Der Beitrag der AutoID-Technologien zur Digitalisierung (transport-) logistischer Prozesse

AIM-Expertenforum auf der transport logistic Online 2021

(PresseBox) ( Lampertheim, )
Der Industrieverband AIM repräsentiert das globale Netzwerk der AutoID-Experten. Auf der Online-Fachmesse transport logistic 2021 vom 04.-06.05.2021 veranstaltet AIM am Dienstag, den 04.05.2021, von 14.30-15.30 Uhr, ein Expertenforum zu AutoID und (Transport-) Logistik 4.0. Dabei wird es um neue Aspekte und Praxisbeispiele zur Digitalisierung der Logistik im Allgemeinen und der Transportlogistik im Besonderen auf dem Weg zu Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge (IoT / IIoT) gehen. Systeme der automatischen Identifikation (AutoID) wie z.B. ORM*, RFID*, NFC* und RTLS* sowie `intelligente´ Sensoren und Sensornetzwerke sind dabei die Grundlage der Digitalisierungsprozesse und einer einheitlichen Kommunikation zwischen Mensch, Maschine und Objekt: connect the unconnected. Neben der Interoperabilität sind eine Integration mit den Softwaresystemen (z.B. mittels OPC UA), IT-Sicherheit und Cloud-Anbindungen die zentralen Herausforderungen.

Folgende Beiträge sind geplant:
  • IoT and the Imminent Supply Chain Revolution
    Referent: Frank Smits, Business Development Manager RFID Pharma & Healthcare EMEA, Label and Graphic Materials Europe, Avery Dennison, Oegstgeest, Niederlande
  • Cloud-basierte IoT-Plattform für eine Digitale Supply Chain
    Referent: Ron Jäger, Executive Manager Sales, Winckel GmbH, Bad Berleburg
  • RFID-Kennzeichnung nach GS1-Standard von sicherheitsrelevanten Komponenten und Bauteilen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im ID-in-RAIL Bereich
    Referent: Stefan Scheller, Vertriebsleiter, smart-TEC GmbH & Co. KG, Oberhaching bei München
  • Einführung und Moderation: Peter Altes, Geschäftsführer, AIM-D e.V., Lampertheim
Ziel ist es, den ZuhörerInnen des Forums eine Idee zu geben, was die unterschiedlichen AutoID-Technologien können und wie ihr kombinierter und vernetzter Einsatz einen grundlegenden Beitrag für die Idee von Logistik 4.0 und mithin Industrie 4.0 leistet: Ohne sichere und eineindeutige (Objekt-) Identifikation gibt es keine schnittstellenübergreifende Kommunikation (Interoperabilität aller beteiligten Systeme) und ohne diese sind sich selbst steuernde (transport-) logistische Prozesse – eine zentrale Zielperspektive der Digitalisierung der Wirtschaft – nicht möglich.

Kostenfreie Tickets sind unter www.transportlogistic.de erhältlich. Die TeilnehmerInnen erwarten neben dem AIM-Expertenforum weitere über 80 Konferenz-Sessions mit hochkarätigen Speakern und Global Playern der Branche. 35 Partner, Vereine, Verbände und Verlage gestalten das Online-Programm mit.

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, wird die digitale Fachkonferenz am 4. Mai eröffnen.

* Abkürzungen: RFID: Radiofrequenz-Identifikation; NFC: Near Field Communication; RTLS: Real-Time Locating Systems; ORM: Optical Readable Media (Barcode, 2D Code, OCR u.a.); QR: Quick Response Code; OCR: Optical Code Recognition.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.