Altair OptiStruct™ läuft auf NVIDIA Grafikprozessoren bis zu 10 Mal schneller

Schnellere Leistung ohne Kompromisse bei der Genauigkeit

(PresseBox) ( Troy, Michigan, )
Altair (Nasdaq: ALTR), ein weltweit agierendes Technologieunternehmen, das Software- und Cloud-Lösungen für die Bereiche Produktentwicklung, High-Performance Computing (HPC) und Data Intelligence anbietet, gab heute bekannt, dass es für Strukturanalysen mit dem Solver Altair OptiStruct™ auf einer NVIDIA GPU-beschleunigten Systemarchitektur einen Speedup bis zu Faktor 10 erreicht hat – ohne Kompromisse bei der Genauigkeit eingehen zu müssen. Dieser Geschwindigkeitsschub hat das Potenzial für signifikante Auswirkungen auf Branchen wie die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt, Industriemaschinen und Elektronik, die alle häufig komplexe und sehr genaue Simulationen durchführen müssen.

„Dieser Durchbruch ist für unsere Kunden eine große Chance, ihre Produktivität zu steigern und ihren ROI durch ein schneller als bisher erreichtes hohes Maß an Genauigkeit zu verbessern", sagte Dr. Uwe Schramm, Chief Technology Officer für Solver und Optimierung bei Altair. „Mit dem Einsatz unserer Solver auf NVIDIA-Grafikprozessoren haben wir beeindruckende Ergebnisse erzielt, die den Anwendern einen großen Vorteil verschaffen werden."

Die Testreihe umfasste eine Vielzahl von Industriemodellen mit unterschiedlichen Lösungsarten wie Statik, Frequenzgang, Knicken/Beulen und Optimierung.

Die Unterstützung für die GPU-Beschleunigung in OptiStruct begann mit dem direkten Solver und mit dem NVH-Solver AMSES, der Bestandteil von OptiStruct ist. AMSES verkürzt die Laufzeit für Eigenwertberechnungen für Analysen in NVH-Simulationen drastisch und kann schnell Tausende Moden mit Millionen von Freiheitsgraden berechnen. Die beeindruckenden Beschleunigungswerte wurden mit beiden Solvern erreicht.

Vor kurzem hat das OptiStruct Entwicklungsteam die GPU Unterstützung erweitert, indem es den iterativen PCG Solver von OptiStruct auf das gleiche NVIDIA GPU-beschleunigte System portierte, was zu einigen bisher unerreicht hohen Leistungssteigerungen geführt hat. Bei einigen Modellen - wie z.B. kompakten, blockartigen Volumenstrukturen – kann der PCG-Solver schneller als der direkte Solver sein, insbesondere wenn GPUs im Spiel sind. Die kommende Version OptiStruct 2019 wird die Unterstützung für mehrere GPUs beinhalten.

Der Speedup von OptiStruct auf GPU-beschleunigten Systemen ermöglicht die Skalierung großer Modelle, insbesondere NVH-Modelle, die auf CPU-basierten Systemen schlecht oder gar nicht laufen würden. Die größere Speicherkapazität von GPUs, zusammen mit der Möglichkeit, mehrere GPUs einzusetzen, heißt, dass sie mit viel größeren, komplexeren Modellen umgehen können.

Für die Solverläufe wurde die NVIDIA® Quadro® GV100 GPU-Technologie verwendet und mit Dual Intel® Xeon® Sandy Bridge-EP 3.1GHz 16-core CPUs mit 256GB of RAM verglichen. Die verglichenen Laufzeiten umfassten die verstrichene Echtzeit (Walltime) für die vollständige Lösung.

Altair OptiStruct ist ein branchenerprobter, moderner Strukturanalysesolver und die marktführende Lösung für Strukturdesign und -optimierung. Basierend auf der Finite-Element- und Mehrkörperdynamik-Technologie und durch moderne Analyse- und Optimierungsalgorithmen hilft OptiStruct Konstrukteuren und Ingenieuren dabei, innovative, leichte und struktureffiziente Designs schneller zu entwickeln. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://altairhyperworks.com/product/OptiStruct.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.