PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 779680 (Admiral Markets)
  • Admiral Markets
  • Potsdamer Platz 10
  • 10785 Berlin
  • http://www.admiralmarkets.de/
  • Ansprechpartner
  • Jens Chrzanowski
  • +49 (30) 257419-55

DAX-Fahrplan: Gegenbewegung ohne lange Dauer

(PresseBox) (Berlin, ) Der DAX ging am Montag der zurückliegenden Handelswoche bei 9.318 Punkten freundlich in den Wochenhandel. Er konnte sich allerdings nicht wesentlich weiterbewegen. Kurz nach Aufnahme des Xetra-Handels markiert der Index bereits sein Wochenhoch. Was dann folgte, war ein breiter Abverkauf, der den ganzen Handelstag anhielt. Der DAX konnte sich nicht wesentlich erholen und ging nahe seinem Tagestief aus dem Handel. Am Dienstag setzte nach einer Konsolidierung erneut Abgabedruck ein, wobei sich der DAX am Nachmittag knapp unter der 8.800-Punkte-Marke stabilisieren und dann deutlich erholen konnte. Diese Erholung hielt bis Mittwochmittag an. Am Nachmittag kam es dann zu einer erneuten Schwäche und der DAX gab seine Gewinne wieder ab. Das Wochentief von 8.693 Punkten wurde am Donnerstag erreicht. Der Index konnte sich aber rasch von dieser Marke lösen und erholen. Diese Erholung war allerdings nicht dynamisch. Am Donnerstagabend halfen dann Spekulationen, dass die Ölproduktion gedrosselt werden sollte, sowohl dem DAX als auch dem Ölpreis. Diese Zuversicht hielt auch am Freitag an. Der DAX konnte sich den ganzen Handelstag über ohne große Rücksetzer sukzessive nach oben schieben. Der Index ging bei 8.993 Punkten aus dem Wochenhandel.

Das Hoch der letzten Handelswoche liegt erneut unter dem der Vorwoche – und zwar deutlich darunter. Dem DAX ist es nicht gelungen, aus dem Abwärtstrend, in dem er sich übergeordnet befindet, auszubrechen oder auch nur eine Stabilisierung herbeizuführen. Ganz im Gegenteil – das Wochentief liegt auf dem Niveau von Oktober 2014. Der DAX ist in der vergangenen Handelswoche auch aus seinem Abwärtskanal herausgefallen, was bearish zu interpretieren ist. Die Wochen-Range lag mit 642 Punkten auf dem Niveau der Vorwoche. Auch die vergangene Handelswoche hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Der Wochenschluss wurde knapp unter 9.000 Punkten markiert.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite vermutet, dass der DAX mindestens an die 9.350/80 Punkte laufen könnte. Dieses Minimalziel wurde nicht erreicht. Die Rücksetzer waren deutlich ausgeprägter als erwartet. Wir hatten zwar mit einem Anlaufen der 9.000 Punkte gerechnet, waren aber nicht davon ausgegangen, dass der Index sich so schwach entwickelt. Das Setup hat damit nicht gepasst.
 
KW 06 / 2016 05 / 2016 04 / 2016 03 / 2016 02 / 2016
Wochenhoch 9.335 9.848 9.927 9.838 10.166
Wochentief 8.693 9.223 9.558 9.253 9.409
Wochenschluss 8.993 9.242 9.821 9.812 9.493
Wochenergebnis -249 -579 9 309 -285
Wochen-Range 642 625 369 585 757
 
Wie könnte es weitergehen?


DAX-Widerstände: 9.004/12/46/72/91....9.140/73/99....9.218/50
DAX-Unterstützungen: 8.963/33/22.....8.880/63/43....8.786/72/33/06

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche: (Stand: Sonntagnachmittag)

In der letzten Handelswoche haben die Bullen weiter einstecken müssen. Der DAX rutschte erneut ab. Mittlerweile sind wir auf einem Niveau angekommen, das nicht nur für Privatanleger kritisch ist. Insbesondere internationale Fonds liquidieren Positionen (müssen liquidieren), allen voran die Ölförderländer. In der nächsten Woche stehen erneut wichtige Wirtschaftsdaten auf der Agenda. Den Anfang macht China mit der Handelsbilanz. Die Daten werden Rückschlüsse darauf zulassen, wie es um die chinesische Wirtschaft aktuell bestellt ist. Zudem werden die chinesischen Börsen am Montag wieder geöffnet sein. Darauf ist zu achten. Nachdem sich in der letzten Handelswoche größere Verluste in Asien, den USA und Europa eingestellt haben, könnte es gleich zu Beginn wieder zu größeren Abgaben kommen. Entsprechen die Handelsbilanzdaten nicht den Erwartungen, dürften die Börsen in Europa folgen. Charttechnisch hat der DAX einen Wochenschluss knapp unter 8.996 Punkten markiert. Der Ölpreis, der am Freitagnachmittag noch um 12 Prozent gestiegen ist, könnte zu Wochenbeginn zunächst zurücksetzen. Auslöser des Anstiegs waren Gerüchte, dass es zu einer Förderdrosselung kommen könnte. Der saudische Ölminister hatte diese Bereitschaft bekundet, allerdings nur wenn alle mitmachen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Interessen aktuell zu unterschiedlich sind.

