Google entdeckt Sicherheitslücke im eigenen Haus

(PresseBox) ( Neustadt an der Weinstraße, )
Googles hauseigenen Sicherheitsforscher von Project Zero sind mittlerweile bekannt dafür, immer wieder gravierende Sicherheitslücken in den unterschiedlichsten Soft- und Hardwareprodukten zu entdecken. Dabei machen sie auch vor ihrem eigenen Arbeitgeber nicht halt. Auf einer Sicherheitskonferenz stellte David Tomaschik kürzlich eine physische Sicherheitslücke an Googles smartem Zugangssystem zur Zentrale in Sunnyvale vor, die jedoch noch weit mehr Unternehmen betreffen dürfte.

In der Google-Zentrale kommt ein Sicherheitssystem des Unternehmens Software House zum Einsatz. Mitarbeiter erhalten personalisierte Schlüsselkarten, die mittels RFID mit den Türschlössern und der dahinterstehenden Software kommunizieren. Damit werden Türen geöffnet und es wird protokolliert, wer wann welche Zugänge bedient hat. Die dabei übertragenen Daten werden verschlüsselt über das interne Netzwerk verbreitet. Diese Datenströme hat sich Tomaschik genauer angesehen und festgestellt, dass sie nicht randomisiert werden. Außerdem stolperte er über einen fest kodierten Verschlüsselungscode, der scheinbar in allen Geräten von Software House steckt. Diesen konnte er vervielfältigen und damit das Sicherheitssystem in Sunnyvale kapern. Getestet hat er das in seinem eigenen Büro. Er verschickte einen speziell entwickelten Schadcode über Googles Netzwerk und tatsächlich wechselten die Lichter an seinem Türschloss von Rot zu Grün. Selbst mit einer der RFID-Zugangskarten ließ sich Tomaschiks Kontrolle nicht umgehen.

Das Problem bei den Produkten von Software House: Außer dem Verschlüsselungscode gibt es keine weitere Authentifizierung der Signale, wodurch sich die Zugangskarten kompromittieren lassen. So könnten sich Angreifer ohne Weiteres Zugang zu Unternehmensräumen, Akten oder Labors verschaffen. Auch Industriespionage durch einen Insider wäre denkbar, denn die Zugangsprotokolle zu den einzelnen Räumen lassen sich ja auch umgehen. Und es gibt ein weiteres Problem. Die Sicherheitslücke betrifft nicht nur Googles Zentrale, sondern auch die anderen Kunden von Software House. Und zu allem Überfluss lässt sie sich in vielen Fällen nicht so einfach durch ein Update beheben, da ältere Versionen nicht über ausreichend Speicherplatz verfügen, um neue Firmware aufzuspielen. Das würde neue Hardware voraussetzen und immensen Aufwand bedeuten. Daher ist davon auszugehen, dass Software House das angekündigte Update zur Fehlerbehebung nur für neuere Modelle bereitstellen wird.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.