Apothekensoftware mit Sicherheitslücken

(PresseBox) ( Neustadt an der Weinstraße, )
Immer mehr Menschen kaufen ihre Medikamente online. Das ist praktisch, oft günstiger als in der Apotheke und hat den Vorteil, dass man unliebsame Krankheiten nicht mit dem Apotheker vor Ort besprechen muss. Die Kunden verlassen sich darauf, dass ihre persönlichen Daten wie Name, Anschrift, Zahlungsdaten und ihre Bestellhistorie, die ja einiges über den Gesundheitszustand des Bestellers aussagt, bei den Online-Apotheken gut geschützt werden. Leider war das bei mehr als 170 Shops nicht der Fall, wie der NDR berichtet.

Über einen Sicherheitsscanner, den die Universität Bamberg zusammen mit anderen Hochschulen betreibt, sind die Forscher des Lehrstuhls für Privatsphäre und Sicherheit in Informationssystemen auf die offenbar nicht ausreichend geschützten Apothekenwebseiten gestoßen. Sie alle verwenden die Shopsoftware der awinta GmbH, in die sich ein Fehler bei der Konfiguration eingeschlichen hatte, der dazu führte, dass Angreifer den sogenannten Serverstatus problemlos abrufen konnten. Dadurch wurde der Shop anfällig für das sogenannte Session Hijacking. Dabei übernehmen Hacker den bestehenden Einkaufsvorgang eines registrierten Nutzers, die sogenannte Session, und führen sie in dessen Namen weiter. Die Shopsoftware selbst merkt dabei keinen Unterschied zwischen dem legitimen Nutzer und demjenigen, der dessen Session gekapert hat. So gelangen die Kriminellen an persönliche Daten, die Bestell- und Suchhistorie sowie alle anderen im Profil hinterlegten Informationen. Den Forschern der Uni Bamberg zufolge wäre im vorliegenden Fall auch ein einfaches Computerprogramm dazu in der Lage gewesen, das wohl jeder Informatikstudent programmieren könne.

Da diese Methode bereits seit Langem bekannt ist, gehört es bei Onlineshops jeglicher Art mittlerweile eigentlich dazu, sich gegen diese Art des Angriffs abzusichern. In diesem Fall verließen sich die Betreiber aber offenbar etwas zu sehr auf ihren Software-Anbieter awinta – ein Fehler, denn man sollte seine Webseite regelmäßig auf potenzielle Sicherheitslücken prüfen. Den Verantwortlichen bei awinta muss man jedoch zugutehalten, dass sie sehr schnell reagiert haben. Sobald die Forscher das Unternehmen über das gefundene Sicherheitsrisiko informiert hatten, wurde die Lücke innerhalb kürzester Zeit geschlossen. Den Kunden der Online-Apotheken versicherte man außerdem, dass es zu keinem kriminellen Datenmissbrauch gekommen sei – zumindest ein kleiner Trost für die mehreren Millionen Kunden, die sich auf eine sichere Verarbeitung ihrer sensiblen Gesundheitsdaten verlassen haben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.