Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1127218

AsstrA Deutschland GmbH Halberstädter Str. 42 39112 Magdeburg, Deutschland http://www.asstra.de/
Ansprechpartner:in Frau Alesia Siatsko

Herausforderungen für die Transport- und Logistikbranche

(PresseBox) (Magdeburg, )
Das Lieferkettenmanagement ist oft mit Risiko verbunden. In dieser aus mehreren Elementen bestehenden Struktur gibt es unvorhergesehene Umstände. Aufgrund des sich ändernden wirtschaftlichen und politischen Umfelds ist es schwierig, die langfristigen Auswirkungen auf die Logistikbranche vorherzusagen. Die Zunahme von Krisen im zweiten Quartal 2022 führte zu einer Neukonfiguration der Warenströme in allen Branchen. Die analytische Abteilung von AsstrA hat eine Liste von Faktoren zusammengestellt, die den Vertriebsprozess beeinflussen.

Inflationsrate in der Eurozone

Laut dem statistischen Dienst der Europäischen Union Eurostat lag der jährliche normalisierte Verbraucherpreisindex HVPI in der Eurozone im Juni bei 8,6 %, verglichen mit 8,1 % im Mai und 7,4 % im April dieses Jahres. In der gesamten Europäischen Union stieg die Inflation von 8,8 % im Mai auf 9,6 % im Juni. Die Dynamik wird durch einen Anstieg der Preise für Energie und Lebensmittel verursacht. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Estland – 22 %, Litauen – 20,5 % und Lettland – 19,2 % verzeichnet. Die Energiepreisinflation betrug im Juni 55,99 %, verglichen mit 56,80 % im Mai und 54,11 % im April. Der Strompreis ist um 49,0 % gestiegen.

In naher Zukunft wird der Preisdruck aufgrund der steigenden Kosten für Öl und Gas sowie Lebensmittelprodukte hoch bleiben. Die Preisschwankungen wurden durch den Einmarsch in die Ukraine sowie die Folgen der Wirtschaftserholung und des weltweiten Angebotsmangel Lieferengpässe beeinflusst.

Die hohe Inflation bedeutet weitere Preiserhöhungen für Kraftstoff, neue Lastkraftwagen und Komponenten. Nach Prognosen wird die Inflation bis Ende des Jahres hoch bleiben.

Rekordpreise für Kraftstoff

Die Auswirkungen der Inflation führten im ersten Quartal und zu Beginn des zweiten Quartals 2022 zu höheren Dieselpreisen. Der Einmarsch in die Ukraine und die Beschränkungen der Öllieferungen in europäische Länder verstärkten den Preisdruck. Nach Angaben der Europäischen Kommission lag der Durchschnittspreis für Dieselkraftstoff für Kraftfahrzeuge am 20. Juni bei 2.031 Euro pro Liter, 5 % mehr als im ersten Quartal und 51 % mehr als im Vorjahr. Die größten Zuwächse seit Jahresbeginn wurden in Deutschland, Italien, Frankreich, Estland, Österreich, Rumänien und Litauen verzeichnet.

Die Kraftstoffkosten sind das Hauptproblem des Straßengüterverkehrs in Europa. Aufgrund eines Rückgangs des Verbrauchs von Mineralölprodukten aus Russland werden die Dieselkraftstoffpreise im dritten Quartal 2022 steigen.

Einige Länder in Osteuropa haben mit Preisspannungen zu kämpfen. Kroatien hat die Spritpreise eingefroren, Slowenien hat Lieferschwierigkeiten in Bezug auf Waren. Beförderer, Einwohner und die Regierungspartei stellten Forderungen an die rumänische Regierung im Zusammenhang mit steigenden Preisen, ebenso wie Ungarn und Slowenien. Rumänische Autofahrer protestieren in den sozialen Netzwerken und legen den Verkehr an Tankstellen lahm, da die Kraftstoffpreise seit Anfang des Jahres um 150 % gestiegen sind.

Streikwelle in Europa

In der zweiten Juniwoche verkomplizierten die Warnstreiks der Hafenarbeiter in den deutschen Häfen Hamburg, Bremerhaven, Bremen, Wilhelmshaven und Emden die Lage in Europa. Die Streiks betrafen die Erhöhungen von Löhnen und Gehältern, die nicht mit einer Inflation von 7,9 % angemessen ist. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetreiber e. V. (ZDS) äußerte sich unzufrieden darüber, dass die Tarifverhandlungen mit Verzögerungen in Lieferketten in Europa und „Engpässen“ im Bahnverkehr zusammenfielen.

