Automatisierung – Kritik und Gegenkritik

Pro und Contra RPA (PresseBox) ( München, )
Wie bei jeder anderen innovativen Technologie wird auch die Automatisierungstechnologie teils sehr kontrovers diskutiert. Abgesehen von der verständlichen, aber oft übertriebenen Angst vor der Verdrängung der Arbeitsplätze durch Maschinen, geht es dabei auch um das angebliche Ausbremsen der digitalen Transformation. Software-Roboter würden gerade durch ihre Einfachheit die echte Modernisierung der IT verzögern, so der Standpunkt mancher Kritiker. Wir wollen versuchen, diese Kritik ein Stück weit zu entkräften.

Kritik: RPA wird benutzt, um alte Systeme zu erhalten

Viele Kritiker der Automatisierung sehen in den aktuellen Software Bots nur eine Art Placebo, um sich nicht den wahren Herausforderungen stellen zu müssen. Statt Bots einem veralteten System überzustülpen – so der Tenor – sollten Unternehmen lieber gleich die ganze IT-Infrastruktur aufbrechen und neu aufsetzen. Ganz laute Mahner sehen RPA deshalb sogar als eine Bremse der eigentlichen Digitalisierung. Diesen Vorwurf können wir von AmdoSoft so natürlich nicht ganz stehen lassen.

Gegenkritik: RPA erleichtert den Übergang zur Modernisierung der IT

Natürlich ist es bei vielen Unternehmen an der Zeit, veraltete Systeme zu erneuern und neue Software zu implementieren. Doch oft fehlt es ja nicht am Willen oder dem richtigen Programm, sondern am starken Impact, den so ein Schritt für das Tagesgeschäft bedeutet. Ein weiterer Faktor sind die Kosten. Große Teile einer laufenden Infrastruktur zu erneuern, bedeutet nicht selten Kapitaleinsatz und Effizienz- oder sogar Umsatzverlust auf einmal. RPA kann helfen, diese Dreifachbelastung zu mindern. Durch Einsparungen und Effizienzsteigerungen werden Mittel frei, die zur Erneuerung der IT eingesetzt werden können. Da RPA Bots wie unser b4 Bot sehr flexibel und auch zeitlich begrenzt einsetzbar sind, ist RPA als Übergangslösung ideal für die digitale Transformation.

Kritik: Mitarbeiter werden nicht frei, sondern müssen RPA-Technologie lernen

Die Verteidiger der RPA Maßnahmen weisen immer wieder darauf hin, dass dank der Bots, die wiederkehrende Aufgaben übernehmen, das Personal freier wird für Wichtigeres. Kritiker führen nun aber an, dass genau das eben nicht passieren würde. Die Mitarbeiter müssten angeblich umfangreiche Schulungen machen, um sich mit den neuen digitalen Kollegen arrangieren zu können. RPA-Arbeitsgruppen, Projekte und sogar eigenständige Softwareentwicklung auf Basis der RPA Programme würden Personal binden statt zu befreien.

Gegenkritik: Anbieter und IT können fast alles abfedern

Tatsächlich kann es vor allem in großen Betrieben und bei intensiver RPA-Nutzung zu Mehrbelastungen in manchen Personalbereichen kommen. Meist betrifft dies aber vorrangig die IT. Die Fachabteilungen hingegen arbeiten in den meisten Fällen nach wie vor mit denselben Prozessen und Programmen. Eine tiefgreifende Änderung in die Struktur der Produktion findet mit RPA ja eben nicht statt. Zudem können Anbieter wie AmdoSoft durch gezielte Maßnahmen und Schulungen einiges an Zusatzaufwand abfedern. Statt die halbe Belegschaft in das Wesen von RPA einzuführen, reicht es oft, eine Handvoll Entscheidungsträger und Abteilungsleiter mit einzubeziehen.

Kritik: RPA ist zu empfindlich gegenüber Veränderungen und braucht zu viel Wartung

Automatisierungsroboter verfügen nicht über eine echte künstliche Intelligenz. Sie tun ganz stumpf nur das, was ihnen angewiesen wurde – Tag und Nacht, ohne Pause und ohne Fehler. Das bedeutet aber auch, dass Veränderungen an Prozessen oder auch nur der Bedienoberflächen der Programme dazu führen, dass der Bot die Arbeit einstellt, weil die neuen Bedingungen nicht mehr zu seiner Programmierung passen. Kritiker führen nun an, dass diese Eigenschaft dazu führen könnte, dass ein RPA Bot dauernd Wartung und Nachjustierung benötigt.

Gegenkritik: RPA Bots können dazu lernen

Bei der Automatisierung durch Bots geht es allerdings ja gerade darum, immer wiederkehrende und eintönige Prozesse zu automatisieren. Diese ändern sich ja eben nicht und wenn, dann nur selten und in einem Maße, dass eine Neueinstellung des Bots einfach ist. Außerdem wird diese oft sowieso vom jeweiligen Anbieter übernommen. Bei Veränderungen an grafischen Elementen – etwa wenn der zu verarbeitende Lieferschein plötzlich ein neues Layout bekommen hat – gibt es außerdem die Möglichkeit, dem Bot mit Unterstützungssoftware unter die Arme greifen. Capturing-Programme helfen dank Machine Learning dabei, Dokumente richtig zuzuordnen und machen den Bot ein kleines bisschen schlauer.

Wir von AmdoSoft finden es menschlich ein Stück weit verständlich, dass viele Unternehmen und deren Mitarbeiter an Bewährtem festhalten möchten und sich gegen innovative Maßnahmen sperren. Doch viele Kritikpunkte sind schlicht nicht haltbar oder überzogen. Lernen Sie die Möglichkeiten der Robotic Process Automation kennen und sprechen Sie mit uns über die Potentiale in Ihrem Unternehmen.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.