Anglizismen im Alltag und als Herausforderung für Übersetzer

Anglizismen im Deutschen (PresseBox) ( Nürnberg, )
Viele englische Begriffe haben sich bereits fest in der deutschen Sprache etabliert. Laptop, Notebook, Comeback, Chat, Countdown, Teamwork, Update - jeder Deutsche verwendet diese Wörter regelmäßig im Alltag, ohne sie weiter zu hinterfragen.

In vielen Fällen haben diese Anglizismen nicht einmal ein richtiges Pendant im Deutschen – nicht weiter tragisch für Übersetzer und Dolmetscher?

Gerade in den letzten Jahren breitet sich das Englische immer weiter im deutschen Sprachraum aus. Dies stellt vor allem auch eine Herausforderung für Übersetzer und Dolmetscher dar.

Der Bereich Marketing und Medien ist besonders "betroffen" von Anglizismen. Das Englische ist allgegenwärtig und das Deutsche kann dieses kaum noch "beaten" (oder um es altmodisch auszudrücken: Das Deutsche kann kaum noch dagegen ankommen). So erfährt man in den Nachrichten zum Beispiel, dass ein "Whistleblower" geheime Dokumente "geleakt" hat und diese "Story" schlägt dann Wellen. Eventuell klinkt sich dann auch noch Hollywood mit ein und das ganze wird zum "Blockbuster" des Jahres. In den sozialen Medien wird dann der "Trailer" fleißig geteilt und "geliked". Hierdurch erlangen auch die Darsteller des Films mehr Aufmerksamkeit und "Follower". Die sozialen Medien fördern ganz besonders die weitere Ausbreitung des Englischen im deutschen Sprachgebrauch. Viele Jugendliche eignen sich so vor allem kurze englische Wörter, wie z. B. "cute", "random", "weird", an und verwenden diese im Alltag und auf anderen Plattformen. Diese merkbare Tendenz müssen Übersetzer vor allem im Bereich Marketing erkennen und entsprechend umsetzen, wenn das Zielpublikum "Teenager" sind.

Nicht nur im Bereich Medien und Marketing wimmelt es von Anglizismen - diese sind auch im Sport anzutreffen

Beim Boxen wird nicht mehr gekämpft, sondern "gefightet". Wettbewerbe und Herausforderungen sind jetzt "Challenges". Es gibt "Shootingstars" und "Newcomer", die natürlich regelmäßig im "Gym" trainieren und nicht mehr im Fitnessstudio. Und selbst der Mannschaftsgeist wird zum "Teamspirit". Bei Übersetzungen müssen sich Linguisten auch hier immer die Frage stellen, was der Zielgruppe am ehesten zusagen würde. Bei Übersetzungen für Fachzeitschriften zum Beispiel nimmt man hier eher Abstand von Anglizismen, es sei denn sie sind im deutschen Sprachraum bereits fest etabliert - und zwar auch in der Branche selbst. Wenn es allerdings um kürzere, eher informellere Meldungen und Nachrichten geht, die beispielsweise auf sozialen Medien „gepostet“ werden, so greift man doch auch hier gerne Anglizismen als eine Art Stilmittel auf.

In der Informationstechnologie gibt es eine eigene Sprache – Schwierigkeiten für Fachübersetzer

Etwas anders gestaltet es sich allerdings im Bereich der Informatik und Informationstechnologie ("IT"). Wörter wie "User", "Account" und "Interface" sind auch hier bei Weitem nicht die einzigen Anglizismen, die sich im deutschen Sprachgebrauch heimisch eingerichtet haben. Die überwiegende Mehrheit an IT-Fachbegriffen ist englisch und somit auch weitverbreitet in der spezifischen Fachliteratur. Dies stellt oft eine besondere Herausforderung für Fachübersetzer dar, da es in vielen Fällen nicht offensichtlich ist, welche Begriffe englisch bleiben oder doch eine deutsche Entsprechung haben, die auch in Fachkreis bevorzugt verwendet wird.

Scheinanglizismen im Deutschen: Was haben Fachübersetzer und Dolmetscher damit zu tun?

Zu guter Letzt gibt es auch noch die Gruppe der Scheinanglizismen. Dies sind englische Begriffe, die ins Deutsche übernommen wurden, doch hier eine andere Bedeutung angenommen haben. So wird zum Beispiel aus dem englischen "old-timer" (Alteingessessener; alter Hase) der deutsche Oldtimer (altes Auto). Das Gleiche gilt für "Handy" (engl. praktisch), "Beamer" (engl. umgangssprachlich für einen BMW) und selbst das "Happy End" heißt eigentlich "happy ending". Diese Scheinanglizismen stellen für gewöhnlich keine allzu großen Schwierigkeiten bei der Übersetzung von Texten dar, da diese in den meisten Fällen schon soweit eingedeutscht wurden, dass sie allgemein bekannt sind und häufig verwendet werden.

Anglizismen in der deutschen Sprache – Fluch oder Segen für Dolmetscher und Übersetzer?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Anglizismen gerade den Übersetzungsmarkt recht interessant machen, da häufig gar nicht mehr klar abzugrenzen ist, ob dieser oder jene Begriff überhaupt noch "richtig" ins Deutsche übersetzt werden sollte oder das Englische hier die bevorzugte Variante ist. Dies trifft vor allem auf den Bereich Marketing & IT zu. Im Allgemeinen müssen Übersetzungen so angefertigt werden, dass sie die gewünschte Zielgruppe erreichen und ansprechen. Daher werden vor allem in Marketing-Texten viele Anglizismen oder englische Slogans übernommen und bewusst eingesetzt, um das jeweilige Produkt moderner oder zeitgemäßer erscheinen zu lassen. Doch letztendlich ist zu hoffen, dass für die deutsche Sprache weiterhin "Made in Germany" gilt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.