Angriff auf Twitter-Analyse-App führt zu Propagandaschwemme

Neustadt an der Weinstraße, (PresseBox) - Ein Hackerangriff hat in dieser Woche für Aufsehen gesorgt. Auf zahlreichen, teils sehr prominenten Twitter-Accounts waren plötzlich türkische Propagandabotschaften in Verbindung mit Nazisymbolik, den Hashtags #Nazialmanya und #Nazihollanda und der Botschaft „Wir sehen uns am 16. April“ aufgetaucht. An diesem Datum findet in der Türkei das von Präsident Erdogan angestrebte und vieldiskutierte Referendum zum Präsidialsystem statt. Zu den gehackten Konten zählen die offiziellen Accounts von Boris Becker, Klaas Heufer-Umlauf, ProSieben, Amnesty International, Welt, Forbes und Borussia Dortmund. Zwar liefern die geposteten Inhalte gewisse Hinweise, doch noch steht nicht fest, wer hinter den Attacken steckt. Wie die Hacker vorgegangen sind, ist dagegen inzwischen klar.

Zugangstor war die App „The Twitter Counter“, mit deren Hilfe Twitter-Nutzer einfach und schnell Statistiken und Analysen zu ihren Follower-Zahlen abrufen können. Um zu funktionieren, verlangt die App umfangreiche Zugriffsrechte auf den betreffenden Account. Nutzer mussten ihr Lese- und Schreibrechte zugestehen, wodurch die App nicht nur Tweets analysieren, sondern auch absetzen konnte – und genau hier lag das Problem, denn die Kriminellen mussten für ihren Plan nur noch den Drittanbieter hacken, was offenbar deutlich einfacher war, als Twitter direkt anzugreifen.

Der Fall zeigt ein Problem, das bei vielen Twitter-Accounts zur Gefahr werden kann, denn die Auswertungsmöglichkeiten von Drittanbietern sind für Social Media Manager natürlich interessant. Die Crux ist nur, dass man diesen Apps mindestens Leserechte für den eigenen Account einräumen muss, falls sie nicht, wie „The Twitter Counter“, auch noch direkt nach Schreibrechten verlangen. Insbesondere für Unternehmen können die Konsequenzen für die Reputation im Schadensfall gravierend sein, denn nicht nur offensichtliche Hacker-Angriffe wie in dieser Woche schaden dem Ruf. Auch für Werbespammer und zur Verbreitung von Schad-Software über verlinkte Webseiten ist ein solches Vorgehen durchaus denkbar.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte die Zugriffsreche auf seinen Twitter-Account so weit wie möglich einschränken und Schreibrechte vermeiden. Eine Liste der freigegebenen Apps ist in den Einstellungen abrufbar.

Website Promotion

8com GmbH & Co. KG

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen für Informationssicherheit in Europa. Seit zwölf Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Bei den hochspezialisierten Mitarbeitern handelt es sich um Penetrationstester, Information Security Consultants und Information Security Awareness-Spezialisten. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.
Prüfungen werden bei 8com von professionellen Auditoren durchgeführt, die über umfangreiches Wissen der praktischen IT-Sicherheit verfügen. Die Experten der 8com sind darauf spezialisiert, in Netzwerke einzudringen. Sie sind professionelle Hacker auf der richtigen Seite des Gesetzes. Alle Leistungen dienen der präventiven Abwehr von Hacking-Angriffen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Moderne Ransomware erfordert neue Security-Ansätze

Die Ran­som­wa­re-An­grif­fe der letz­ten Mo­na­te soll­ten Un­ter­neh­men vor Au­gen ge­führt ha­ben, dass ih­re Si­cher­heits­in­fra­struk­tur mo­der­nen An­grif­fen nicht mehr stand­hält. Un­ge­patch­te Sys­te­me di­en­ten als An­griffs­vek­tor für glo­ba­le In­fek­ti­ons­wel­len durch Er­pres­sung­stro­ja­ner und auch be­ste­hen­de Si­cher­heits-Tools kön­nen nur dann grei­fen, wenn sie auf dem ak­tu­el­len Stand sind. Nach der Scha­dens­be­sei­ti­gung durch die jüngs­ten An­grif­fe müs­sen Un­ter­neh­men über­den­ken, wie sie ih­re be­hä­b­i­ge Netz­werk­si­cher­heit er­höhen kön­nen.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.