ARS Altmann AG und ICL implementieren RoRo auf der Seidenstraße

Regelmäßiger Transport von Fahrzeugen aus Westeuropa nach China und vice versa ab Juni 2019

(PresseBox) ( Wolnzach, )
Die ARS Altmann AG und ihr Partner Intermodal Container Logistics Wien (ICL) gehen den nächsten Schritt auf der neuen Seidenstraße. Sie sind dabei, sogenannte RoRo-Züge (= Roll on, Roll off) auf der prestigeträchtigen Strecke zwischen den beiden Wirtschaftsmächten Europa und China zu implementieren.

Das Konzept des Transports von Waren mit Containerzügen auf dem eurasischen Kontinent wurde von der Automobilindustrie übernommen, da die Schiene zahlreiche Kosten- und Zeitvorteile bietet, zuverlässige Routen garantiert und den Zugang zu neuen und aufstrebenden Regionen ermöglicht. Der Einsatz von speziellen Autotransportwagen kombiniert einen höheren Ladefaktor gegenüber dem Container mit diesen Vorteilen der Bahn gegenüber der See- und Luftfracht.

Die ARS Altmann AG hat bereits erfolgreich den ersten durchgängigen Automotive-RoRo-Zug von Bremerhaven nach Chongqing organisiert. Der Automobillogistiker profitiert dabei von seinem Terminal in Chernyakhovsk, der sowohl von europäischen als auch von russischen Eisenbahnwaggons angefahren werden kann. Jetzt beginnt die ARS Altmann AG gemeinsam mit ICL mit der Etablierung einer Hybridlösung, die den Einsatz von Containern und Doppeldecker-Waggons für den Autotransport von China nach Europa und umgekehrt verbindet.

Die Strecke vom Zentrum Europas ins Herz Chinas führt über Kasachstan, Russland, Weißrussland und Polen. Die Vereinbarung sieht zwei Ganzzüge pro Woche bzw.  40.000 Einheiten pro Jahr vor.

"Wir messen dem wirtschaftlichen und technischen Wachstum Chinas und insbesondere der Automobilindustrie große Bedeutung bei und haben in den letzten zwei Jahren Konzepte entwickelt, um unseren global agierenden Kunden eine solide und ganzheitliche Lösung für den Vertrieb ihrer Produkte im Korridor von Europa nach China und umgekehrt anzubieten. Das bietet unseren Kunden beides - ein Door-to-Door-Konzept zwischen China und Europa mit geschlossenen Waggons auf der gesamten Strecke sowie die Möglichkeit, das Containerkonzept mit Eisenbahnwaggons, einer so genannten Hybridlösung, zu ergänzen", erklärte Frank Lehner, Vorstand Internationaliserung, der ARS Altmann AG.

Gemeinsames Ziel der ARS Altmann AG und ICL ist es, in Zusammenarbeit mit ihrem Kunden, einem global aufgestellten OEM, eine einheitliche RoRo-Lösung zu installieren, die Europa mit China verbindet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.