Die Weichen früh gestellt

ahd transformiert sich erfolgreich zum Managed Service Provider

Marcus Bengsch (PresseBox) ( Dortmund, )
  • Fünf Fragen an: Marcus Bengsch, CTO bei der ahd
  • Vor zehn Jahren die Transformation angestoßen
  • IT-Dienstleister ist für die Zukunft gerüstet
Den richtigen Weg früh erkannt: Marcus Bengsch, Chief Technology Officer der ahd GmbH & Co. KG, setzte vor rund zehn Jahren die Transformation der ahd zum Managed Service Provider (MSP) in Gang. Eine Pionierleistung, die dem früheren Systemhaus Mut und Durchhaltevermögen abverlangte. MSP gilt inzwischen als das Geschäftsmodell der Zukunft für IT-Dienstleister. Ein Siegerlächeln kann sich Bengsch dennoch leicht verkneifen, denn er weiß: „Die eigentliche Arbeit fängt jetzt erst an.“

Herr Bengsch, wie beurteilen Sie die aktuellen Nachfrageentwicklungen in Bezug auf Managed Services? Ist der Durchbruch geschafft?

Ja, das kann man durchaus so bezeichnen. Ein Durchbruch, der sich in den beiden vorherigen Jahren bereits angekündigt hat. Es gibt mittlerweile kaum noch ein Kundengespräch, in dem sich die IT-Verantwortlichen nicht dafür interessieren, welche Alternativen es zum herkömmlichen Kauf von Hardware gibt. Auch der Mittelstand informiert sich inzwischen eigeninitiativ zu den Möglichkeiten im Bereich Managed Services. Es zeigt Wirkung, dass sich die Fachöffentlichkeit in den letzten Jahren intensiv damit auseinandergesetzt hat.

Welche weiteren Gründe gibt es für diesen Durchbruch?

Ein Grund ist sicherlich, dass in vielen Unternehmen ein Generationswechsel an der Führungsspitze stattgefunden hat. Dadurch hat sich die Sicht auf das Thema IT gewandelt. Für viele Firmenlenker war die IT in der Vergangenheit eine Abteilung, die es notgedrungen geben musste und die vor allem Budget verschlungen hat. Inzwischen wird die IT als Treiber für den Unternehmenserfolg wahrgenommen. Hinzukommt der Fachkräftemangel. Insbesondere in der IT spüren viele Unternehmen das Fehlen von qualifiziertem Personal ganz deutlich. Hier werden Managed Services zunehmend als Alternative erkannt, die die vorhandenen IT-Fachkräfte entlastet.

Wieso haben Sie Managed Services bereits vor über zehn Jahren als vielversprechendes Geschäftsfeld erkannt?

Wir waren schon damals der Ansicht, dass der Service von IT-Dienstleistern nicht für immer darin bestehen konnte, den Kunden beim Update auf die neueste Windows-Version zu unterstützen. Standardservices der IT müssen künftig wie aus der Steckdose – Licht an, Licht aus – erbracht werden können. Dies wiederum schafft zeitliche Ressourcen für die IT-Abteilung, etwa um Applikationen zu entwickeln, mit denen sich die Unternehmensprozesse effizienter abbilden lassen. Es gab damals tatsächlich nur wenige Menschen, die diesen Weg direkt mitgegangen sind. Die Mehrheit auf Kundenseite und auch intern hat gesagt: Macht keinen Sinn, brauchen wir nicht, setzt sich nicht durch.

Welche Wettbewerbsvorteile treten heute dadurch zutage, dass Sie so früh die Transformation zum Managed Service Provider angestoßen haben?

Im Bereich Managed Services ist das Vertragswerk ein zentrales Thema. Ein Kunde lagert Services nur dann an einen Provider aus, wenn Verträge eine ausreichende Qualität haben. Wir haben uns hier über viele Jahre gemeinsam mit unseren Kunden weiterentwickelt und dadurch heute einen Vorsprung gegenüber Marktbegleitern. Hinzukommt, dass wir hinsichtlich der eingesetzten Technologien auf jahrelange Erfahrungswerte bauen können. Bei der Auswahl eines neuen Technologiepartners wissen wir genau, was wir brauchen, damit der Anbieter zu uns passt.

Wie blicken Sie heute auf die vergangenen Jahre der Transformation zurück? Können Sie sich ein Siegerlächeln verkneifen?

Es überwiegt eher die innere Zufriedenheit. Es brauchte sehr viel Mut und Vertrauen der Geschäftsführung, denn natürlich war mit diesem Weg eine gewisse Investition verbunden – und es war völlig offen, ob und wann wir das Geld wiedersehen. Da musste man viele Widerstände aushalten. Wir haben jedoch keinen Grund, uns auf dem Erreichten auszuruhen, denn die eigentliche Arbeit fängt ja jetzt erst an.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.