Neue Studie von Zebra: Vier von zehn Befragten befürchten, dass Probleme in der Pharma-Lieferkette gravierende Risiken für Patienten mit sich bringen

Die Studie zeigt, dass die Pharmaindustrie ein Vertrauensproblem hat - deshalb wollen Entscheidungsträger transparentere Prozesse einführen

(PresseBox) ( Ratingen, )
Zebra Technologies Corporation (NASDAQ: ZBRA), ein Innovator, der mit seinen Lösungen und Partnern wesentlich effizientere Geschäftsabläufe ermöglicht, veröffentlicht heute die Ergebnisse der Studie „Pharmaceutical Supply Chain Vision“. Die Studie enthüllt, dass Patienten verschriebenen Medikamenten oft misstrauen. Das Misstrauen gilt auch verschiedenen Akteuren in der pharmazeutischen Lieferkette – etwa Unternehmen, die Medikamente herstellen und vertreiben. 43 Prozent der Befragten befürchten, dass Probleme in der Lieferkette zu verunreinigten oder abgelaufenen Medikamente führen können. Es besteht sogar die Sorge, dass dies neue Krankheiten auslösen könnte.

Die Branche sollte die Sorgen der Patienten ernst nehmen

Drei von vier Patienten haben laut Studie Zweifel, ob verschriebene Medikamente ihre Krankheit wirksam behandeln. Sieben von zehn Patienten fürchten, dass sie:


aufgrund von Etikettierungsfehlern eine falsche Dosis erhalten und dadurch Schaden erleiden könnten
verunreinigte, abgelaufene oder gefälschte Medikamente erhalten
Medikamente erhalten, die während des Transports unsachgemäß behandelt oder gelagert wurden und deshalb möglicherweise beschädigt und in ihrer Wirksamkeit beeinträchtigt sind.


Patienten wissen, dass Probleme in der Lieferkette die Qualität und Wirksamkeit von Medikamenten gefährden können. Deshalb erwarten sie eine Garantie, dass ihre Medikamente sicher und echt sind. Neun von zehn Patienten wollen selbst überprüfen können, ob ein Medikament manipuliert wurde und ob temperaturempfindliche Medikamente richtig gelagert wurden.

Laut der Umfrage erwarten Patienten auch, dass Arzneimittelhersteller offenlegen, wie sie Medikamente herstellen (81 %) und wie sie diese transportieren bzw. lagern (82 %). 80 % wollen außerdem über die Herkunft von Inhaltsstoffen Bescheid wissen, etwa das Herkunftsland und die dortigen Standards in der Produktion. Darüber hinaus wollen 79 % der Befragten wissen, ob ihre Medikamente nachhaltig produziert werden, und welche Standards die Hersteller beim Umwelt- und Tierschutz oder bei den Arbeitsbedingungen haben.

John Wirthlin, Industry Principal, Manufacturing, Transportation und Logistics, Zebra Technologies, sagt: „Patienten wollen genauer über ihre Medikamente Bescheid wissen – dies sollte ein Weckruf für die Verantwortlichen in der Pharmaindustrie sein, die bis jetzt in erster Linie die Einhaltung der gesetzlichen Richtlinien im Fokus hatten. Hersteller, Behörden, Apotheken und Gesundheitsdienstleister müssen enger zusammenarbeiten, um das Vertrauen der Verbraucher in die Lieferkette zu stärken."

Die Studie zeigt, dass die Pharmaindustrie in Zukunft verstärkt auf die Bedürfnisse der Patienten eingehen sollte, um das Vertrauen der Verbraucher zu stärken.

Patienten fordern mehr Transparenz und Verantwortlichkeit

Mehr als acht von zehn Patienten denken, dass Behörden und Pharma-Unternehmen verstärkt zusammenarbeiten sollten, um Patienten noch besser zu schützen und zu gewährleisten, dass Medikamente sicher und wirksam sind. Mehr als 40 % der Patienten und Entscheidungsträger in der Pharmaindustrie sind der Meinung, dass Aufsichtsbehörden, Pharmaunternehmen und Hersteller die größte Verantwortung für die Bekämpfung von gefälschten, gestohlenen und verunreinigten Medikamenten tragen. Dennoch wird die Verantwortung für die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen oft an diejenigen abgegeben, die Medikamente ausgeben und verabreichen. Zum Beispiel tragen Krankenhäuser dabei in den Augen von 57 % der Patienten die größte Verantwortung.

John Wirthlin fügt hinzu: „Idealerweise sollten potenziell schädliche Medikamente schnell aus dem Verkehr gezogen werden, bevor sie in Krankenhäusern oder Apotheken zum Problem werden können. Deshalb wird die Richtlinie zu gefälschten Arzneimitteln in der EU bereits umgesetzt. Außerdem schreibt die amerikanische ‚Food and Drug Administration‘ im Rahmen des ‚Drug Supply Chain Safety Act‘ vor, dass in den Vereinigten Staaten bis 2023 Systeme zur Produktrückverfolgung eingeführt werden müssen.“

Die Mehrheit der Entscheidungsträger in der Pharmaindustrie (84 %) glaubt, dass sie gut vorbereitet ist, um die Richtlinien zur Rückverfolgbarkeit und Transparenz umzusetzen. Drei Viertel der Befragten geben an, dass sie bereits Lösungen für die Nachverfolgung einsetzen oder dies im nächsten Jahr planen. Dadurch werden Arbeitsabläufe in der Produktion und die Nachverfolgung von Arzneimitteln verbessert, Diebstahl und Manipulationen reduziert und Patienten erhalten transparentere Informationen.

