IT-Sicherheitsgesetz gilt künftig für deutlich mehr Unternehmen

(PresseBox) ( Neustadt an der Weinstraße, )
Seit rund einem Jahr regelt eine Verordnung, welche Unternehmen aus den Bereichen Energie, IT, Telekommunikation, Wasser und Ernährung unter das 2015 eingeführte IT-Sicherheitsgesetz fallen. In dieser Woche legte das Kabinett nun nach und präsentierte die entsprechende Verordnung für die noch fehlenden Branchen Transport, Verkehr, Finanzen, Versicherungen und Gesundheit. Damit gelten nun deutlich mehr Unternehmen und Einrichtungen als kritische Infrastrukturen und sind von den Regularien des IT-Sicherheitsgesetzes betroffen.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) definiert die betroffenen Unternehmen folgendermaßen: „Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden.“ Bislang fielen 730 Anlagen in diese Kategorie. Mit der neuen Verordnung erhöht sich diese Zahl um 918 Unternehmen auf 1648.

Auf das Gesundheitswesen entfallen davon 110 Krankenhäuser sowie 151 Einrichtungen zur Medikamentenversorgung. Im Finanzsektor sind 176 Anlagen für die Bargeldversorgung und 113 Versicherungsdienste betroffen. Für den Verkehrsbereich wurden 56 Anlagen im Schienen- und 79 im Straßenverkehr als KRITIS identifiziert. All diese Unternehmen unterliegen jetzt dem IT-Sicherheitsgesetz und damit besonderen Meldepflichten über Cyber-Attacken. Innerhalb eines halben Jahres müssen sie eine zentrale Kontaktstelle zum Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einrichten und innerhalb von zwei Jahren einen Mindeststandard an IT-Sicherheit umsetzen und nachweisen.

Diese Mindeststandards sind auch dringend notwendig. Erst im vergangenen Jahr bestätigte Yukiya Amano, der Generalsekretär der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO), dass es bereits mehrfach Hacker-Attacken auf Atomanlagen gegeben habe. Zwar sei der Betrieb nur in einem Fall gestört worden. Allerdings reicht das gerade in diesem Bereich aus, um eine Katastrophe von weltweitem Ausmaß zu provozieren.

Doch eigentlich sollten die geforderten Mindeststandards nicht nur in Unternehmen der KRITIS-Kategorie gelten. Auch alle anderen Institutionen müssen sich der Gefahren durch Cyber-Angriffe bewusst sein und entsprechende Maßnahmen ergreifen – im eigenen und im Interesse ihrer Kunden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.