PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 596595 (Wolf GmbH)
  • Wolf GmbH
  • Industriestr. 1
  • 84048 Mainburg
  • http://www.wolf.eu
  • Ansprechpartner
  • Philipp Paulus
  • +49 (8131) 2777-987

Rekorde zum Firmenjubiläum - Wolf GmbH bleibt in der Erfolgsspur

Systemspezialist für Heizung, Klima, Lüftung und Solar präsentiert ausgezeichnete Bilanzzahlen für das Geschäftsjahr 2012 / Neue Brennwerttechnik-Linie soll Erfolg nachhaltig sichern

(PresseBox) (Mainburg, ) Die Wolf GmbH feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Das Unternehmen aus dem niederbayerischen Mainburg (Landkreis Kelheim), das 1963 mit 80 Mitarbeitern und der Produktion von Teilen für Hopfentrocknungsanlagen und Warmlufterzeuger begann, hat sich in den zurückliegenden fünf Jahrzehnten mit einer bewegten Erfolgsgeschichte zum führenden Systemanbietern für Heizung, Klima, Lüftung und Solar und zu einem Vorzeigeunternehmen der bayerischen Wirtschaft entwickelt. Pünktlich zum 50. Firmengeburtstag hat das Unternehmen heute im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz in München erneut Rekordzahlen präsentiert. Umsatz, Gewinn und Mitarbeiterentwicklung zeigen im dritten Jahr in Folge nach oben.

Das Unternehmen erreichte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von gesamt knapp 339 Millionen Euro. Das Geschäftsjahr 2012 war damit das beste Geschäftsjahr der Firmengeschichte. Der bisherige Rekordumsatz aus dem Jahr 2011 in Höhe von 322 Millionen Euro konnte noch einmal um 5 Prozent übertroffen werden. Das betriebliche Ergebnis erhöhte sich um 15 Prozent (IFRS).

Entsprechend positiv blickt Bernhard Steppe, Sprecher der Geschäftsleitung auf das abgelaufene Geschäftsjahr zurück: "Durch innovative Technologien, hochwertige Produkte und vor allem durch die gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern im In- und Ausland, haben wir erfreuliche Erfolge erzielt. So konnten wir 2012 wieder ein Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr erreichen und uns über dem Branchentrend entwickeln. Wir haben in Deutschland Marktanteile gewonnen und auch in einigen Exportländern deutlich zugelegt. Wir sind national und international auf einem guten Weg."

Garant für den Erfolg bleibt auch 2012 die konsequente Aufstellung des Traditionsunternehmens als umfassender Systemanbieter. So konnten Marktrückgänge in einzelnen Segmenten, wie beispielsweise im Bereich Niedertemperaturkessel (-19%), durch die Anstiege bei Gas-Brennwert (+8%), Biomasse (+19%) und Lüftung (+10%) kompensiert werden. "Mit dem erneuten Anstieg des Großhandelsanteils konnten wir zudem unsere Marktstellung im Heizungsbereich weiter ausbauen und verzeichnen in den meisten Produktlinien weiterhin Zuwächse an Marktanteilen", freut sich Bernhard Steppe, Sprecher der Geschäftsleitung.

Auch in Sachen Belegschaft gibt es weiter positive Nachrichten aus Mainburg: Der Personalstand der Wolf GmbH wuchs 2012 im Durchschnitt von 1.357 auf insgesamt 1.408 Beschäftigte. Die Stammbelegschaft (ohne Azubis/Praktikanten) wurde im Stichtagsvergleich um 38 Personen auf 1.305 Mitarbeiter erhöht. "Aufgrund der geringen Arbeitslosenrate in der Region und des zunehmenden Fachkräftemangels, der durch die hohe Auslastung der benachbarten Automobilhersteller verursacht wird, haben wir weitere Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung beschlossen, um das Wachstum aus den eigenen Reihen zu sichern", sagt Bernhard Steppe.

Wachstum sichern sollen in den kommenden Jahren auch weiterhin innovative Produkte aus dem Hause Wolf. Passend zum 50-jährigen Firmenjubiläum hat das Unternehmen sein Lieferprogramm der Brennwertgeräte komplett neu entwickelt und in einem über die ganze Produktfamilie durchgängigen Designkonzept gestaltet. Neue Technologien machen Wolf Brennwertsysteme noch sparsamer im Verbrauch und effizienter in der Leistung. Durch das neue Gerätedesign sind sie zudem wegweisend in Einbau und Anwenderfreundlichkeit. Hinzukommen eine Vielzahl intelligenter Lösungen und Services, wie Service-Apps, Smartphone-Anbindung oder selbst-kalibrierende Brennstoff-Einstellung.

Trotz Produktoffensive und positiver Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2013 bleibt die Wolf GmbH für das laufende Geschäftsjahr vorsichtig optimistisch: Als Planungsrisiko verbleibt die durch die erneute Finanzkrise ausgelöste Abnahme der Investitionstätigkeit in der Bauwirtschaft, die den Klima- und Lüftungssektor, aber auch das Heizungs-Projektgeschäft im Export stark beeinträchtigt. "Die negativen Folgen werden sich in einzelnen Ländern auch im neuen Geschäftsjahr fortsetzen, vor allem in Südeuropa, wie Spanien, Portugal, Italien und Griechenland", erklärt Wolf-Geschäftsführer Bernhard Steppe.

Erneut übte Bernhard Steppe auch Kritik an den politischen Rahmenbedingungen, wie der nicht vorhandenen steuerlichen Abzufähigkeit der energetischen Sanierungsmaßnahmen, sowie an der Förderpolitik der Bundesregierung. Die Politik lege mit Strom einen falschen Fokus bei der Energiewende. "Den mit Abstand größten Teil ihrer Energie verbrauchen deutsche Haushalte im Heizungskeller, nicht am Stromzähler", so der Unternehmenssprecher. Nach wie vor sei die Austauschrate von Altanlagen viel zu gering und keine wesentlichen Auswirkungen der Förderpolitik feststellbar. Gerade einmal ein Viertel von über 20 Millionen Heizsystemen in Deutschland entspricht aktuell dem Stand der Technik. Um dies zu ändern, sei ein Umbau und eine Verstetigung der Förderprogramme zwingend notwendig. "Ansonsten werden wir die hochgesteckten Energieeffizienz-, Energiespar- und Klimaziele der Bundesregierung nicht erreichen können", kritisiert Bernhard Steppe.