Cyber-Kriminalität weiter auf dem Vormarsch

Neustadt an der Weinstraße, (PresseBox) - Anfang der Woche stellte Bundesinnenminister Thomas de Maizière die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 in Berlin vor. Die Zahlen sind erschreckend. Mit rund 82.649 registrierten Fällen haben sich die Vorkommnisse von Cyber-Kriminalität „im engeren Sinne“ im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt.

Beim Computerbetrug gab es einen deutlichen Rückgang von 23.562 auf 14.722 Fälle. Beim Ausspähen und Abfangen von Daten stieg die Zahl leicht von 9.629 auf 10.638. Um ganze 25 Prozent stiegen die Fälle von Computersabotage. Hier wurden 2016 4422 Vorkommnisse registriert. Hierzu zählen u. a. DDoS-Attacken. Dabei schicken die Täter massenhaft Anfragen an eine Webseite oder einen Dienst, bis dieser zusammenbricht. Oft erfolgt die Attacke mithilfe eines sogenannten Botnetzes. Besondere Bekanntheit erlangte im vergangenen Jahr Mirai, das tausende Telekom-Router lahmlegte.

Die Aufklärungsquote konnte insgesamt um 5,9 Prozent auf 38,7 Prozent erhöht werden – doch nicht in jedem Bereich. Für die Aufklärung von Computersabotage sank die Quote sogar um 4,6 auf 22,1 Prozent. Ein großes Problem der Polizei ist, dass sich die Kriminalität in einer vernetzten Welt zunehmend internationalisiert. Nur wenn die Taten in Deutschland begangen wurden oder zumindest ein begründeter Verdacht hierfür vorliegt, erscheinen sie in der Statistik. Stehen die Server im Ausland, sieht die Sachlage anders aus. Um auch diese Fälle zu erfassen, plant das BKA einen separaten Lagebericht, der jedoch erst für 2017 erstellt wird.

Und noch ein weiteres Problem zeigt die Statistik nicht: Die unglaublich hohe Dunkelziffer der Straftaten, die nicht zur Anzeige gebracht und damit gar nicht erst erfasst wurden. So erklärte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, gegenüber der Zeitung „Welt“, dass rund 90 Prozent der Fälle von Cyber-Kriminalität nicht angezeigt würden. Den tatsächlichen Schaden schätzt Schulz daher auf einen zweistelligen Milliardenbetrag.

Die Statistik zeigt dennoch, dass Cyber-Kriminalität auf dem Vormarsch ist und vor allem die Fälle von Computersabotage zunehmen. Unternehmen und private Internetnutzer müssen lernen, sich zu schützen – nicht nur durch technische Maßnahmen, sondern auch indem sie im Netz auf der Hut sind.

Website Promotion

8com GmbH & Co. KG

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen für Informationssicherheit in Europa. Seit zwölf Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Bei den hochspezialisierten Mitarbeitern handelt es sich um Penetrationstester, Information Security Consultants und Information Security Awareness-Spezialisten. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.
Prüfungen werden bei 8com von professionellen Auditoren durchgeführt, die über umfangreiches Wissen der praktischen IT-Sicherheit verfügen. Die Experten der 8com sind darauf spezialisiert, in Netzwerke einzudringen. Sie sind professionelle Hacker auf der richtigen Seite des Gesetzes. Alle Leistungen dienen der präventiven Abwehr von Hacking-Angriffen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Authentifizierung für Kunden - schnell, einfach und sicher

Iden­ti­ty and Ac­cess Ma­na­ge­ment-Lö­sun­gen (IAM) sind die Nach­fol­ger des Pass­worts im Di­gi­ta­len Zei­tal­ter. Doch je mehr auch Kun­den­kon­ten ge­schützt wer­den müs­sen, des­to mehr än­dern sich die An­for­de­run­gen an ei­ne gu­te Lö­sung. Denn ge­ra­de ei­ne Cu­sto­mer IAM-Lö­sung muss die Ba­lan­ce zwi­schen Si­cher­heit und Nut­zer­er­fah­rung fin­den.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.