Experten uneins über Regulierung der Ölmärkte

ZEW Energiemarktbarometer

(PresseBox) ( Mannheim, )
Die weltweite Finanzmarktkrise ebenso wie der spektakuläre Anstieg und Fall des Ölpreises haben eine neue Debatte über Spekulation und verschärfte Regulierung entfacht. Grund genug für das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim die 200 Experten aus der Energiebranche, die regelmäßig am ZEWEnergiemarktbarometer teilnehmen, in der Umfrage Ende 2008 zu Spekulationen und Regulierung an den Rohölmärkten zu befragen.

Auf die Frage, ob sie in Zukunft Regulierungsvorstöße zur Eindämmung der Spekulation an den Ölmärkten erwarten, antwortete eine überwältigende Mehrheit von 83 Prozent der Experten mit nein. Knapp 80 Prozent halten eine Regulierung auch für grundsätzlich nicht durchsetzbar. Bei der Frage, ob eine stärkere Regulierung der Ölmärkte sinnvoll wäre, ergibt sich dagegen ein ganz anderes Bild.

Eine knappe Mehrheit von 52 Prozent der Experten bejaht eine stärkere Regulierung, rund 48 Prozent halten nichts davon, den Handel an den Ölmärkten unter stärkere Aufsicht zu stellen. "Der hohe Anteil an Experten, die eine Regulierung für sinnvoll erachten, deutet darauf hin, dass der rasante Ölpreisanstieg auf bis zu 145 US-Dollar im Juli vergangenen Jahres für ein Barrel West Texas Intermediate (WTI) und dann der drastische Preisverfall auf knapp über 30 US-Dollar wohl nicht nur der wirtschaftlichen Entwicklung geschuldet war. Anscheinend gehen viele Experten davon aus, dass zu dieser Berg- und Talfahrt zum Teil auch Spekulation beigetragen hat", sagt Dr. Tim Mennel, Energiemarktexperte am ZEW. Allerdings zeigt die Befragung auch, dass trotz des möglichen Einflusses von Spekulation auf die Ölpreisbildung die Chancen für eine stärkere Regulierung pessimistisch eingeschätzt werden.

Das ZEW Energiemarktbarometer ist eine halbjährliche Befragung von rund 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis (Energieversorgungs-, -handels und - dienstleistungsunternehmen). Sie werden zu ihren Erwartungen hinsichtlich der kurz- und mittelfristigen Entwicklungen auf den nationalen und internationalen Energiemärkten befragt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.