Schindlers Liste und mehr als 300 weitere historische Sammlungen zu jüdischer Geschichte kostenlos online durchsuchbar - 5 Millionen Namen

ancestry.de
(PresseBox) ( München, )
.
- Über 300 einzigartige historische Datenbanken aus 14 verschiedenen Ländern geben Auskunft zu 80.000 deutschen Namen
- Zugriff auf Yizkor-Bücher, Geburts-, Hochzeits-, Todesregister und mehr
- Die Sammlung enthält möglicherweise auch Informationen zu bekannten deutschen Juden wie Hannah Arendt, Ignatz Bubis, Paul Spiegel und deren Familien

The Generations Network, Mutterfirma des globalen Ancestry-Webseitennetzwerkes zu dem auch Ancestry.de zählt, und JewishGen, eine gemeinnützige Gesellschaft zur Erforschung und Förderung jüdischer Familiengeschichte, bieten Nutzern den kostenfreien und einfachen Zugriff auf über 5 Millionen jüdische Namen bzw. solche mit jüdischer Abstammung.

Die Partnerschaft wird für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland von großer Bedeutung sein, die mit 100.000 Mitgliedern die drittgrößte jüdische Gemeinde Europas nach England und Frankreich darstellt.

Dank des neuen Abkommens sind Millionen historischer Daten von JewishGen nun auch kostenfrei auf Ancestry.de zugänglich, darunter Schindlers Liste, die Yizkor-Bücher, welche die Verfolgung der Juden in Deutschland beschreiben, eine Datenbank jüdischer Vornamen, Geburts-, Hochzeits- und Beerdigungsregister aus 14 Ländern und die Ortsnamen-Datenbank ShtetlSeeker, mit der historische jüdische Dörfer in Europa lokalisiert und die korrekte Schreibweise ermittelt werden kann.

Alle, die sich für jüdische Familiengeschichte interessieren, haben nun die Möglichkeit, die über 300 historischen Datenbanken von JewishGen auf Ancestry.de zu durchsuchen, in Kombination mit den sieben Milliarden Namen und 26.000 historischen Datenbänken, die bereits auf Ancestry.de einsehbar sind. Volkszählungen und Auswanderungsregister wie Passagierlisten können wichtige Hinweise liefern für alle, die die Geschichte ihrer jüdischen Familie weltweit zurückverfolgen möchten.

Familienforscher profitieren von der leistungsstarken Suchtechnologie von Ancestry.de, die Hinweise auf mögliche Verwandte liefert sowie dem weltweiten Netzwerk von Millionen Ancestry-Mitgliedern, um sich mit anderen Familienforschern auszutauschen und entfernte Verwandte zu finden.

Brett Lohr Bouchard, Geschäftsführer von Ancestry.de kommentiert: "Das zentrale Anliegen von Ancestry ist es, historische Dokumente zu erhalten und den Zugriff darauf zu erleichtern. Wir sind sehr froh über unsere Partnerschaft mit JewishGen, die diese Sammlungen für jüdische Familienforscher einfacher zugänglich macht."

Warren Blatt, Geschäftsführer von JewishGen, bestätigt: "Die Partnerschaft zwischen JewishGen und Ancestry bekräftigt unser Engagement zur Erhaltung jüdischen Erbes und unseren Wunsch, die Datenbanken für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Vorteil für die jüdische Gemeinschaft ist enorm: Familienforscher werden nicht nur von den leistungsstarken Suchtechnologien profitieren, sondern auch von der Tatsache, dass sich alle Informationen, die sie für ihre Forschung nach ihrem jüdischen Erbe benötigen, an einer zentralen Stelle befinden."

In der Geschichte Deutschlands waren einige der führenden Persönlichkeiten in Wissenschaft, Politik und Literatur jüdischer Herkunft.

Zu den bekannten deutschen Juden, die möglicherweise entweder selbst in der umfangreichen Sammlung zu finden sind oder zu deren Familienmitgliedern Informationen zu finden sind, gehören:

- Politiker und Meinungsführer - Ignatz Bubis, Paul Spiegel
- Autoren - Hannah Arendt, Anna Seghers
- Wissenschaftler - Albert Einstein

Für zusätzliche Informationen besuchen Sie www.ancestry.de/... oder wenden Sie sich an den unten angegebenen Pressekontakt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.