Zeppelin läutet auf NordBau nächste Digitalisierungsschritte ein

Umsatzerwartungen werden weit übertroffen - Neue Technologien standen im Mittelpunkt

(PresseBox) ( Garching bei München, )
Traditionell zeigt Zeppelin auf Nordeuropas größter Kompaktmesse des Bauens seine Neuheiten und konnte auch dieses Jahr wieder seine Erfolgsgeschichte auf der Leistungsschau fortschreiben. Mit einem Umsatz von 14,3 Millionen Euro, damit  2,3 Millionen über Plan, wurden die Erwartungen der Verantwortlichen weit übertroffen, insgesamt hat das Unternehmen auf der Messe 116 neue und 31 gebrauchte Baumaschinen verkauft. In unzähligen Verkaufs- und Beratungsgesprächen informierten sich die Besucher über die neuesten Entwicklungen rund um die Baumaschinen von Caterpillar einschließlich der passenden Dienstleistungen von Zeppelin. Augenfällig unterstrich Zeppelin mit dem Luftschiff Zeppelin NT, das über dem Ausstellungsgelände als Symbolträger für neue Technologien seine Kreise zog, seine Vorreiterrolle hinsichtlich der zunehmenden Digitalisierung des Baustellenalltags.

Vom 13. bis 17. September präsentierte Zeppelin auf rund 2000 Quadratmetern einen Querschnitt an neuester Cat Baumaschinen Technologie für die Bauwirtschaft, Gewinnungsindustrie und Landwirtschaft sowie einen Überblick über seine Lösungen im Bereich Vermietung, Baustelleneinrichtung und Baulogistik. Gezeigt wurde neben dem bewährten Cat Radlader 966M XE mit leistungsverzweigtem stufenlosen Getriebe der neue Zweiwegebagger Cat M323F mit typischem Anbaugerät für den Gleisbau ebenso wie der Cat M315F und der Cat M317F, Vertreter der neuen Mobilbaggerreihe mit Kurzheck. Mit dabei eine repräsentative Auswahl klassischer Erd- und Straßenbaugeräte wie die Tandemwalze Cat CB14B, der Dozer Cat D6K sowie die Kettenbagger Cat 320F und Cat 325F.

Dabei kann Jörg Kästner, Standleiter und Zeppelin Niederlassungsleiter Hamburg, einen ganz besonderen Verkaufserfolg verbuchen. Der 100.000 von Caterpillar produzierte kompakte Radlader, ein Cat 908M,  wechselte auf der Nordbau den Besitzer. Ganz in schwarz überzeugte der leistungsstarke Radlader, als Jubiläumsmaschine ein exklusives Einzelstück, mit seiner in dieser Klasse geradezu opulenten Ausstattung. Ein weiterer Höhepunkt war der schon von der steinexpo bekannte, von PS-Profi JP Kraemer getunte Minibagger Cat 302.7D, ebenfalls in elegantem Schwarz, den Zeppelin bald im Internet versteigern wird und dessen Erlös einer gemeinnützigen Organisation zugute kommt.

Auch Ulrich Sandner, Gebietsleiter Nord bei Zeppelin Rental, zieht eine sehr positive Bilanz. Er bot mit seiner Mannschaft Einblick in die neuesten Miettrends und konnte viele Kontakte zu bestehenden Kunden vertiefen sowie zahlreiche Interessenten für die umfangreiche Mietlösungen begeistern.

Beeindruckt von dieser Leistungsschau zeigte sich auch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther, der bei seinem Messerundgang den Zeppelin-Stand besuchte. Der Ehrengast, verblüfft über das fehlende Lenkrad im joystick-gelenkten Radlader Cat 966 M XE, und seine Delegation ließen sich von Peter Gerstmann, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns und von Fred Cordes, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH, die neueste Gerätetechnik erklären.

Im Mittelpunkt des Messeauftritts standen Innovationen, wie die integrierte Maschinensteuerung, das Cat Flottenmanagement und der Baumaschinen-Konfigurator von Zeppelin. An verschiedenen Stationen konnten sich die Kunden selbst von den Vorteilen des Online-Kundenportals für Ersatzteile oder eigens entwickelter Apps überzeugen.

Große Beachtung fand in diesem Zusammenhang das insbesondere auf die Erfordernisse der Gewinnungsindustrie zugeschnittene Drohnen-System Redbird von Airware. Dabei wird der Steinbruch detailliert über eine Web-Oberfläche dokumentiert und analysiert, in dem er zunächst mithilfe eines Drohnenfluges mit zahlreichen Bildern systematisch fotografiert wird. Auf dieser Basis berechnet die Software Redbird ein analysierbares und aussagekräftiges 3D-Modell, das dem Anwender einen präzisen Überblick über seinen Steinbruch verschafft. Diese hochgenauen Daten ermöglichen es dem Anwender, bessere und schnellere Entscheidungen zu treffen. Die webbasierte Anzeige- und Analysesoftware für Gewinnungsbetriebe wurde von Caterpillar zusammen mit dem französischen Start-Up-Unternehmen Redbird auf den Markt gebracht. Seit 2016 wird die Software nun unter dem Dach von Airware weiterentwickelt – ein Start-Up, an dem auch Caterpillar beteiligt ist.

Auch die Miete punktete mit digitalen Services, die den Kunden Informationszugang und Mietprozess erleichtern. So konnten die Besucher beispielsweise die Online-Miete von Zeppelin Rental mit praktischen neuen Funktionen wie der Onlinevertragsverwaltung und einer schnellen und einfachen 24/7 Abwicklung testen. Oder sich mit dem Container-Konfigurator ihre eigene Containeranlage inklusive Möblierung zusammenstellen.

Eine weitere vielbeachtete Attraktion war das Luftschiff Zeppelin NT, das, nachdem die Wetterkapriolen der ersten Tage überstanden waren, über der NordBau und der Region seine Runden drehte. Am letzten Messetag nahm der Zeppelin NT Kurs auf Sylt, wo er ebenfalls begeisterte Reaktionen und einen wahren Publikumsansturm auslöste. Deutlich sichtbar machte das Luftschiff damit auch den hohen Anspruch und die traditionell enge Verbindung Zeppelins zu neuen Technologien. Damit strebt das Unternehmen auch auf dem Weg in die Digitalisierung eine marktführende Position an und macht den Einsatz von Cat Baumaschinen für die Zukunft noch produktiver.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.