Zeitumstellung: Berufspendler jetzt bei Dunkelheit unterwegs

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Verkehrsteilnehmer werden im Herbst mit neuen Herausforderungen konfrontiert.Nach Ansicht des ACE Auto Club Europa gilt dies insbesondere auf dem Gebiet der Unfallverhütung. Viele Autofahrer seien sich dessen aber noch nicht hinreichend bewusst, beklagte der Club am Donnerstag in Stuttgart.

Durch die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit an diesem Sonntag (26.10, 3:00 Uhr) gönnen sich viele Leute eine Stunde mehr Nachtruhe. Der Uhrzeiger wird auf zwei Uhr zurückgestellt. Doch in der Folge treten die meisten Berufspendler bei tiefer Dunkelheit ihren Heimweg an. Dadurch erhöhe sich das Unfallrisiko, meint der ACE und mahnte daher alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhter Vorsicht .

Dunkelheit erhöht Unfallrisiko

Die Abenddämmerung setzt nach der Zeitumstellung bereits um 17.00 Uhr ein. Spätestens dann sollten Scheinwerfer und Rückleuchten eingeschaltet sein. Der ACE riet Kraftfahrern außerdem dazu, die Funktionstüchtigkeit der Beleuchtungsanlage zu prüfen und die Lichter regelmäßig zu säubern. Nach Schätzungen des Clubs ist derzeit etwa jeder vierte Pkw mit einem Beleuchtungsmangel unterwegs. Dadurch werde die Verkehrssicherheit beeinträchtigt: Rund 40 Prozent der schweren Verkehrsunfälle ereignen sich, laut ACE, bei Dunkelheit, obwohl der Anteil nächtlicher Fahrten an der Gesamtfahrleistung bei unter 20 Prozent liegt.

Fußgänger und Radfahrer gefährdet

Manche Autofahrer unterstellten bei ihrer Fahrweise noch normale Fahrbahnbeschaffenheit und Sichtverhältnisse. Doch massive Temperaturschwankungen, Schneeregen in den Mittelgebirgen, böige Winde sowie Nässe und Nebel erforderten einen vorsichtigeren Fahrstil.ACE-Verkehrssicherheitsexpertin Renate Hanstein sagte am Donnerstag in Stuttgart: "Früh einsetzende Dämmerung mindert die visuelle Wahrnehmung der Verkehrsteilnehmer, wodurch das Unfallrisiko besonders für ältere Fußgänger sowie das für Kinder steigt". Jeder zweite im Straßenverkehr getötete Fußgänger und Radfahrer sei heute über 65 Jahre alt, erinnerte Hanstein.

"Automobile Herbstkrankheiten"

Zu den typischen "automobilen "Herbstkrankheiten" gehören nach Beobachtungen des ACE unter anderem beschlagene Scheiben, alte Wischerblätter, fehlendes Wischwasser in der Scheibenwaschanlage und verschmutzte Scheinwerfer und Heckleuchten.

Bei Nebel rät der Club:
- Tempo rechtzeitig drosseln
- besonders vor Nebelbänken Abblendlicht einschalten
- Sicherheitsabstand vergrößern - mindestens drei Sekunden zum Vordermann
- Vorschriften und Markierungen im Baustellenbereich besonders streng befolgen Der ACE warnt, durch falschen Gebrauch der Nebelschlussleuchte sich und andere Verkehrsteilnehmer zusätzlich zu gefährden. Die Strahlkraft einer Nebelschlussleuchte sei im Vergleich zu Rückleuchten etwa 30-mal stärker. Die Nebelschlussleuchte dürfe deshalb nur bei Nebel mit Sichtweiten unter 50 Meter eingeschaltet werden. Sobald sich der Dunstschleier wieder aufzulösen beginne und eine bessere Sicht möglich sei, müsse sie sofort wieder ausgeschaltet werden. Dies gelte auch für den Stadtverkehr, da es bei der Fahrt dicht an dicht ebenfalls leicht zu Blendungen kommen könne.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.