Anstieg der EEG-Umlage belastet die Galvano- und Oberflächentechnik

Für 2011 Preissteigerungen auf breiter Front erwartet

(PresseBox) ( Hilden, )
Die EEG-Umlage wird im Jahr 2011 nochmals um 70 Prozent um 1,4 ct/kWh auf 3,5 ct /kWh erhöht, Prognosen für die nächsten Jahre sehen einen Anstieg auf 4 - 6 ct / kWh voraus. Dabei reichen die in 2010 beschlossenen Sonderkürzungen und die branchenseitig getroffenen Massnahmen zur Energieeffizienz nicht aus, um den Kostenanstieg zu bremsen. Christoph Matheis, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Oberflächentechnik e.V., spricht sich daher für eine Abschaffung der EEG-Umlage, mindestens aber für eine Begrenzung auf das derzeitige Niveau, aus. Der kräftige Anstieg der EEG-Umlage in diesem Jahr raubt der klein- und mittelständischen, energieintensiven Galvano- und Oberflächentechnik jegliche Spielräume für Neuinvestitionen. Durch die gleichzeitige Rohstoffverknappung sind in der Galvano- und Oberflächentechnik in diesem Jahr Preissteigerungen sowohl für die eingesetzte Verfahrenschemie als auch die Beschichtungsdienstleistung zu erwarten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.