Vorreiter der Branche: Albaad als erster Feuchttuchhersteller in Deutschland klimaneutral zertifiziert

E-Fahrzeuge, Ökostrom und LED-Beleuchtung im Einsatz / Unterstützung eines Aufforstungsprojektes im Amazonas / Albaad bringt erstmals Produkte mit 100 Prozent Recycling-Anteil in den Markt

Schon lange bemüht sich Albaad darum, seine Öko-Effizienz zu steigern. Bereits im Jahr 2018 wurde das Unternehmen vom Kreis Steinfurt als Ökoprofit-Betrieb ausgezeichnet.
(PresseBox) ( Ochtrup, )
Ein weiterer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit: Die Albaad Deutschland GmbH kompensiert den CO2-Abdruck ihrer Produktion und startet klimaneutral in das Jahr 2021. Um die Emissionen zu reduzieren setzt das westfälische Unternehmen unter anderem auf 100 Prozent Ökostrom, LED-Beleuchtung, E-Mobilität und klimafreundliche Heizlösungen. Unvermeidbare CO2-Ausstöße kompensiert Albaad durch ein Aufforstungsprojekt in Peru über die Klimaschutzorganisation ClimatePartner.

„Umweltschutz ist eines der Kernthemen bei Albaad. Als erster klimaneutraler Betrieb auf dem Feuchttuch-Markt wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen und hoffen, dass uns weitere Unternehmen folgen“, sagt Wolfgang Tenbusch, Geschäftsführer von Albaad Deutschland. Mit der Zertifizierung als klimaneutrales Unternehmen durch ClimateParner beweist Albaad, dass Nachhaltigkeit und Wachstum sich nicht ausschließen. Das Unternehmen wächst seit Jahren erfolgreich im Feuchttuchmarkt und handelt dabei nachhaltig.

Reduzieren, kompensieren und schützen

Die meisten Emissionen konnte der kontinentaleuropäische Marktführer für Feuchttücher und feuchtes Toilettenpapier durch den Wechsel auf Ökostrom reduzieren, doch auch der Umstieg auf LED-Beleuchtung und ein umweltfreundliches Heizsystem hat dazu beigetragen. Darüber hinaus sind elektrische Fahrzeuge im firmeneigenen Fuhrpark von Albaad im Einsatz. Überprüft werden die ökologischen und wirtschaftlichen Energiesparpotenziale in der Produktion durch regelmäßige Energieaudits. Zusätzlich investiert der Hersteller in ein Waldschutzprojekt in Peru – damit werden die restlichen, von ClimateParner berechneten, Emissionen ausgeglichen. Mithilfe der Unterstützung von Albaad und anderen Unternehmen erhalten die Familien Landrechte im 300.000 Hektar großen Amazonasgebiet und damit nachhaltige Einkommensquellen, etwa durch den Anbau von Paranüssen.

Ziel: komplett recycelbare Produkte

„Das ClimatePartner-Zertifikat war erst der Anfang. Unser Blick richtet sich bereits auf spezielle Produkte selbst, deren Recycling-Anteil auf bis zu 100 Prozent erhöht werden soll“, erklärt Tenbusch. Die Entwicklung ist abgeschlossen und die Produkte werden ab 2021 in den Markt kommen. Unter der Marke Hydrofinde® hatte Albaad bereits im Jahr 2019 einen Vliesstoff auf den Markt gebracht, der nicht nur nach den strengen Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert ist – das biologisch abbaubare Material erfüllt alle drei international anerkannten Spülbarkeits-Standards. Das bedeutet, dass feuchtes Toilettenpapier aus Hydrofine-Vliesstoff die Toilette heruntergespült werden kann und sich danach in seine Naturfaserbestandteile auflöst.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.