Piranha-Unternehmen sind eine Bedrohung für Unternehmen

Nach allgemeiner Auffassung ist die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen

(PresseBox) ( Magdeburg, )
und Startups eine Win-Win-Strategie. Laut der Zeitschrift Kommersant sehen 78% der Unternehmen in Startups eine Bedrohung für ihr Geschäft, und 45% befürchten, dass sie nicht mit jungen Piranha-Unternehmen konkurrieren können.

Was ist ein Startup?

Tausende von Unternehmen werden jedes Jahr auf der Welt gegründet. Allerdings sind nur wenige Startups.

Ausgehend von der Definition ist ein Startup (aus dem Englischen, bedeutet Startende(r)) ein Unternehmen mit einer kurzen Geschichte operativer Tätigkeiten. Es wird zum Zweck des mehrfachen Verkaufs der resultierenden Lösung und des weiteren Wachstums des Projekts gegründet.

Der Hauptfaktor, der Startups von kleinen Unternehmen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, ohne geografische Einschränkungen zu wachsen. Nicht jeder kleine Laden in der Nähe eines Hauses oder eines Familiencafés ist auf schnelles Wachstum und geografische Expansion ausgelegt. Startups wollen von Anfang an wachsen. Daher entwickeln sich Unternehmen wie Uber oder Facebook so rasant, dass sie in 5-10 Jahren die finanzielle Leistungsfähigkeit großer Unternehmen erreichen.

Wer nichts riskiert, trinkt keinen Champagner

Nach den Regeln guter Geschäfte sollten erfahrene Akteure Neulingen helfen, ihre wirtschaftlichen Flügel zu verbreiten. Im Gefolge dieser Philosophie entstand die Idee von Wagniskapitalinvestitionen (Venture Capital) (englisches Wagnis (venture) - riskant, abenteuerlich).

Hierbei handelt es sich um eine Investition zur Finanzierung neuer (Startups) oder wachsender Unternehmen, deren Aktivitäten mit einem hohen Risiko verbunden sind. Dies ist in der Regel eine langfristige Investition in die Gesellschaft im Austausch für die Aktien der Gesellschaft. Der Anleger erwartet Renditen über dem durchschnittlichen Marktniveau in der ausgewählten Branche.

Auf den ersten Blick ist die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Startups ein Win-Win-Geschäft. Startups jagen jedoch großen Unternehmen Angst ein, die sich ernsthafte Sorgen um die Marktpositionen machen.

Warum haben Unternehmen vor Startups Angst

Unter Berufung auf die Kommersant-Zeitschrift, nach Ergebnissen einer Studie von Dell Technologies und Vanson Bourne, die in 16 Ländern von Top-Managern mittlerer und großer Unternehmen durchgeführt wurde, haben große Unternehmen mit langer Historie vor Startups Angst, weil diese wie Piranha ihre Geschäfte ruinieren.

Laut die Ergebnisse der Umfrage beweisen, glauben 45% der Befragten, dass ihre Unternehmen in den nächsten drei bis fünf Jahren aufgrund des Wettbewerbs von Startups überholt sein werden. Darüber hinaus erfüllen 60% der Unternehmen nicht die grundlegenden Anforderungen der Kunden, wie z. B. ein hohes Maß an Sicherheit und Zugang zu Diensten und Informationen rund um die Uhr.

„Es gibt viele Beispiele, bei denen ein Startup eine Branche veränderte und Marktführer ihre Positionen verloren. Zum Beispiel Uber. Nach der Schaffung eines innovativen Personenverkehrsmodells wendete Uber dasselbe Konzept auf den Güterverkehr an. Neu entwickelte Anwendungen UberFreight und UberRush schließen Spediteure aus. Die internationale Unternehmensgruppe AsstrA beobachtet diese Projekte und Markttrends im Allgemeinen“, sagte Dmitry Lagun, CEO der AsstrA-Associated Traffic AG.

Laut den Auffassungen von Weltexperten, wenn Unternehmen nicht mit dem Fortschritt Schritt halten, erwartet sie das Schicksal von Außenstehenden.

„Startups ändern die Spielregeln in einer wachsenden Anzahl von Sektoren. Alte Geschäftspraktiken brechen zusammen. Neue Akteure überholen große Unternehmen und gründen ein Unternehmen auf eine andere oder bessere Weise.

Wenn sich Unternehmen nicht an der Unterstützung von Startups teilnehmen, besteht die Gefahr, dass sie ihre Geschäftsmodelle schwächen oder, schlimmer noch, auf Wettbewerbsbasis isoliert werden. Es geht nicht darum, ob Unternehmen in Startups investieren sollen, sondern wie viel und wie aggressiv “, betont Dmitry Lagun.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.