ZTE und Tiscali bauen Ultra-Breitbandnetz auf Sardinien

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE und Tiscali, eines der größten unabhängigen Telekommunikationsunternehmen in Italien, haben einen Rahmenvertrag über eine strategische Zusammenarbeit unterzeichnet. Ziel ist es, die Reichweite der Ultra-Breitbandnetze in Italien zu erweitern. Im ersten Schritt soll ein FTTH-Netz auf Sardinien realisiert werden.

Die Vereinbarung zwischen ZTE und Tiscali wurde in Anwesenheit des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao in der Villa Madama in Rom geschlossen. Dort traf sich der chinesische Staatschef mit hohen Vertretern der italienischen Regierung zu Gesprächen über Wirtschafts-, Handels-, Umwelt- und Technologiethemen, zur Festigung der seit über 40 Jahren bestehenden intensiven Beziehungen zwischen Italien und China. Unterzeichner waren der CEO von Tiscali, Renato Soru, und Fan Qingfeng, Executive VP und Head of Global Sales von ZTE, der den Vertrag im Namen von Shi Lirong, CEO der ZTE Corporation, unterschrieb.

Die Partnerschaft zwischen ZTE und Tiscali umfasst die Zusammenarbeit auf technischer, kaufmännischer und finanzieller Ebene zur Evaluierung, Untersuchung und Entwicklung von Next Generation Services für die Kunden von Tiscali.

In der ersten Phase des Projektes werden Tiscali und ZTE ein Glasfasernetz auf Sardinien aufbauen. Dies soll im Zuge der laufenden Arbeiten an dem lokalen Gasfasernetz im Großraum Cagliari aufgebaut werden und über 50.000 LLU (Local Loop Unbundling)-Anschlüsse umfassen.

Dieses von ZTE und Tiscali gemeinsam entwickelte Projekt steht im Kontext der Bestrebungen der italienischen Netzanbieter, die Regierung und andere Institutionen beim Aufbau von Glasfasernetzen zu unterstützen.

Renato Soru, CEO von Tiscali, erläuterte: "Mit ZTE haben wir ein hochqualifiziertes Unternehmen gefunden, sowohl als Anbieter von Technologie- und Netzlösungen als auch als visionärer Partner, der den zukünftigen Bedarf unserer Kunden einschätzen und die nötigen Antworten auf diesen Bedarf bereits heute gemeinsam mit uns entwickeln kann. Unser Land kann es sich nicht leisten, auf eine Next-Generation-Netzinfrastruktur zu verzichten oder deren Einführung durch fortdauernde Diskussionen zu verzögern. Daher bekräftigen wir unser Engagement, mit der Errichtung eines Breitbandnetzes in Italien unser Land zu einem der fortschrittlichsten der Welt zu machen. Gemeinsam mit ZTE wollen wir ein Netz aufbauen, das allen Betreibern offen steht und das hoffentlich eines Tages Teil eines übergreifenden nationalen Netzes sein wird."

Shi Lirong, CEO der ZTE Corporation, fügte hinzu: "Leider konnte ich wegen unvorhergesehener Verpflichtungen nicht persönlich anwesend sein. Ich möchte jedoch meine Überzeugung zum Ausdruck bringen, dass innovative und ehrgeizige Netzbetreiber wie Tiscali die Zukunft für Europa darstellen. Die technologische Innovation, die ZTE immer schon ausgezeichnet hat, passt hervorragend zur Tiscali-Vision eines Landes mit hoch entwickelten Telekommunikationsdiensten. Ich bin sehr stolz darauf, dass ZTE mit Tiscali an der Realisierung eines FTTH-Netzes auf Sardinien zusammenarbeiten kann und hoffe, dass dies der erste Schritt zu einer langen und erfolgreichen Zusammenarbeit sein wird."

Tiscali

Tiscali S.p.A. (Mailänder Börse: TIS) zählt zu den führenden alternativen Telekommunikationsunternehmen in Italien. Das Unternehmen bietet zahlreiche Leistungen für private und gewerbliche Kunden an: Internetzugang über Wählzugang und ADSL, Voice-, VoIP-, Medien- und Mehrwertdienste sowie andere technisch anspruchsvolle Produkte.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.