Tarifverhandlungen vertagt

Tarifverhandlungen für die Fachabteilung Kunststoff verarbeitende Industrie und die Fachabteilung chemienaher Bildungseinrichtungen

(PresseBox) ( Berlin, )
Heute hat die erste Runde der gemeinsamen Tarifverhandlungen für die Fachabteilungen Kunststoff verarbeitende Industrie und chemienahe Bildungseinrichtungen in Berlin stattgefunden. In den Räumen des Landesbezirkes Nordost der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) konnte nach mehrstündigen Verhandlungen keine Einigung erzielt werden. Die Gespräche werden am 10. Januar 2013 in Berlin fortgesetzt.

Die Gewerkschaft fordert eine Übernahme des Chemie-Tarifergebnisses vom Mai dieses Jahres. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Dr. Georg Rheinbay, entgegnete, dass für die Fachabteilungen nicht ohne Grund eigene Tarifverhandlungen geführt werden. Die Mitglieder der Fachabteilungen seien strukturell nicht mit Chemieunternehmen in der Fläche vergleichbar.

"Die in den Fachabteilungen organisierten Unternehmen können nicht dasselbe Tempo gehen wie der Rest der Branche", sagt Rheinbay. Gerade Bildungseinrichtungen müssten die gestiegenen Kosten weitergeben. Das würde die Ausbildung in der Branche erschweren, so manches Unternehmen könnte sich zukünftig dagegen entscheiden. Die Ausbildung hat in der Branche traditionell einen hohen Stellenwert.

Verwerfungen in der Automobilbranche belasten die Kunststoff verarbeitende Industrie. Die Firmen können Preissteigerungen nicht an ihre Kunden weitergeben. In der Vergangenheit konnte durch konsequente Modernisierung und Rationalisierung die Diskrepanz aufgefangen werden. Weitere Einsparmöglichkeiten sind kaum noch vorhanden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.