Zur Einschätzung für die neue Handelswoche: Nachdem sich der DAX am Freitag etwas von seinem Wochentief entfernen konnte und zum Wochenschluss, auch mit Rückenwind der US-Börsen, den Kontakt zur 9.000-Punkte-Marke aufgenommen hat, wäre vorstellbar, dass die Bullen das Ruder übernehmen. Voraussetzung ist, dass die chinesischen Handelsbilanzdaten positiv ausfallen und dass die Börsen in China einen grünen Tag haben. Dann könnte es in raschen Impulsen an die 9.050/60 und anschließend auch an die 9.100/10 Punkte gehen. Bei dynamischen Impulsen könnte der Index auch die 9.140/50 sowie die 9.175/80 Punkte anlaufen. Sollte es hier nicht zu einem Rücksetzer kommen, wäre auch ein Anlaufen der 9.220/25 oder der 9.270/75 Punkte denkbar. Sollte der DAX den Bereich bei 9.270/75 Punkten anlaufen, wäre in diesem Bereich mit Rücksetzern zu rechnen, die aber nicht notwendigerweise einen ausgeprägten Charakter haben müssen. Mit einem Überwinden der 9.275-Punkte-Marke könnte der DAX auch die 9.370/75 Punkte erreichen. Eventuell schafft es der Index auch, die 9.400 Punkte anzulaufen und zu überwinden. Wir gehen jedoch nicht davon aus, dass es in den kommenden fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen über der 9.400-Punkte-Marke kommt. Ein Tagesschluss unter 9.071 Punkten wäre ein Hinweis darauf, dass der DAX die oberen Ziele anlaufen könnte.

Nach vielen dicken Minus-Wochen an den Börsen steht eine Gegenbewegung an – nicht von langer Dauer, aber der Markt ist derzeit eindeutig überverkauft.

Schafft es der DAX nicht, sich innerhalb der nächsten fünf Handelstage nachhaltig über 9.005/15 Punkte zu schieben, so dürften die Rücksetzer das Potenzial haben, die 8.935/30 und im Anschluss die 8.910/05 Punkte anzulaufen. Stabilisieren sich die Notierungen hier nicht, so wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die zunächst bis 8.885/80 beziehungsweise 8.865/60 gehen könnten. Sollte der DAX sich hier nicht stabilisieren können, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 8.810/00 und im Nachgang bis zum Tief der Vorwoche reichen könnten. Bei einem schwachen Umfeld könnte das Tief der Vorwoche auch unterschritten werden. Übergeordnetes Anlaufziel auf der Unterseite wären die 8.350 Punkte. Ein Tagesschluss unter 8.729 Punkten wäre ein Hinweis darauf, dass weitere Abgaben und Tiefs folgen könnten.
Auch in den kommenden fünf Handelstagen ist mit größeren Gaps zu Handelsbeginn zu rechnen.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

• Box-Bereich: 10.471 bis 8.063
• Tagesschlusskurs-Marken: 9.071 und 8.729
• Intraday-Marken: 9.047 und 8.844
• Range: 11.089 bis 6.961

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 07/2016: aufwärts
 
Hinweis in eigener Sache:
NEUE tägliche Webinar-Reihe: Punkt 10 – jeden Tag ein Trade! Ab dem 11. Januar täglich um 10 Uhr kurz und prägnant einem Daytrader beim „Trade des Tages“ zuschauen. 5 Tage – 5 Trader, jeder mit seinem eigenen Stil. Vom Auffinden der Trading-Idee bis zum Trade-Management und der Analyse der vorherigen Trades sowie IHREN Fragen, live im neuen Webinar. https://attendee.gotowebinar.com/register/3587709011771950338

Der beste MetaTrader aller Zeiten: Nutzen Sie die spezielle MT4 Supreme Version von Admiral Markets UK und erhalten Sie NEUE sinnvolle Zusatz-Features: Order History, Pivot- und Renko-Charts, Tages-Hoch/ Tief, Multiple Stops mit Time Stops & Teilschließungs-Stops direkt im Chart gemanagt und vieles mehr! Kostenlos für Demo- und Livekonten, mehr hier: http://www.admiralmarkets.de/ueber-uns/news/der-beste-mt4-aller-zeiten-admiral-markets-erganzt-neue-exklusive-indikatoren-und-features
 
DISCLAIMER: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Website Promotion

Admiral Markets

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke "Admiral Markets" in Deutschland aktiv - ab dem 16. Juni 2014 unter dem neuen Dach "Admiral Markets UK Ltd". Der Kundenservice betreut seine Kunden aus Berlin umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten. THINK GLOBAL - ACT LOCAL, einer der Leitsätze des Brokers, wird konsequent umgesetzt: mit der globalen Power die Bedürfnisse der lokalen Kunden befriedigen und die Erwartungen übertreffen. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus, mit den günstigsten Konditionen für den DAX30-CFD am Markt. Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung - damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.