Nationale Blueprint-Lösung erfolgreich an EU-Hub angebunden

Arzneimittel-Authentifizierung in Europa

Nationale Blueprint-Lösung erfolgreich an EU-Hub angebunden (PresseBox) ( Gütersloh, )
• Arvato Systems hat für seine Kunden die Verbindung der Nationalen Verifikationssysteme zum EU-Hub hergestellt und alle kritischen Anforderungen erfolgreich bestanden
• Projekt planmäßig: Österreich geht als erster Arvato Systems-Blueprint-Kunde mit Verifikationslösung live - weitere Länder folgen

Die Europäische Organisation für Arzneimittelprüfung (EMVO) hat die Nationale Blueprint-Lösung von Arvato Systems für den Austausch von Serialisierungsdaten mit dem EU-Hub bestätigt. Von 28 europäischen Mitgliedsländern setzen 17 Länder auf das bewährte IT-System. Damit deckt das Gütersloher IT-Unternehmen als einer der führenden Anbieter den größten Anteil des Arzneimittel-Packungsvolumens in Europa ab.

Mit der erfolgreichen Anbindung an den EU-Hub, das offizielle Datenspeicher- und Datenverteilzentrum der Europäischen Union, sind die Blueprint-Systeme der beteiligten Länder wie Deutschland und Österreich in der Lage, Informationen über Arzneimittel auszutauschen und Verifikationsanfragen seitens Apotheken und Großhändlern zu verarbeiten. Somit erfüllen sie sämtliche Anforderungen der verpflichtenden EU-Fälschungsschutzrichtlinie (Falsified Medicines Directive).

Die produktive Anbindung wurde von der EMVO bestätigt: alle kritischen Anforderungen inklusive der wichtigen Multi-Market Funktionalitäten wurden umgesetzt. Somit stellt Arvato Systems eine Verifikationslösung live, die diese kritischen Anforderungen erfüllt. Zusätzlich wurden mehr Funktionen realisiert als im ursprünglichen Umsetzungsplan vorgesehen, welche Arvato Systems gemeinsam mit den Kunden in einem sogenannten „User Acceptance Test“ einer erfolgreichen Prüfung unterziehen konnte.

Österreich ist das erste Land, das mit seinem unter Beteiligung von Arvato Systems aufgebauten nationalen System an den EU-Hub angebunden wurde. Dazu sagt Mag. Andreas Achrainer, Geschäftsführer der Österreichischen Nationalen Verifikationsorganisation AMVS: „Es freut uns, dass wir für die österreichischen Teilnehmer am System diesen Meilenstein erreichen konnten. Sie haben nun die Gelegenheit, ihre Daten hochzuladen und das gesamte Verifikationssystem im Echtbetrieb zu erproben. Wir sind äußerst zuversichtlich, dass die Fälschungsrichtlinie mit Februar 2019 in Österreich pflichtgemäß umgesetzt sein wird. Wir freuen uns, mit Arvato einen verlässlichen und kompetenten Partner an der Seite zu haben.“

Die EU-Fälschungsrichtlinie 2011/62/EU sieht vor, dass verschreibungspflichtige Arzneimittel ab dem 9. Februar 2019 ausschließlich in den Umlauf gebracht werden dürfen, wenn die Verpackung eine individuelle Seriennummer trägt. Anhand der Seriennummer können Identität und Echtheit eines Medikaments überprüft und so das Eindringen gefälschter Arzneimittel in die legale Lieferkette verhindert werden. Pharmaunternehmen in Österreich können nun damit beginnen, ihre Packungen mit Seriennummern zu kennzeichnen und die Daten in das nationale Verifikationssystem einzuspielen.

Arvato Systems bietet im Healthcare-Segment umfassende Lösungsplattformen zur Serialisierung an. Diese können sowohl einzelne produzierende Unternehmen als auch nationale Verifikationssysteme unterstützen. Dabei greifen die Gütersloher auf ein eigenes Team von Serialisierungsexperten zurück, das bereits zahlreiche Projekte im internationalen Umfeld realisiert hat. Mit den eigenen Lösungen deckt der IT-Experte die gesamte Prozesskette End-to-End ab. Vom pharmazeutischen Hersteller bis zur Verifikation in den Apotheken.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.