25 Jahre Feuchttücher aus Ochtrup: auf leisen Sohlen zum deutschen Marktführer

Lieferant großer Marken, Drogerie- und Einzelhandelsketten / Ochtrup Hauptumsatzbringer innerhalb des Albaad-Konzerns / Erwerb deutschen Unternehmens in Israel nicht unumstritten

Geschäftsführer Wolfgang Tenbusch
(PresseBox) ( Ochtrup, )
Am 17. Januar 1991 erfolgte die erste Eintragung der Feucht-Hygiene-Werk GmbH (FHW) im Handelsregister der Stadt Ochtrup. 25 Jahre später hat sich die heutige Albaad Deutschland GmbH als nationaler Marktführer für feuchtes Toilettenpapier sowie Feuchttücher zur Körper-, Haushalts- und Autopflege etabliert. 250 Millionen Packungen verlassen jährlich das Werk im Gewerbegebiet am Langenhorster Bahnhof. Sie finden sich in den Regalen international aufgestellter Einzelhandelsketten und Drogerien. Dabei hält sich das Unternehmen selbst dezent im Hintergrund. Diese Bescheidenheit gehört zum Geschäftsmodell.

„Wenn Sie hier im Supermarkt, beim Discounter oder in der Drogerie eine Packung Feuchttücher aus dem Regal nehmen, haben sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Produkt der Albaad Deutschland in den Händen“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Tenbusch. Auf den 16 Produktionsstraßen werden bis zu 350 verschiedene Produkte für den europäischen Markt hergestellt. Rund zwei Drittel der 250 Millionen Packungen entfallen auf Handelsmarken, ein Drittel produziert Albaad als Kontrakthersteller im Auftrag großer Kosmetikmarken.

Als die Feucht-Hygiene-Werk GmbH vor einem Vierteljahrhundert ihren Betrieb aufnahm, beschränkte sich die Produktion noch ausschließlich auf feuchtes Toilettenpapier. Mit den Jahren wurde das Produktportfolio konsequent ausgebaut, sodass heute Tücher zur Gesichtspflege und Makeup-Entfernung ebenso hergestellt werden wie Babytücher, Deotücher, Bräunungstücher und Tücher für die Körperhygiene sowie zur Reinigung von Böden, PKW-Cockpits und LCD-Bildschirmen. Dies erfordert eine hohe Innovationskraft und technologische Flexibilität. „30 Prozent der Produkte müssen im Jahresverlauf erneuert werden. Das ist bei uns eine Kennziffer“, verdeutlicht Tenbusch.

Deutsch-israelische Erfolgsgeschichte
2002 übernahm die israelische Albaad-Gruppe die Feucht-Hygiene-Werk GmbH (FHW) und gliederte sie in ihre Konzernstruktur mit Standorten in Israel, den USA und den Niederlanden ein. 2010 firmierten die FHW zu Albaad Deutschland GmbH um. Dabei war der Erwerb eines deutschen Unternehmens bei der israelischen Konzernmutter anfangs nicht unumstritten. „Heute ist Albaad Deutschland nicht nur eine wirtschaftliche Erfolgsstory, sondern auch ein gelungenes Beispiel für die deutsch-israelische Verständigung“, sagt Tenbusch. Albaad Deutschland engagiert sich für den jüdischen Friedhof in Ochtrup und hält die Erinnerung an das Wirken der jüdischen Gemeinde in der Stadt wach.

So richtig Fahrt nahm die Unternehmensentwicklung ab 2004 auf, als Wolfgang Tenbusch die Geschäftsführung der Albaad Deutschland GmbH übernahm. Die Mitarbeiterzahl wurde seither von 80 auf fast 500 gesteigert. Seit August 2012 leitet Tenbusch zusätzlich die Geschicke des Werkes im polnischen Węgorzyno. Nach seinem Erfolgsrezept befragt, sagt der Manager. „It´s all about people. Bei allen technischen und kaufmännischen Parametern, die Mitarbeiter im Team schaffen den Umsatz.“ Deshalb setzt Tenbusch auf flache Hierarchien und eine unprätentiöse Unternehmenskultur, die bei Chefbüro und Dienstwagen anfängt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.