Amazon: Ein Datenleck ohne Sicherheitslücke?

(PresseBox) ( Neustadt an der Weinstraße, )
Ob Black Friday oder Cyber Monday – bei den Online-Händlern läuft die Rabattschlacht nach dem amerikanischen Feiertag Thanksgiving auf Hochtouren. Ganz vorne mit dabei ist auch Platzhirsch Amazon. Bereits im vergangenen Jahr konnte der Online-Riese am Cyber Monday mehr Waren an einem Tag umsetzen als jemals zuvor. Dieser Erfolg beruht auch darauf, dass Kunden weltweit sich darauf verlassen, dass ein Kauf bei Amazon ohne Probleme und vor allem sicher abgewickelt werden kann. Dieses Vertrauen wurde jetzt erschüttert, ausgerechnet vor der größten Rabattaktion des Jahres: Es gab eine Datenschutzlücke.

Was genau passiert ist, weiß bislang niemand, denn darüber schweigt sich Amazon beharrlich aus. Sicher ist nur, dass tausende Kunden vom Konzern darüber informiert wurden, dass ihre Namen und ihre E-Mail-Adressen durch einen Fehler auf der Webseite von Amazon frei einsehbar gewesen seien. Kennwörter seien nicht betroffen und daher auch keine weiteren Schritte durch die Kunden nötig. Darüber hinaus sei der Fehler mittlerweile behoben. Für Kunden ist solch eine Nachricht – zumal offenbar ohne Anrede – nicht unbedingt vertrauenerweckend. Und so hielten viele Kunden die Nachricht zunächst für einen Phishing-Versuch. Sogar der Kundenservice von Amazon war offenbar nicht informiert. In Großbritannien erhielt ein Kunde auf Nachfrage die Auskunft, dass die Nachricht nicht von Amazon stamme und die Situation sowie Herkunft untersucht würden. Erst später bestätigte das Unternehmen offiziell die Echtheit der Nachricht.

Doch wer sich jetzt fragt, wann, wo genau, wie lange und für wen die eigenen Daten sichtbar waren, tappt weiter im Dunkeln. Über die genauen Umstände der Datenpanne sind bislang keine Informationen an die Öffentlichkeit gedrungen. Für Betroffene und Datenschützer eine absolut unbefriedigende Situation, zumal Unternehmen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) seit Mai dieses Jahres dazu verpflichtet sind, ihre Kunden genau über mögliche Sicherheits- und Datenschutzprobleme zu informieren. Außerdem müsste Amazon auch die Datenschutzbehörden darüber in Kenntnis setzen, was genau passiert ist und wie groß der Schaden vermutlich war. Ausnahmen von dieser Regel gelten nur, wenn „die Rechte und Freiheiten“ der betroffenen Kunden nicht beeinträchtigt wurden. Die Krux dieser Regelung offenbart sich im aktuellen Fall, denn ob ein Risiko für die Rechte und Freiheiten bestand, liegt im Ermessen des Unternehmens. Darauf beruft sich Amazon derzeit. Da es sich nicht um einen Angriff oder einen Sicherheitsvorfall im eigentlichen Sinne gehandelt habe, sei selbst die Nachricht an die Kunden nur aus einem Übermaß an Vorsicht verschickt worden. Auch die von Kunden mittlerweile eingeschaltete britische Aufsichtsbehörde sieht aktuell keinen Anlass dafür, tätig zu werden, will die Situation aber weiterhin im Blick behalten.

Der Fall zeigt deutlich: Beim Umgang mit derartigen Sicherheitsvorfällen müssen selbst weltweit tätige Unternehmen wie Amazon noch einiges dazulernen. Sie müssen begreifen, dass es nicht nur um die Daten der Kunden geht, sondern auch um das Vertrauen der Konsumenten in das Unternehmen und in die Branche. Offenheit, Transparenz und rasche Aufklärung sollten daher die maßgeblichen Tugenden sein, nicht Geheimniskrämerei.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.