Express-Containerzüge aus China

Express-Zustellung mit beschleunigten Containerzügen aus China
(PresseBox) ( Magdeburg, )
Nach Angaben der offiziellen Vertreter der Eisenbahnlinien waren für April die Sitzplätze in den Express-Containerzügen auf den Strecken China-Russland und China-Weißrussland ausgebucht. Zusätzlich beginnen in China vom 1. Mai bis 5. Mai 2021 die Nationalfeiertage: Während dieser Zeit stellen Agenten, Containerdepots, Zoll und Spediteure die Arbeit vorübergehend ein. Für die Güter, die am 25. und 30. April verladen wurden, ist die Abfahrt mit der Eisenbahn erst nach einem langen Wochenende geplant, d. h. frühestens vom 10. bis 15. Mai. Trotz der hohen Tarife werden auch die Plätze für Mai schnell gebucht.

Laut Ekaterina Voronova, Leiterin der Eisenbahnabteilung für Containertransporte aus China in die GUS, gab es seit dem Frühjahr 2021 zwei klare Trends auf dem Schienenverkehrsmarkt. Der erste ist die Erhöhung der Tarife, der zweite die Verzögerung der Abfahrt der Züge um 7-14 Tagen ab dem geplanten Abfahrtsdatum.

Die Preiserhöhung ist auf mehrere Gründe zurückzuführen. Hauptfaktor ist die gestiegene Nachfrage nach Schienentransport. Zusätzlich zu der Standardfracht, die normalerweise in Containern geliefert wurde, kamen Güter wie Metall und Kohle hinzu. Infolgedessen wurde der Transport mit Waggons teilweise auf Container verlagert.

„Die Erhöhung der Tarife ist auf den Mangel an leeren Containern in der VR China und die staatliche Verordnung über die Verwendung chinesischer CRCT-Container zurückzuführen. Es wird angenommen, dass Containereigentümer Routen von China in die EU bevorzugen. Diese Annahme wird durch die geringere Anzahl von Inspektionen an der Grenze gerechtfertigt, im Gegensatz zu der Fracht nach Russland und Weißrussland. Das ermöglicht eine effizientere Nutzung der Container und die Vermeidung von Ausfallzeiten von Containerplattformen “, fügt Ekaterina Voronova hinzu.

Nach dem Vorfall im Suezkanal werden Streichungen von Schiffsabfahrten und die weltweite Erhöhung von Transporttarifen beobachtet. Die Preise für die Zustellung per Eisenbahn werden auf das Level von Seetransporten "angehoben". Im April stieg das Frachtniveau durch die Changsha-Station dreimal an.

„Auch wenn das Schiff den Haupthafen rechtzeitig verlässt, braucht es lange, bis die Begleitdokumentation verarbeitet wird und die Ausfahrt aus dem Transithafen genehmigt wird. Dies verlängert die Lieferzeit der Fracht auf dem Seeweg. Bei vergleichbaren Tarifen und Transportzeiten bevorzugen daher die Firmenkunden von AsstrA den Schienenverkehr , sagt Ekaterina Voronova.

Aufgrund des Anstiegs der chinesischen Exporte und der Belastung der Infrastruktur kürzt die chinesische Eisenbahn die Pläne für den Versand von Zügen und "hält" sie am Abfahrtsbahnhof, um eine Überlastung an der Grenze zu verhindern. Es ist erwähnenswert, dass diese Maßnahme effektiv funktioniert. Nach der Ankunft am Grenzübergang in der Mandschurei und in Sabaikalsk wird der beschleunigte Containerzug verarbeitet und innerhalb von drei Tagen auf russische Plattformen umgeladen.

Die unplanmäßige Annahme beladener Züge aus China führt zu Ausfallzeiten und ineffektivem Einsatz von Schienenfahrzeugen. Die Russische Eisenbahn (RZD) und KTZ Express führen regelmäßig konventionelle Beschränkungen für den Versand von Waren in Containern über die Grenzen von Erlian und Dostyk ein, die nach China verschickt werden. Dies führt zu einem Mangel an russischen Plattformen mit 1520cm Spurweite für den Empfang entgegenkommender Exportzüge aus China, was die Zeit für die Zollabfertigung und die Umladung verlängert. Im April betrug die durchschnittliche Wartezeit für das Nachladen auf Plattformen in Erenhot 10 bis 18 Tage.

„Es ist erwähnenswert, dass COVID-19-Beschränkungen an Kontrollpunkten über Staatsgrenzen hinweg gelten. Im zweiten Quartal 2021 war am Grenzübergang Zamyn-Üüd-Erlian ein Rückgang des Transfervolumens von Containerzügen zu verzeichnen. Der Grenzübergangsprozess hat sich geändert und die Zeit für die Desinfektion von Containern hat sich verlängert. Ähnliche Konsequenzen sind am Grenzübergang Nauschki-Sukhe-Bator zu spüren. Seit Januar hat sich die Transitzeit für die Lieferung von Containern zum Bahnhof Nauschki um 6 Tage erhöht “, sagt Ekaterina Voronova.

Laut Natalia Shmanevskaya, Leiterin der AsstrA-Niederlassung in Shanghai, hat der Containerschienenverkehr trotz der negativen Aspekte eine Reihe an Vorteilen. „Der Schienenverkehr setzt eine Mindestanzahl von Umschlagpunkten und klare Transitzeiten voraus. Die durchschnittliche Lieferzeit „Station-zu-Station" (ab dem Datum der Abfahrt des Zuges) beträgt bis zu 20 Tage. Beim Transport „von Tür zu Tür“ beträgt die Umsetzungsfrist 45 Tage. Die Kunden des Unternehmens erhalten wettbewerbsfähige Preise über die Abfahrtsstationen und Unterstützung bei der Zollabfertigung an den Zielstationen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Lieferung „an die Tür" des Kunden und die Registrierung des internen Zolltransits beim Zoll."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.