Die größte Herausforderung für Führungskräfte in der Pharmaindustrie besteht darin, genügend Medikamente herzustellen und zu liefern, um den Bedarf zu decken. Weitere Probleme entstehen durch Verzögerungen bei der Zulassung, durch hohe Produktionsauslastungen, im Vertrieb und in der Lagerung sowie durch eingeschränkte Versandkapazitäten und Transportverzögerungen. Daher planen 92 % der Befragten, im nächsten Jahr verstärkt in Lösungen für die Überwachung der Medikamentenproduktion und der Lieferkette zu investieren.

Herausforderungen auch beim Verkauf

Mehr als drei Viertel der befragten Patienten geben an, dass sie in der Vergangenheit Probleme beim Kauf oder bei der Einnahme von Medikamenten hatten. Überraschenderweise geben dies mehr Millennials (82 %) als ältere Befragte (61 %) an. Jüngere Patienten tolerieren weniger Fehler und sind doppelt so oft bereit, für einen besseren Service die Apotheke zu wechseln. 70 % aller Patienten bestätigten, dass sie schon mal den Arzt oder die Apotheke aufgrund einer schlechten Erfahrung gewechselt haben oder ein anderes Medikament ausprobiert haben.

Zu den fünf häufigsten Problemen bei den Patienten, die bereits einmal Probleme erlebt haben, gehören auch schwere Nebenwirkungen. Einige Probleme traten jedoch noch häufiger auf.


Benötigte Medikamente waren nicht verfügbar oder nicht auf Lager (32 %)
Die Patienten haben nur einen Teil der nötigen Dosis erhalten, weil das Medikament gerade nicht ausreichend verfügbar war (29 %)
Das gleiche Produkt wurde anderswo zu einem niedrigeren Preis angeboten (27 %)
Das Medikament war nicht rechtzeitig oder nicht zum gewünschten Zeitpunkt erhältlich (22%)
Es sind schwere Nebenwirkung aufgetreten (21 %)


Die Mehrheit der Patienten macht sich außerdem Sorgen über die hohen Kosten von Medikamenten (76 %) und über Arzneimittelknappheit (73 %). Auch Unternehmen, die Medikamente ausgeben, werden beim Thema Sicherheit und Wirksamkeit in die Pflicht genommen: 85 % der Patienten sind der Meinung, dass Apotheken Medikamente vor dem Verkauf genau überwachen müssen – das gilt auch für Versandapotheken.

DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IN VERSCHIEDENEN LÄNDERN

Europäische Länder


Nur 64 % der Patienten und 74 % der Entscheidungsträger aus der Branche glauben, dass die direkte Zustellung von Medikamenten per Post eine sichere Medikamentenversorgung gewährleistet. Dies ist die niedrigste Zustimmungsrate im weltweiten Vergleich.


Asiatisch-pazifische Region (APAC)


Mehr als drei Viertel der Patienten sind der Meinung, dass Arzneimittel stärker reguliert werden müssen. Fast alle Entscheidungsträger (95 %) denken, dass Behörden und Unternehmen zum Schutz der Patienten besser zusammenarbeiten müssen. Dies ist der höchste Wert weltweit.


Südamerika


Südamerikanische Patienten haben im Vergleich zu anderen Ländern am wenigsten Verständnis, wenn es um Probleme mit Medikamenten geht. 87 % geben an, dass sie bereits wegen schlechten Erfahrungen die Apotheke, den Anbieter oder das Medikament gewechselt haben.


Nordamerika


Patienten in Nordamerika kennen sich am wenigsten mit der Rückverfolgbarkeit von Arzneimitteln aus. Nur 33 % geben an, mit dem Konzept vertraut zu sein.


HINTERGRUND UND METHODIK DER UMFRAGE

Für die Studie „Pharmaceutical Supply Chain Vision“ von Zebra wurden mehr als 3.500 Patienten und Entscheidungsträger in der Pharmaindustrie weltweit befragt. Dabei ging es um die Bewertung der Stabilität und Verantwortung in der Lieferkette, um das Vertrauen in verantwortliche Akteure und um eine höhere Transparenz in der Lieferkette. Die befragten Patienten waren Erwachsene mit medizinischen Problemen, die verschreibungspflichtige Medikamente oder Behandlungen benötigen, die in Apotheken erhältlich sind. Die befragten Entscheidungsträger in der Pharmaindustrie sind Führungskräfte im Gesundheitswesen, in der Herstellung, im Apothekenwesen oder in Transport- und Logistikunternehmen, die in der Lieferkette für pharmazeutische Produkte arbeiten. Alle Daten wurden vom externen Forschungsunternehmen Azure Knowledge Corporation erhoben und ausgewertet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.