Kfz-Steuerreform: ACE kritisiert Einbeziehung des Hubraums

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Der ACE Auto Club Europa sieht in der von Bund und Ländern erzielten Einigung über die Reform der Kfz-Steuer einen insgesamt gelungenen Einstieg in die notwendige Ökologisierung der Autosteuer.

"Es gibt jetzt einen Anreiz zum Kauf effizienter Fahrzeuge", sagte ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner am Donnerstag in Stuttgart. Er kritisierte zugleich die Konstruktion der Steuer. "Uns hätte ein reinrassiges C02-Steuermodell ohne Hubraum als zusätzliche Bemessungsgrundlage viel besser gefallen." Gleichwohl böte die neue Kfz-Steuer nicht nur einen Kompass für Verbraucher; sie habe auch Bedeutung für die künftige Modellpolitik der Autohersteller. Hillgärtner: "Standort- und Beschäftigungssicherung im globalen Wettbewerb der Automobilbranche ist am erfolgreichsten dort, wo die ökologische Modernisierung der Fahrzeuge am energischsten vorangetrieben wird". Die Kfz-Steuer könne diese Entwicklung nunmehr befördern und flankieren, betonte der ACE-Sprecher.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.