Versicherung: ein Placebo oder ein Heilmittel gegen Risiken

(PresseBox) ( Magdeburg, )
Der Risikoschutz ist das Hauptmotiv für Versicherungen. Unter einem Risiko wird in der Regel die Wahrscheinlichkeit des Auftretens nachteiliger Folgen oder Auswirkungen auf Objekte, Ziele und Interessen sowie Interessen verstanden. Dies ist ein Ereignis, das das Subjekt vermeiden oder ausgleichen möchte. Mit anderen Worten, dies ist eine Situation, die anhand der Wahrscheinlichkeit eines versicherten Ereignisses und des möglichen Schadensausmaßes beurteilt wird.

Die Risiken in der Logistik entstehen auf jeder Ebene der Lieferkette. Und die Zuverlässigkeit des Logistikdienstleisters hängt direkt von der Risikoversicherung ab. Dank dieses Tools kümmert er sich um den Wohlstand der Kunden und Geschäftspartner.

Die Unvermeidlichkeit von Risiken wird durch die Art des Transportgeschäfts mit einer unzähligen Anzahl heterogener unvorhersehbarer Faktoren bestimmt. Da die Versicherung den Ausgleich von Sachschäden gewährleisten soll, ist die Beurteilung der Wahrscheinlichkeit von Schäden während des Transports eines der Hauptelemente der Planungsarbeiten.

Die Versicherung in der Logistik ist ein optimiertes System zum Schutz der Interessen der Beteiligten am Geschäftsprozess. Zum Beispiel Frachtversicherung. Dieses Programm dient zum Schutz von Waren während des Transports sowie auf einzelnen Streckenabschnitten, an Zwischenlagern sowie beim Be- und Entladen.

Wie Yuri Verbilovich, Spezialist für Schaden- und Versicherungsabteilung bei AsstrA, feststellt, ist die Frachtversicherung eine beliebte Versicherungsart bei Firmenkunden. „Die Mitarbeiter des Unternehmens haben 2019 5.235 Versicherungen abgeschlossen. Gegenüber 2018 ging die Zahl um 838 zurück. Gleichzeitig stieg die Versicherungssumme für 2019 auf 520 Millionen Euro. 2018 lag diese Zahl bei rund 385 Millionen Euro.

Die Aussage, dass das Logistikunternehmen oder der Spediteur allein für Schäden haftet, scheint falsch zu sein. In solchen Fällen liegt die Verpflichtung zur Erstattung in der Regel bei den Versicherungsunternehmen“, fügt Juri Verbilowitsch hinzu.

Ebenfalls häufig ist das Konzept der Haftpflichtversicherung für Transportteilnehmer während des Straßentransports, zusätzlich zum Frachtversicherungsprogramm zum Zeitpunkt des Transports oder der Lagerung anzutreffen.

„Es ist wichtig, diese beiden Konzepte nicht zu vermischen. Gegenstand der Haftpflichtversicherung der Verkehrsteilnehmer während des Straßentransports ist die Verpflichtung des Beförderers, den Schaden zu ersetzen, jedoch nur, wenn er durch Verschulden des Beförderers auftritt. Darüber hinaus ist das Haftungslimit begrenzt: durchschnittlich 10 Euro pro 1 kg Bruttogewicht der beschädigten Ladung “, kommentiert Maxim Shkalenko, Leiter Schaden- und Versicherungswesen bei AsstrA.

Laut Vitaliy Lazovsky, Sicherheitsmanager der AsstrA-Lieferkette, enthält jeder Vertrag über die Erbringung von Transportdienstleistungen eine Klausel über die obligatorische Verfügbarkeit von Haftpflichtversicherungen.

„Ohne eine Police mit ausreichender Deckung werden Beförderer keine Partner für AsstrA. Darüber hinaus benötigen Kunden manchmal eine solche Versicherung und legen darüber hinaus selbst die Grenzen für die erforderliche Deckung fest. Bei einigen Verträgen belaufen sich die Beträge auf 10.000.000 Euro“, erklärt Vitaly Lazovsky.

Bei der Versicherung der Ladung zum Zeitpunkt des Transports oder der Lagerung ist das Eigentumsinteresse des Ladungseigners versichert. Diese Versicherung wird sowohl vom Ladungseigner als auch vom Spediteur ausgestellt. Es gibt Situationen von Frachtversicherungen durch Beförderer.

Da die Kunden bestrebt sind, die Logistikkosten zu minimieren, wird das Problem der zusätzlichen Frachtversicherung unregelmäßig angesprochen. Die Frachtversicherung wird zum Grundprinzip beim Transport hochliquider Güter und hochwertiger Güter.

„Einfach ausgedrückt ist die Ladung selbst mit einem bestimmten Rechnungswert versichert. Limits werden nicht angewendet, dementsprechend ist der Schaden bis zu 100% des Wertes der Ladung gedeckt. Es ist jedoch nicht erforderlich, dass der Schaden vom Spediteur verursacht wird. Die Frachtversicherung kann als „Medizin“ bezeichnet werden, obwohl es in der Praxis Ausnahmen gibt. Beispielsweise werden die mit der Beschlagnahme von Fracht durch Behörden verbundenen Risiken nicht abgedeckt “, schließt Vitaliy Lazovsky.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.