Neuer E-CHECK für Photovoltaikanlagen - Gegen Verschleiß und Ertragsverluste

Ab Herbst 2012: Pilotlehrgang für E-Handwerker zur Wiederholungsprüfung von Photovoltaikanlagen

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
So manche Photovoltaikanlage kommt langsam in die Jahre. Sonne, Wind und Wetter hinterlassen ihre Spuren, der Ertrag geht zurück, Verschleiß macht sich bemerkbar. Eine schadhafte PV-Anlage kann zur Gefahr für Menschen, Tiere und die Umgebung werden. Was für gewerbliche Nutzer längst Pflicht ist, soll daher bald auch für Privatpersonen Standard werden: eine regelmäßige Überprüfung der PV-Anlage. "Durch den neuen 'E-CHECK PV-Anlagen' sollen Mängel an PV-Anlagen frühzeitig erkannt und behoben werden", erklärt Andreas Habermehl, Beauftragter für Photovoltaik beim Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), Frankfurt/Main.

Der ZVEH hat soeben die neue "Richtlinie für die wiederkehrende Prüfung von Photovoltaikanlagen" herausgegeben. Die 20-seitige Broschüre fasst alle Aspekte einer wiederkehrenden Prüfung von PV-Anlagen nach VDE 0126-23 und VDE 0105-100 zusammen und berücksichtigt die Vorgaben der Berufsgenossenschaft. Zudem erläutert sie die speziellen Prüfprotokolle. Den E-CHECK PV werden ausschließlich Innungsbetriebe der E-Handwerke anbieten, die einen entsprechenden Lehrgang gemacht haben. Der Pilotlehrgang startet im Herbst 2012.

E-CHECK PV und Photovoltaikanlagenpass ergänzen sich

"Der E-CHECK PV ist die sinnvolle Ergänzung des Photovoltaik-Anlagenpasses. Während dieser die Montage einer Photovoltaikanlage dokumentiert und die vorschriftsmäßige Erstmessung protokolliert, gewährleistet der E-CHECK PV die nötige Sicherheit und den einwandfrei laufenden Betrieb", stellt Habermehl fest. Die E-Handwerke wollen damit die Qualitätsstandards bei der Errichtung und der Wartung von PV-Anlagen optimieren. Schließlich werde nicht jede Solaranlage von qualifizierten Fachleuten installiert, so Habermehl. Fehler und Mängel schon beim Aufbau seien daher nicht ausgeschlossen.

Anlagenbetreiber haftet für Zustand

Für den ordnungsgemäßen Zustand der PV-Anlage und den dazugehörenden elektrischen Betriebsmitteln ist der Betreiber verantwortlich. Die Gesamtanlage dient der Erzeugung, Verteilung und Anwendung elektrischer Energie. Der E-CHECK PV prüft auf der Grundlage dieser ZVEHRichtlinie den Zustand der PV-Anlage oder den dazugehörenden elektrischen Betriebsmittel auf

- ihre Gebrauchs- und Funktionsfähigkeit,
- ihren ordnungsgemäßen, sicherheitstechnischen Zustand,
- Schutz gegen elektrischen Schlag,
- Schutz gegen elektrisch gezündeten Brand,
- Maßnahmen gegen Blitzeinwirkung und Überspannung,
- Energieeinsparung,
- Ertragszustand der PV-Anlage.

Schulungen ab Herbst 2012

Den E-CHECK PV anbieten können nur E-Handwerksbetriebe, die eine geeignete Schulung nachweisen. Die Schulung dauert einen Tag und umfasst zehn Unterrichtseinheiten. Dabei werden folgende Themen behandelt: "Normgerechtes Errichten und Prüfen von PV-Anlagen", "Messtechnik, Fehlerdiagnose durch Kennlinienaufnahme und Thermographie" sowie "Blitz- und Überspannungsschutz". Die Kursteilnehmer lernen mit Hilfe verschiedener Diagnosemöglichkeiten und Messverfahren Fehler einzugrenzen und zu erkennen. Ebenso sind sie mit den typischen Ursachen für die Ertragsminderung bestehender Anlagen vertraut. Außerdem erhalten sie Kenntnisse, wie sie als Fachleute Kunden zur vorbeugenden Wartung und zur Fehlerbehebung informieren und beraten. Der Pilotlehrgang startet im Oktober 2012 im Elektro Technologie Zentrum Stuttgart (etz) und wird anschließend deutschlandweit von allen Schulungsstätten im ELKOnet Kompetenznetzwerk (www.elkonet.de) angeboten.

Weitere ausführliche Informationen zum E-CHECK PV unter www.zveh.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.