Außenwirtschaftliche Aktivitäten mit AsstrA: Wir verwischen die Grenzen

Das erste Halbjahr 2020 ist für die Weltwirtschaft unvorhersehbar geworden.

(PresseBox) ( Magdeburg, )
Das Volumen der Außenhandelsgeschäfte hat abgenommen, und die Logistiksysteme haben sich geändert. Die an die Situation angepassten Hersteller versuchen, alternative Märkte zu erschließen und die Liefergeographie in kürzester Zeit zu erweitern.

Vor der Erschließung eines neuen Marktes müssen systematische Maßnahmen ergriffen werden: Eröffnung eines lokalen Büros, Aufbau einer Lieferkette, Zertifizierung einer Produktpalette. Unter Bedingungen eines harten Wettbewerbs wird das Problem der Effizienz akut: Es handelt sich um eine schnelle Bewertung der Marktkapazität und ein schnelles Gewinnung zukünftiger Kunden.

Die Hauptaufgabe eines ausländischen Herstellers ist der Verkauf und die Vermarktung von Fertigprodukten. Bei der Übertragung außenwirtschaftlicher Aktivitäten an Experten reduzieren ausländische Unternehmen Risiken und Kosten, indem sie sich auf Marketing und Marktentwicklung konzentrieren. Das Outsourcing der Außenwirtschaftsaktivität trägt dazu bei, den Zeit- und Finanzaufwand für die Durchführung der Außenwirtschaftstätigkeit zu minimieren.

Es besteht die Auffassung, dass außenwirtschaftliche Aktivitäten auf die korrekte Registrierung der Zolldokumentation beschränkt sind. Laut Tatyana Gaevskaya, Leiterin der Abteilung Handels- und Kontraktlogistik bei AsstrA, beziehen sich die Argumente, mit denen sich Unternehmen der Auslagerung außenwirtschaftlicher Aktivitäten zuwenden, nicht nur auf die Zollabfertigung und die Nuancen in jedem einzelnen Land. Dies umfasst die Besonderheiten des Beschaffungs- und Frachttransportprozesses, die Infrastruktur, die gesammelten Erfahrungen, das kompetente Personal sowie weitere Einzelheiten der Abwicklung von lokalen Geschäften.

„Ein komplexes Projekt war der Eintritt eines ausländischen Unternehmens mit Luxuskosmetikprodukten in den russischen Markt. Nach einer Prüfung durch AsstrA-Experten erhielt der Kunde ein Projektkonzept, das ein Importschema, eine Zertifizierung und einen Vertrieb in der Russischen Föderation umfasste. Die Lagerhaltung lag ebenfalls in der Verantwortung von AsstrA. Für den Kunden wurde ein Lager mit einem Temperaturregime ausgewählt, in dem das Unternehmensteam die Arbeit des Lagerpersonals kontrollierte. Das AsstrA-Team führte Verhandlungen mit russischen Unternehmen. Als Ergebnis der Treffen ist es uns gelungen, das Hauptziel zu erreichen - Verträge über die Lieferung von Waren in russischen Rubeln abzuschließen“, teilt Tatiana Gaevskaya die Einzelheiten des Projekts mit.

Nach vorbereitenden Maßnahmen und Vereinbarungen mit dem Kunden erfolgte die erste Importlieferung. Die Fracht wurde von der Schweizer Stadt Vevey in die Region Moskau (Klyazma) geliefert, wo sich das Lager befand. Die notwendigen Zollverfahren wurden in der Stadt Smolensk durchgeführt.

Ab dem Lager wurden die Produkte in kleinen Mengen zur Verteilung nach Moskau, Jekaterinburg, St. Petersburg geschickt.

Das Projekt dauerte 2 Jahre. Der Kunde erhielt monatlich Lager- und Finanzberichte vom AsstrA-Projektmanager und überwachte den Verkaufsfortschritt. Nach Auswertung der Arbeitsergebnisse auf dem russischen Markt beschloss der Kunde, eine eigene Repräsentanz zu eröffnen. Das Ergebnis der Zusammenarbeit waren die etablierten Geschäftsprozesse des Kunden und ein Dankesschreiben an das AsstrA-Projektteam.

„Als ausgelagerter Außenhandelspartner wird man zu Augen und Händen eines Kundenunternehmens in einem neuen Markt. In diesem Projekt gelang es sogar, eine neue Rolle zu übernehmen. Wir haben die Rolle der Personalvermittler ausprobiert und dem Kunden bei der Suche und Einstellung von Mitarbeitern geholfen“, fügt Tatiana Gaevskaya hinzu.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.