Deutschen Meisterschaften 2012: Sieben Stars der E-Handwerke stehen fest

Powerfrau Juliane Poetke aus Berlin schließt als beste Elektronikerin für Maschinen und Antriebstechnik ab

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
Sie sind die Jungstars der E-Handwerke 2012 - die Gewinner der Deutschen Meisterschaften der Elektrojugend:

- Philipp Hieber, Baden-Württemberg, Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik,
- Nils Kaiser, Nordrhein-Westfalen, Informationselektroniker Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik,
- Matthias Kittel, Bayern, Elektroniker Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik,
- Eike Nell, Nordrhein-Westfalen, Informationselektroniker Schwerpunkt Bürosystemtechnik,
- Frank Nordmann, Niedersachsen, Elektroniker Fachrichtung Automatisierungstechnik
- Tobias Pelz, Schleswig-Holstein, Systemelektroniker und
- Juliane Poetke, Berlin, Elektronikerin Maschinen und Antriebstechnik.

Diese Sieben bilden das Siegerteam von insgesamt 47 Teilnehmern an den zweitägigen Berufsmeisterschaften. Sie hatten sich zuvor bei Wettbewerben auf Landesebene als Beste in ihrer Disziplin für den Bundesleistungswettbewerb des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) qualifiziert. Er fand vom 15. bis 17. November 2012 im Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE) in Oldenburg statt. Für Überraschung sorgte E‑Powerfrau Juliane Poetke aus Berlin. Sie war als Nachrückerin angetreten und ging schließlich als beste von acht Elektronikern für Maschinen und Antriebstechnik aus dem gesamten Bundesgebiet hervor. Die Freude über den Erfolg stand der 25-jährigen bei der Preisverleihung ins Gesicht geschrieben: "Elektromaschinenbau ist mein Leben! Es hat schon Spaß gemacht, sich als Beste durchzusetzen." (siehe dazu die Pressemeldung: "Deutschlands beste Elektronikerin für Maschinen und Antriebstechnik: Bundesiegerin Juliane Poetke aus Berlin")

Erster Schritt für berufliche Karriere

Dr. Ulrich Stiebel, Mitinhaber des Unternehmens Stiebel Eltron und Schirmherr der diesjährigen Deutschen Meisterschaften der E-Handwerke, hob in seiner Festansprache die Bedeutung von Aus- und Weiterbildung hervor und zeigte die großen Chancen der Elektrohandwerke vor dem Hintergrund der Energiewende auf. "Ihr erfolgreicher beruflicher Abschluss in diesem Jahr war eine für Sie wichtige Hürde und ein erster Schritt für Ihre berufliche Karriere. Aber das Lernen geht weiter." Die Anforderungen in der Technik- und Arbeitswelt steigen permanent. Gerade aus den neuen Feldern wie Energietransport, Lastmanagement, intelligente Stromnetze, Energiespeicherung sowie dem Eigenverbrauch von selbsterzeugtem Strom ergeben sich viele Chancen: "Zusammengefasst sehe ich hervorragende Perspektiven für die Elektrohandwerke."

"Visitenkarte der E-Handwerke"

"Allein die Teilnahme am Wettbewerb ist bereits eine Auszeichnung", lobte der Chef des Bundesleistungswettbewerbs Manfred Köhler das Engagement der Jungelektroniker vor rund 200 Gästen beim Festabend mit Siegerehrung in der Weser-Ems-Halle. Schon jetzt erfüllten die jungen Talente Vorbildfunktion im Kreise der Kollegen und Freunde. "Das Handwerk braucht Leute wie Sie, die besondere Fähigkeiten haben und bereit sind, oftmals auch freiwillig, Leistung zu zeigen", rief er den Jungelektronikern zu. "Sie sind die Visitenkarte der E-Handwerke". Zugleich dankte Köhler den Sponsoren, "ohne Sie wäre eine solche Veranstaltung, eine solche Werbung für die Jugendarbeit im ZVEH nicht möglich". Dem schloss sich Karl Hagedorn, Vorsitzender des Vereins zur Berufs- und Nachwuchsförderung in den elektro- und informationstechnischen Handwerken, an: "Sie investieren in die berufliche Zukunft der Elite unseres Branchennachwuchses und damit auch in die Zukunft unserer gemeinsamen elektro- und informationstechnischen Branche." Aus diesem Grund bezeichne Hagedorn die Sponsoren auch lieber als "Investoren". Hagedorn würdigte ebenso die Lehrbetriebe, deren "oft aufopfernde Ausbildungsarbeit" viel zu selten anerkannt werde.

Deutsche Meisterschaften der E-Handwerke (Bundesleistungswettbewerb des ZVEH)

Insgesamt haben sich 2012 bei den Praktischen Leistungswettbewerben in den einzelnen Bundesländern 66 Teilnehmer aus den E-Handwerken qualifiziert. 47 von ihnen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren waren der Einladung des ZVEH-Bundesleistungswettbewerb (BLW) - den Deutschen Meisterschaften der E-Handwerke - nach Oldenburg gefolgt. Die Beteiligungsquote beträgt demnach 74 Prozent. Zwei Teilnehmer haben den Hauptschulabschluss, 32 die Mittlere Reife und die übrigen 18 Abitur oder Fachabitur. Zum BLW zugelassen sind Gesellen, welche die Mindestpunktzahl für das Bestehen der Gesellenprüfung mit der Note "gut" (mindestens 81 Punkte) erreicht haben. Diese Mindestpunktzahl muss auch bei den Deutschen Meisterschaften der E-Handwerke erzielt werden. Der BLW fand 2012 zum 61. Mal statt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.