Abramax Cr - neuer verschleißfester Multi-Funktionsstahl

Abraservice Deutschland - von Handels- zum Produktionsunternehmen / Abraservice ein Unternehmen von SSAB

Jedes Abramax Blech ist ab seiner Herstellung durchgängig dokumentiert. Man erhält es je nach Wunsch geprimert oder ungeprimert
(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Abramax 420 Cr und 520 Cr wurde 2019 als neuer hochmoderner verschleißfester Stahl von SSAB entwickelt. Neben seinen besonderen Eigenschaften wie hohe Temperaturbeständigkeit und einer exzellenten Korrosionsbeständigkeit, erzielt er weiterhin durch seine hohe Reinheit hervorragende Eigenschaften zur Bearbeitungs- und Schweißbarkeit sowie der Kaltumformung. Hergestellt wird Abramax im schwedischen Hardox Stahlwerk in einer eigenen Produktionslinie in den Härten 400 und 500 HB. Der Vertrieb erfolgt europaweit über die zum SSAB Konzern gehörenden Abraservice-Gesellschaften.

Dabei ist Abraservice Deutschland weit mehr als nur ein Stahlhandel. Schon seit Jahren bieten die Düsseldorfer neben Zuschnitt und Anarbeitung auch komplett im Werk gefertigte Bauteile als OEM Lieferant bzw. beliefern Endkunden mit maßgefertigten Verschleißteilen für deren Maschinen und Anlagen. Das damit im Unternehmen gesammelte Know How ist entsprechend umfassend. Im technischen Vertrieb beraten ausschließlich Ingenieure und Techniker die Kunden und entwickeln gemeinsam praktikable Lösungen für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche, um die Lebenserwartungen zu maximieren. Durch die enge Zusammenarbeit der europaweit vertretenen Schwestergesellschaften ist Abraservice auch Partner von großen ebenfalls europa- oder weltweit agierenden Unternehmen.

Die vielfältigen Bearbeitungsmöglichkeiten wie Autogen, Plasma oder Laserschneiden, CNC-Bearbeitung, Kanten, Walzen, Stahlbau und Schweißen können vor Ort umgesetzt werden. Das Unternehmen verfügt über alle wichtigen Zulassungen und Prüfungen als Fachbetrieb (u. a. die Qualitätsnorm nach ISO 9001:2015, die Schweißzulassung nach ISO 3834 als auch die Zulassung zur Übertragung und Kennzeichnung von Werkstoffen). Abraservice bietet ein Höchstmaß an sicherheitsrelevanten Maßnahmen, um den Qualitätsanspruch des Kunden vollumfänglich zu erfüllen.

Die Kundenstruktur ist sehr vielfältig und reicht z.B. vom Bau, dem Recycling, der Entsorgungswirtschaft, der Gewinnungsindustrie bis in den Stahlwerk- und Kraftwerkbereich, kurz überall dort wo abrasives und andersseitig aggressives Material mit einer Stahlkonstruktion in Kontakt kommt oder kurzum, wo es rau zugeht.

„Der Kunde kann sein Blech natürlich auch selber bearbeiten. Das ist überhaupt kein Problem. Er sollte aber unseren Empfehlungen zur Bearbeitung folgen,“ erklärt der General Manager Ulrich Neidert und ergänzt: „Eindeutiger Trend ist allerdings die Abnahme von Halbzeugen bis fertigen Baugruppen.

Neu im Programm ist jetzt das säure-, korrosions- und temperaturbeständigere Abramax 420 Cr und 520 Cr Verschleißblech, verfügbar in Härten von 400 und 500 HB. Seine guten Eigenschaften behält es herstellergarantiert bis 450 °C bei. Jede Tafel Abramax Cr wird in einem eigens entwickelten besonderen Verfahren im Werk Oxelösund durch Vergüten hergestellt. Der Chromanteil sorgt dabei für eine überraschend gute Korrosions- und Säurebeständigkeit ohne Einbußen an seine hohe Zähigkeit. Abramax Cr ist vielseitig einsetzbar und ergänzt das bekannte Verschleißblech Hardox, welches in Härten von 400 – 600 HB verfügbar ist. Weitere Stahlsonderqualitäten für hochverschleißfeste Anforderungen bieten den Ingenieuren von Abraservice Deutschland alle gängigen Optionen, wenn es um die Anwendung von Verschleißblechen geht.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.