Pfeil Druckversion

Pfeil zurück zur Übersicht

Rapid Line - Fräser für moderne Werkstoffe

Die Anforderung - moderne Leichtbauwerkstoffe prozesssicher zerspanen
751066
751066

(pressebox) (Lich, 25.09.2014) Leichtbaukonstruktionen gewinnen in allen Bereichen an Bedeutung. Gewichts- und Ressourceneinsparungen haben zur Entwicklung neuer Werkstoffe beigetragen.

Aluminium und Aluminiumlegierungen, Kupfer und Kupferlegierungen, Faser-Verbundwerkstoffe, Aramid-Faserwerkstoffe, Waben-Verbundwerkstoffe, Grafitwerkstoffe und GFK/CFK und ähnliche neue Materialien erfordern neue Techniken zur Be- und Verarbeitung.

Die SPPW, Spanabhebende Präzisionswerkzeuge GmbH, aus Lich (Hessen) bietet mit ihrer Serie "Rapid Line" die passende Antwort. Diese Serie wurde vor über 10 Jahren für die Leichtbau-Industrie entwickelt und wird durch die enge Zusammenarbeit mit den Kunden stetig den Anforderungen angepasst.

Das Werkzeugprogramm wird im neuen Katalog der Firma SPPW detailliert beschrieben und mit den Schnittdaten im Technikteil komplettiert. Nähere Informationen dazu sind auf der Homepage www.sppw.de zu finden.

Die Lösung - Fräswerkzeuge mit besonderen Geometrien und Eigenschaften

Die Rapid Line HSC-Fräser beeindrucken durch ihre extrem polierte (feingeläppte) Spannut. Kombiniert mit der besonderen Schneidengeometrie weisen sie einen extrem günstigen Reibungskoeffizienten auf und haben einen deutlich besseren Spanabfluss in der Bearbeitung von langspanenden Werkstoffen. Durch das Auftreten geringer Temperaturen werden Überhitzung und Aufschweißungen vermieden. Diese Fräser haben eine längere Lebensdauer und erreichen eine wesentlich verbesserte Oberflächengüte, womit nachträgliches Polieren entfallen kann.

Zur Bearbeitung von dünnen Materialien hält die Firma SPPW gerade genutete Rapid Line Fräser bereit. Durch die gerade Spannut wird parallel zur Werkzeugachse weniger Abdrängung generiert, was das Schwingen des Werkstücks deutlich vermindert, die Oberflächengüte erhöht und die Standzeit des Werkzeugs verlängert. Der Einsatz einer geraden Spannut vermeidet Zugkräfte und verhindert Delaminierung.

Eine spezielle Innovation sind die Rapid Line HSC-Fräser mit Pyramidenverzahnung zur Bearbeitung von Kompositen. Diese Fräser werden in einem speziellen Schleifverfahren hergestellt und führen mit extrem scharfen Schneidkanten und polierten Spannuten zu höchster Fertigungsqualität. Sie besitzen eine hohe Schnitthaltigkeit und eine hohe Lebensdauer.

SPPW bietet drei Profile der Verzahnung an. Ein feines Profil für Faserkunststoffe mit hohem Faseranteil, ein Profil für weiche Materialien mit Klebeneigung und ein grobes Profil für Sandwichmaterialien und Schäume.

Diese Fräser sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich:
- Mit mehrschneidiger Stirnverzahnung zum Stirnfräsen, Umfangsfräsen und Besäumen.
- Mit zweischneidiger Stirnverzahnung zum Nutfräsen, Tauchen und Umfangsfräsen.
- Mit Bohrerspitze 135° zum Zuschneiden, Besäumen und Bohren.

Als Komplettierung zu den pyramidenverzahnten Fräsern weist das Produktprogramm noch Fräser mit trapezförmiger Verzahnung auf, die mit großen Spannuten und synchronen Spanbrechern eine gute Spanabfuhr und einen kontinuierlichen Schnitt bei Carbon- und Glasfaserwerkstoffen sowie bei Holz und Kompositen aus Keramik gewährleisten.

Neu im Programm sind die Fräser der Rapid Compression Serie. Bei diesen Fräsern wechselt die Spiralisierung von links nach rechts, was dazu führt, dass die axialen Schnittkräfte mittig zusammenlaufen, also komprimiert werden. Die Fräser werden in drei Längen angeboten, damit die Kompression in der Mitte des Werkstücks erfolgen kann. Hierdurch lassen sich Delaminierungsprobleme deutlich besser beherrschen.

Zudem verfügen die Fräser über Spanbrecher, damit eine zügige Spanabfuhr gewährleistet ist und die Prozesstemperatur verringert. Rapid Compression Fräser sind insbesondere für die Bearbeitung von Kunststoffen auf Epoxidharz- oder Polyesterbasis mit Carbon- oder Glasfasern vorgesehen und machen es möglich Oberflächen in Schlichtqualität (ra<2 µm) zu fertigen.

Die weit verbreiteten Wabenverbundwerkstoffe (Honeycomb) mit einem extrem günstigen Gewichts-Steifigkeits-Verhältnis müssen mit Werkzeugen bearbeitet werden, die nicht die Wabenstruktur zerstören oder einen Grat aufwerfen, da sonst die Haftung zwischen den Platten stark verringert wird. Desweiteren ist es wirtschaftlich sinnvoll mit nur einem Werkzeug - also ohne Werkzeugwechsel - und ohne Nacharbeiten auszukommen.

Auch hier können die Fräser der Rapid Line Serie eine Lösung anbieten, die diese Anforderungen erfüllt um Wabenverbundwerkstoffe prozesssicher bearbeiten zu können. Die Wabenstruktur wird mit hoher Oberflächengüte geschnitten, einem geringen Schnittdruck um die Waben nicht zu zerdrücken, die Späne werden sauber gebrochen und Aluminium kann bearbeitet werden ohne dass das Werkzeug übermäßig verschleißt.

Abgerundet wird das Werkzeugprogramm mit der Rapid Shine Serie. Diese Fräser sind besonders zur Bearbeitung von hochtransparenten Kunststoffen wie Plexi- und Acrylglas ausgelegt. Die feingeläppte Spannut, die besondere Schneidengeometrie und die geläppten Schneidkanten lassen höchste Vorschubgeschwindigkeiten und große Vorschübe zu und erzielen damit eine optimale Oberflächengüte mit einem hochtransparenten Finish.

Spanabhebende Präzisionswerkzeuge GmbH bietet alle Fräser mit verschiedenen gängigen Beschichtungen an, um eine für den jeweilige Bearbeitungsprozess des Kunden optimale Lösung zu bieten.

Das Rapid Line Fräser Programm wird durch spezielle Bohrreibahlen und Bohrer für Bohr-Bearbeitungen von Kunststoffen, Thermoplasten, Duroplasten und Faserverstärkten Kunststoffen ergänzt.

Ansprechpartner:

Frau Anja Küspert
Telefon: +49 (6404) 66340
Nachricht senden

Datei-Anlagen:
Pfeil zurück zur Übersicht