Die Apium Additive Technologies GmbH startet eine Kooperation mit dem Institut für Polymertechnologien e.V. im Bereich 3D-Druck

Apium Logo (PresseBox) ( Karlsruhe, )
Die Apium Additive Technologies GmbH ist im Bereich des 3D-Drucks auf das vielseitig einsetzbare Fused Filament Fabrication Verfahren spezialisiert und entwickelt hierfür branchen- und kundenspezifische, industriell verwendbare Hochleistungspolymere in Form von Filamenten sowie, auf der FFF-Technologie basierende, 3D-Drucker zur Verarbeitung dieser. Dadurch lässt sich das Verfahren als Alternative zur Herstellung funktioneller Prototypen, individuellen Einzelteilen und Kleinserien einsetzen.

Als Pionier im Verarbeiten des Hochleistungspolymers PEEK (Polyetheretherketon) besitzt die Apium Additive Technologies GmbH die entsprechende materialwissenschaftliche Kompetenz zur Kooperation mit dem Institut für Polymertechnologien e.V. aus Wismar. Deren Ziel ist es, die technologische Weiterentwicklung sowie Verbreitung generativer Fertigungsverfahren voranzutreiben.

Dank eines Apium P155 Hochleistungspolymer-Druckers im Hause des IPT zur Verarbeitung von Polymeren wie PEEK, welches sowohl in industriellen als auch medizinischen Anwendungen Verwendung finden kann, lässt sich die gewünschte Weiterentwicklung der FFF-Technologie anhand eines industrietauglichen Druckers vollziehen.

Ziel der Kooperation ist das Zusammenführen des Know-Hows der beiden Akteure sowie der Austausch untereinander zur Entwicklung neuer Filamente und Verbreitung der FFF-3D-Druck Technologie für den Einsatz im industriellen Maßstab.
 
 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.