Anti-Aging-Programm für den Strassentranspor

Die Liefergeschwindigkeit, die Flexibilität bei der Erstellung von Routen und die Kosten machen den Straßenverkehr zu einem Motor für die Entwicklung eines einheitlichen europäischen Wirtschaftsraums

Illustration (PresseBox) ( Magdeburg, )
Der Straßentransport ist in binneneuropäischen Richtungen besonders nachgefragt. Die Liefergeschwindigkeit, die Flexibilität bei der Erstellung von Routen und die Kosten machen den Straßenverkehr zu einem Motor für die Entwicklung eines einheitlichen europäischen Wirtschaftsraums. Der Trend, das Durchschnittsalter der Fahrer zu erhöhen, lässt jedoch über die Aussichten dieser Transportart in den nächsten 15 bis 20 Jahren nachdenken. Laut DSLV (Bundesverband Spedition und Logistik) treten 2/3 der Fahrer in diesem Zeitraum in den Ruhestand.

Die Abschaffung der Wehrpflicht (die Bundeswehr hat beispielsweise bisher bis zu 15.000 Lkw-Fahrer pro Jahr für Deutschland zur Verfügung gestellt), die hohen Kosten für die Erteilung aller Genehmigungen, schwierige Arbeitsbedingungen und einen hohen Zeitaufwand für Dienstreisen. Dies sind nur einige der Gründe, warum die Zahl der Berufskraftfahrer auf dem europäischen Straßentransportmarkt rapide abnimmt und das Durchschnittsalter der Vertreter dieses Berufes steigt. Die Situation, in der die Fahrer altern, ist in ganz Europa enttäuschend. Britischen Medien zufolge wächst der Fahrermangel um 50 Personen pro Tag, das Durchschnittsalter der Fachkräfte liegt bei 55 Jahren. In Spanien ist die Situation nicht besser. Nach Informationen der Hauptverwaltung Straßentransport sind 70% der Fahrer über 50 Jahre alt. Der Bundesverband Spedition und Logistik berichtet, dass in Deutschland nur ein Drittel der Lkw-Fahrer Personen unter 45 Jahren sind. Polen braucht 100.000 Fahrer. Das niederländische Arbeitsamt weist in seinem Bericht darauf hin, dass die durchschnittliche Wachstumsrate bei Fahrermangel 35% pro Jahr beträgt.

Natalia Ivanova-Kolakovskaya, stellvertretende Regionaldirektorin für EU-Länder und Regionalmanagerin für die französische Region, erzählt: „In Frankreich wie in anderen europäischen Ländern herrscht ein Mangel an LKW-Fahrern, der durch das Missverhältnis zwischen jungen und Autofahrern im Vorrentenalter hervorgerufen wurde. Die Hauptgründe für die mangelnde Nachfrage nach diesem Beruf sind die schwierigen Arbeitsbedingungen und die hohen Genehmigungskosten. Infolge dieser Situation kommt es zu einer erheblichen Abwanderung von LKW-Fahrern unter den Ländern. Die LKW-Fahrer aus Mitteleuropa ziehen in den Westen, angezogen von höheren Arbeitsentgelten. Der Mangel in den mitteleuropäischen Ländern wird durch Spezialisten aus den GUS-Ländern ausgeglichen. Gleichzeitig kann eine solche Arbeitsmigration nicht alle Bedürfnisse von Fernfahrern befriedigen. Der Beruf altert rasch, die neue Generation möchte diesen Job nicht verrichten, und angesichts des entstandenen Missverhältnisses laden Transportunternehmen Fahrer aus immer mehr entfernten Ländern zur Zusammenarbeit ein. In Lettland zum Beispiel haben sie begonnen, Spezialisten aus den Philippinen für die Zusammenarbeit zu gewinnen.“

Für eine neue Generation von Europäern ist eine Chance, die Welt zu sehen und einen überdurchschnittlichen Lohn zu erhalten, kein Trumpf mehr, der die schwierigen Arbeitsbedingungen und die Trennung von Angehörigen für lange Zeit ausgleichen kann. Darüber hinaus betragen die Kosten für den Erhalt des LKW-Führerscheins mehrere tausend Euro. Um ihre Position auf dem Markt zu behaupten und die wachsenden Bedürfnisse des Kunden zu befriedigen, sind Transportunternehmen bereit, potenziellen Mitarbeitern entgegenzukommen und die Kosten für die Beantragung von Visa für ausländische Spezialisten zu übernehmen, suchen jedoch nach erfahrenen Mitarbeitern mit einem Führerschein der erforderlichen Klasse.

Nach den Worten des stellvertretenden Direktors der AsstrA-Abteilung für Straßentransport, Vitaly Eremenko, bewältigt die internationale Unternehmensgruppe AsstrA-Associated Traffic AG seit mehr als 20 Jahren den Fahrermangel dank der bewährten Partner als Spediteure. „Wenn ein Spediteur keinen Transport auf dieser Route durchführen kann, kontaktiert der AsstrA-Spezialist einen anderen Partner. Dank der Einführung neuer IT-Technologien, die insbesondere in den Anwendungen „Track & Trace“ und „Supplier's Cabinet“ präsentiert werden, kann das AsstrA-Team jeden Transportschritt steuern. Alle neuen Partner der Unternehmensgruppe werden einer eingehenden Prüfung unterzogen. Die SRM-Abteilung (englisch auch Supplier Relationship Management) erfasst Daten zu jedem von ihnen: Ob das Unternehmen im Prinzip besteht, die Transporthistorie, mögliche Zahlungsrückstände, die aktuellen Kontaktinformationen werden übergeprüft. Außerdem werden Dokumente und Genehmigungen geprüft, um sicherzustellen, dass der potenzielle Partner den hohen Anforderungen von AsstrA und den Kunden der Unternehmensgruppe entspricht. Aufgrund des Mangels an Fahrern ist die Zahl der die Fracht stehlenden Scheinunternehmen auf dem Transportmarkt gestiegen, und einfach nur gering qualifizierte Fachkräfte gestiegen. Für die AsstrA-Associated Traffic AG hat die Sicherheit der Fracht des Kunden Priorität, deren Einhaltung nicht von externen Faktoren abhängt “, fügt Vitaly Eremenko hinzu.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.