Achselzucken - Ratlosigkeit - Gedankenakrobatik - Genialität

Berlin-Uhr in attraktiver Geschenkbox
(PresseBox) ( Orbis, )
Mit diesen 4 Schlagworten sind die ersten Eindrücke beim Anblick der "Berlin Uhr" wohl nicht treffender zu umschreiben.Hier stellt sich jeder Betrachter sofort die Frage, was verbirgt sich hinter diesem "Ding"? Dieses "Ding" ist kein Schmuckstück, sondern ein interessanter Zeitmesser. Gibt es kein Ziffernblatt? Was ist mit digitalen Zahlen? Die Antwort lautet: NEIN!!

Diese Uhr basiert auf dem Prinzip der Mengenlehre. Die abzulesende Zeit ergibt sich durch Addition der leuchtenden Anzeigen. Aber mit etwas Übung ist es ein Leichtes innerhalb kürzester Zeit auch hier die genaue Uhrzeit abzulesen.

Sogar ins Guinness-Buch der Rekorde wurde die Uhr bereits aufgenommen. Dort allerdings nicht das kleine Tischmodell, sondern die sieben Meter hohe Uhr, welche am 17. Juni 1975 auf dem Kurfürstendamm, Ecke Uhlandstraße, in Berlin errichtet wurde. Sie wird darin als "erste Uhr der Welt, die die Zeit mit leuchtenden farbigen Feldern anzeigt" beschrieben.

Ihr Erfinder, der gelernte Uhrmacher und Ingenieur Dieter Binninger wurde 1938 geboren und entwickelte im Auftrag des Berliner Senates im Jahre 1975 diesen genialen Zeitmesser. Wegen ihrer Außergewöhnlichkeit in einer Zeit, als Digitaluhren noch recht unbekannt waren, wurden sehr schnell kleinere Nachbildungen des "Großen Bruders" für den Hausgebrauch hergestellt. Auch das Tischmodell wurde sehr schnell populär und verbreitete sich rasant. Ein Wandmodell wurde ebenfalls auf den Markt gebracht. Durch ein tragisches Flugzeugunglück am 5. März 1991 kam ihr Erfinder Dieter Binninger ums Leben. Die Berlin-Uhr wurde nicht mehr hergestellt.

Asmetec hat die Berlin-Uhr neu aufgelegt!

Die Neuauflage des Berlin-Uhr Tischmodells hat eine komplett überarbeitete Elektronik mit Netzausfallsicherung. Die Uhrzeit bleibt bei Stromausfall für mind. 48 Stunden erhalten, die LED-Anzeige bleibt jedoch abgeschaltet. Bei dieser langlebigen Technik wurden selbstverständlich die Vorschriften der Richtlinie 2002/96/EG beachtet. Unser neues Modell ist für die aktuelle Netzspannung 230 V 50 Hz ausgelegt und für Kunden aus dem Ausland auch mit 115 V erhältlich. Selbstverständlich werden die Uhren nach den gültigen umweltgesetzlichen Bestimmungen hergestellt und gegebenenfalls entsorgt. Der Stromverbrauch liegt bei ca. 5 Watt gegenüber 12 Watt beim älteren Modell.Neueste SMD-Technik, helle weit ablesbare LEDs, PIC-Prozessor, Quartz-Taktung und Gangreserve machen die Berlin-Uhr zu einem modernen Stück Nostalgie.Sie wird komplett in Handarbeit in Deutschland gefertigt - von der Elektronik über Gehäusebau bis zur Montage der einzelnen Baugruppen. Made in Germany.

Nicht nur die neue Berlin-Uhr können Sie bei uns erwerben, sondern auch Uhren der früheren Baureihe können über Asmetec GmbH in vielen Fällen wieder repariert werden - zumindest solange noch ein Vorrat an den heute nicht mehr erhältlichen ICs besteht. So bleibt ein "Schmuckstück" aus vergangenen Tagen weiterhin ein "Schmuckstück".So ein ausgefallenes (Werbe)Geschenk, Erwachsenen-Spielzeug, ein Diskussionsanlass mit Geschäftspartnern im Büro, beim Besuch von Gästen zu Hause, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Asmetec GmbH liefert die neue Berlin-Uhr in einer attraktiven Geschenkbox zum Preis von ca. 250,00 Euro an den privaten Kunden. Für Händler und Großabnehmer gilt: erfragen Sie bitte unsere Mengenstaffelpreise. Selbstverständlich liegen der Uhr eine ausführliche Dokumentation und eine Bedienungsanleitung in deutscher bzw. englischer Sprache bei.Diesen Blickfang liefern wir aus Lagervorrat.

Weitere Infos kann man direkt bei ASMETEC GmbH in 67594 Orbis erhalten. ASMETEC GmbH beliefert sowohl Endverbraucher als auch Großabnehmer.Kontaktdaten: info@asmetec.de, Tel. 06352-7024810
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.