werkstatt. Dort kann man auch gleich für wenig Geld die Winterreifen sachgemäß einlagern lassen und sich so das mühevolle Schleppen der Räder in den Keller ersparen.

Mehr unter: www.atu.de

Website Promotion

A.T.U Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG

A.T.U ist der Marktführer im deutschen Kfz-Service. Seit der Gründung im Jahr 1985 hat sich das Unternehmen dynamisch entwickelt. Mit Hauptsitz in Weiden betreibt A.T.U heute über 600 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die rund 10.000 Mitarbeiter erwirtschaften pro Jahr einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro.

Das A.T.U-Geschäftsmodell basiert auf der Kombination aus Meisterwerkstätten mit integrierten Autofahrer-Fachmärkten. An jedem Standort führt A.T.U ein breites Sortiment an Kfz-Zubehör und Ersatzteilen in Erstausrüsterqualität. Durch die markenunabhängige Beratung kann A.T.U individuell auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Produktlösungen anbieten. In den mit moderner Technik ausgestatteten Meisterwerkstätten offeriert A.T.U umfangreiche Wartungs- und Reparaturleistungen, darunter die innovative Lackreparaturmethode Smart Repair sowie den Autoglas-Service für alle Fahrzeuge. Bei A.T.U gilt für Produkte und Service das Motto "Qualität kompromisslos günstig". Die hohe Service-Qualität sichert das Unternehmen durch regelmäßige Schulungen in der Weiterbildungseinrichtung A.T.U Academy und durch externe Prüfungen.

Seit Jahren setzt sich A.T.U auch aktiv für die Umwelt ein. Dieses Umweltbewusstsein ist ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie. Mit einer Kapazität von 14 Millionen Reifen pro Jahr betreibt A.T.U eine der größten Reifenrecyclinganlagen Europas. Auch alle anderen verwertbaren Stoffe aus den deutschen Filialen werden in den Recyclingzentren in Weiden und Werl aufbereitet und entsorgt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.