ZF und Astyx entwickeln gemeinsam Radar-Technologie der nächsten Generation weiter

Friedrichshafen/Ottobrunn, (PresseBox) - .


ZF Friedrichshafen AG übernimmt rund 45 Prozent der Anteile der Astyx Communication & Sensors GmbH von der Hannover Finanz Gruppe und Gründungsgesellschaftern
Radartechnologie ist Basis für Objekterkennung, Unfallvermeidung und autonomes Fahren


Die ZF Friedrichshafen AG hat rund 45 Prozent der Astyx Communication & Sensors GmbH übernommen. Das 1997 gegründete Unternehmen mit Sitz in Ottobrunn bei München entwickelt und produziert Höchstfrequenz-Radarsensoren und -module unter anderem für die Automobilindustrie.

„Nach dem Einstieg in die Lidar-Technologie im vergangenen Jahr  erweitern wir nun unseren Zugriff auf eine weitere Schlüsseltechnologie der Umfeld- und Objekterkennung“, begründet der ZF- Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer den Einstieg bei Astyx. „Die Radar-Technologie von Astyx ergänzt unsere bisherigen, vor allem für Fahrerassistenzfunktionen wie etwa die Abstandsregelung eingesetzten Radar-Aktivitäten hervorragend – und aus der Fusion der Daten von Radar-, Lidar- und Kamera-Sensoren ergibt sich eine perfekte Umgebungswahrnehmung als Voraussetzung für das autonome Fahren.“

Astyx entwickelt und produziert Sensoren für Nahbereichs- wie auch für Fernbereichs-Radare. Radarsensoren arbeiten ähnlich wie Ultraschallsensoren, senden statt Ultraschall aber eine gebündelte elektromagnetische Strahlung aus. Die Analyse der reflektierten Strahlung ermöglicht das Erkennen von Objekten mit ihrem jeweiligen Abstand und ihrer Geschwindigkeit. Modernste Radartypen erlauben hohe Auflösungen bei Detektion, Positions- und Bewegungsbestimmung von Personen und Objekten bis in den Zentimeterbereich.

Mit ZF wird Astyx für weltweit tätige Automobilhersteller die nächste Generation von Radarsensoren entwickeln, deren Signale noch präzisere Bilder der unmittelbaren und ferneren Fahrzeugumgebung erzeugen.

„Unserer ZF-Leitidee ‚See – Think – Act‘ folgend statten wir die Autos der Zukunft mit neuen Sinnen und mehr Intelligenz aus. Systematisch decken wir dazu nach und nach die verbleibenden weißen Flecken in unserem Technologieportfolio ab“, erläutert ZF-Chef Sommer die Beteiligung an Astyx. „Mit der Investition in diese Radar-Technologie stärken wir sozusagen die Augen künftiger Autogenerationen und kommen so der Vision vom unfallfreien Fahren erneut ein Stück näher.“

In der ZF-Division Aktive und Passive Sicherheitstechnik – in ihr sind die TRW-Aktivitäten nach der Übernahme des Unternehmens im Mai 2015 gebündelt – beschäftigt sich ZF seit vielen Jahren mit Radartechnik. Sie wird vor allem für Fahrerassistenzsysteme wie die Abstands- oder automatische Geschwindigkeitsregelung eingesetzt. „Mit Astyx machen wir einen weiteren Technologiesprung und schaffen die Voraussetzungen für die komplexe Umfeldwahrnehmung der vollautonomen Fahrfunktionen der Zukunft. Wir nutzen die Zukunft Ventures GmbH, um diese Schlüsseltechnologien bei ZF schnell in die Umsetzung zu bringen“, sagt Torsten Gollewski. Der Leiter der ZF-Vorentwicklung ist zugleich Geschäftsführer der ZF-Tochterfirma Zukunft Ventures GmbH, in der Technologie-Beteiligungen von ZF wie nun auch Astyx organisatorisch geführt werden.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit, mit  dem Technologiekonzern ZF haben wir einen starken Partner an Bord, der zielstrebig die Megatrends Sicherheit und Autonomes Fahren gestaltet“, bewertet Astyx-Geschäftsführer Günther Trummer die Minderheitsbeteiligung von ZF. „Mit unserem umfassenden Know-how in der Radar-Technologie sind wir in der Lage, alle aktuellen Fahrassistenzanwendungen bis hin zu künftigen hochautomatisierten Fahrsystemen zu ermöglichen.“

ZF übernimmt die Anteile vom bisherigen Minderheitsgesellschafter Hannover Finanz Gruppe sowie den Gründungsgesellschaftern. Das Private-Equity-Haus mit Sitz in Hannover und Wien hat Astyx seit dem Jahr 2000 als Eigenkapitalpartner 17 Jahre lang begleitet. Der Eigenkapitalpartner investiert seit bald 40 Jahren langfristig in mittelständische Unternehmen in der D-A-CH-Region und hat mit seinem Expertennetzwerk auch das Wachstum mehrerer Technologiefirmen aus unterschiedlichen Branchen begleitet.

ZF Friedrichshafen AG

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen ist mit 137.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2016 hat ZF einen Umsatz von 35,2 Milliarden Euro erzielt. Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich zu sein, wendet ZF jährlich etwa sechs Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern.

ZF lässt Fahrzeuge sehen, denken und handeln. Das Unternehmen verfolgt mit seinen Produkten eine Vision Zero, das Ziel einer Mobilität ohne Unfälle und Emissionen. Mit seinem umfangreichen Portfolio verbessert ZF Mobilität und Dienstleistungen nicht nur für Pkw, sondern auch für Nutzfahrzeuge und Industrietechnik-Anwendungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.