Auch Belgien droht mit Streiks. Die Seeverkehrsgewerkschaft (BTB-ABVV) hat für den 20. Juni zu einem landesweiten Protest in Brüssel aufgerufen. Die Teilnehmer forderten höhere Löhne und Gehälter sowie die Änderungen der geltenden Gesetzgebung.

Am 27. Juni schlossen sich französische Lkw-Fahrer dem Streik als Teil des Kampfes für höhere Löhne und Gehälter an. Die Organisatoren forderten die Teilnehmer auf, die Industriezonen der Städte zu blockieren.

Die prognostizierte Pleitewelle

Der Einmarsch in die Ukraine verkomplizierte die Situation durch die Beschaffung und Erneuerung von Dokumenten, die den rechtmäßigen Aufenthalt ukrainischer Fahrer in den EU-Ländern bestätigen, die von polnischen Transportunternehmen angeheuert wurden. Wenn sich die Situation nicht verbessert, werden bis Ende des Jahres mehrere tausend Transportunternehmen bankrott gehen und das Angebot polnischer Transportdienste um 1/3 reduziert. 100.000 Beschäftigte im internationalen Straßentransport werden ohne gültige Papiere bleiben.

Außerdem warten mehr als 30.000 Fahrer aus anderen Ländern, darunter Weißrussland, auf Entscheidungen zur Verlängerung ihrer Visa. Zusätzliche Schwierigkeiten bei der Erhaltung von Dokumenten für den Straßentransport ergeben sich aufgrund von Anordnungen des Ministers für die Infrastruktur Polens.

Registrierung sensibler Waren in Rumänien

Ab dem 1. Juli 2022 führte die rumänische Regierung eine Pflicht zur Registrierung von Waren mit hohem Steuerrisiko, einschließlich alkoholischer Getränke, ein. Informationen über Absender und Empfänger, Art, Menge und Wert der transportierten Güter, Be- und Entladeort, Fahrzeuge und der ITU-Code (engl. Intermodal Transport Unit) werden im nationalen RO e-Transport-System erfasst.

Die Nichteinhaltung der Regeln wird mit Bußgeldern zwischen 4.000 und 25.000 Euro geahndet, was die Kosten der Transportunternehmen erhöht.

China vs. USA

Das wichtigste politische Problem betrifft Taiwan. Die USA sind bereit, Taiwan zu unterstützen, wenn Peking Gewalt dagegen anwendet. Die USA bemühen sich auch, die militärische Zusammenarbeit mit Südkorea zu stärken und es in den quatrilateralen Sicherheitsdialog (engl. Quadrilateral Security Dialogue (QUAD) – eine Zusammenarbeit zwischen Japan, Australien, Indien und den USA einzubeziehen.

AsstrA Deutschland GmbH

AsstrA ist Ihr professioneller Begleiter in der Welt der Logistik. Wir bieten Ihnen umfassende Transport- und Logistiklösungen für Kunden aus vielen Branchen an, wobei wir uns auf die Bedürfnisse und Prioritäten der einzelnen Kunden konzentrieren:
• Warentransport
• Import und Export
• Zolldienstleistungen
• Lagerung
• Transportversicherungen
• Projektlogistik
• Handelsdienstleistungen

Unser hochqualifiziertes Personal entwickelt optimale Logistiklösungen anhand kundenspezifischer Anforderungen. Mit einem großen Netz von Niederlassungen und der Zusammenarbeit mit Profis sind wir immer mit Ihnen und Ihren Partnern vor Ort.

AsstrA hat Niederlassungen in 22 Ländern in Europa, Asien und den GUS-Ländern: in Italien, Frankreich, Spanien, Belgien, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Tschechien, Rumänien, Ungarn, Polen, Belarus, Litauen, Lettland, Russland, Finnland, der Ukraine, Kasachstan, Uzbekistan, der Türkei, China und den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Zürich (Schweiz). Dank dem umfangreichen Netzwerk unserer Vertretungen, kann unsere Firma über Ihr nächstes Büro in einem der oben genannten Länder kontaktiert werden.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.