Neuausrichtung zeigt deutliche Erfolge

(PresseBox) ( Kottingbrunn, )
Nach der Übernahme der Battenfeld Spritzgießtechnik durch die Wittmann Kunststoffgeräte GmbH im April dieses Jahres, wird der Weg der neuen Wittmann Battenfeld GmbH in eine erfolgreiche Zukunft aktiv gestaltet und vorangebracht. Die Neuausrichtung zeigt erste deutliche Erfolge und auch die Geschäftszahlen belegen diesen Aufwärtstrend.

Positive Entwicklung seit Neustart

Nach dem ersten Halbjahr unter neuer Eigentümerschaft zieht der österreichische Spritzgießmaschinenhersteller Battenfeld eine positive Bilanz. Seit der Übernahme durch die weltweit renommierte Wittmann Gruppe im April dieses Jahres und einer unverzüglichen Neuausrichtung des Businessplans ist man auf dem richtigen Kurs. Das Familienunternehmen Wittmann bietet eine langfristig stabile Perspektive, Zuverlässigkeit und Innovationskraft und wird damit die weitere Entwicklung der Spritzgießtechnik entscheidend zum Vorteil der Anwender mitgestalten. Der voraussichtliche Gruppenumsatz für das Geschäftsjahr 2008 wird bei rund 250 Mio. EUR / 1.580 Mitarbeiter liegen. Davon entfallen auf Wittmann Battenfeld rund 110 Mio. EUR / 630 Mitarbeiter. Der Auftragseingang war bis Anfang August sehr gut, in den letzten Wochen war eine Abschwächung spürbar.

Servicegesellschaften wieder voll integriert

Mit Wirkung zum 01. Juli 2008 wurde die am Standort Kottingbrunn herausgelöste Servicegesellschaft Battenfeld Service GmbH in die Wittmann Battenfeld GmbH zu 100 % integriert. Damit ist auch formell die Führung der Serviceaktivitäten wieder unter einer Hand.

Per 01. September 2008 sind auch in Deutschland die Vertriebs- und Serviceaktivitäten wieder in einer Gesellschaft vereint, die unter dem Namen Wittmann Battenfeld GmbH & Co. KG firmiert. Erklärtes Ziel ist es, den Kunden klare und gebündelte Verantwortung für Vertrieb und Service zur Verfügung zu stellen, was nunmehr wieder sichergestellt ist.

Schlagkräftiges Vertriebsnetzwerk - Bündelung der Vertriebssysteme abgeschlossen

Eines der Primärziele in den ersten Monaten nach der Übernahme war, das weltweite Vertriebsnetzwerk schnellstmöglich zusammenzuführen. Mit nun 16 integrierten Wittmann Battenfeld Niederlassungen ist dieser Prozess mittlerweile weitestgehend abgeschlossen. In sieben Ländern (Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Schweiz, Brasilien) sind aufgrund der Marktstruktur weiterhin die Vertriebs- und Serviceaktivitäten in separaten Tochtergesellschaften für Wittmann oder Wittmann Battenfeld tätig. In einigen dieser Märkte bestehen jedoch zwischen beiden Vertriebsgesellschaften enge Kooperationen. Weitere Schlüsselmärkte werden über langjährige Vertretungen betreut.

Starkes Signal in Deutschland

Der Wichtigkeit des deutschen Marktes entsprechend, wurde die Errichtung eines Neubaus in direkter Nähe des bisherigen Standortes in Meinerzhagen beschlossen. Hierzu wurde kürzlich ein 15.000 m² großes Grundstück von der Stadt Meinerzhagen erworben. Der Auftrag für die Baumaßnahmen zur Erstellung der Vorführ-, Schulungs-, Lager- und Bürogebäude auf einer umbauten Fläche von 8.000 m² wurde ebenfalls bereits erteilt. Im Juni 2009 wird das neue Vertriebs- und Servicezentrum im Industriegebiet Darmcher Grund in Betrieb genommen. Selbstverständlich steht Wittmann Battenfeld Deutschland bis zum Umzug in die neuen firmeneigenen Gebäude den deutschen Kunden und Interessenten weiterhin am bisherigen Standort in Meinerzhagen als zentraler Ansprechpartner für Vertrieb, Kundendienst, anwendungstechnische Beratung und Unterstützung vor Ort zur Verfügung.

Der Weg in eine erfolgreiche Zukunft

Wittmann Battenfeld - als Teil der Wittmann Gruppe - sieht sich in seiner neuen strategischen Ausrichtung als Vollsortimentslieferant mit starker Anwendungstechnik und integrierten Automatisierungsanlagen und tritt als Gesamtanbieter zur kompetenten Lösung von Kundenanforderungen auf. "Unser erklärtes Ziel ist es, Wittmann Battenfeld neu aufzustellen, auf Innovation und Wachstum auszurichten und so die Basis für eine nachhaltige Stärkung der Ertragskraft zu schaffen", so Eigentümer Dr. Werner Wittmann.

Zur Erreichung der gestellten Ziele wurde ein 2-stufiger Umsetzungsprozess gestartet: Kurzfristig wird das bestehende erfolgreiche Produktprogramm, zusammengesetzt aus der hydraulischen, elektrischen und Kniehebel-Baureihe von 5 bis 650 t, in seinen Leistungsmerkmalen erweitert und um Ausführungen im Mehrkomponentenbereich, anwendungstechnische Optionen wie Cellmould, sowie IML-Gesamtanlagen ergänzt.

Das Kniehebelprogramm von 110 - 500 t Schließkraft wurde kürzlich um die schnelllaufende Ausführung TM Xpress erweitert. Diese neue Serie soll speziell in der Verpackungsbranche für IML und dünnwandige Applikationen Einsatz finden. Die erforderlichen Werkzeuge für Becher und Container, zusammen mit Einlege- und Entnahmeautomatisierung, werden aus der Wittmann eigenen Produktion mit angeboten.

Zur Nutzung des führenden Know-hows von Wittmann im Linearroboterbereich wurde unmittelbar nach der Übernahme entschieden, das Battenfeld eigene Roboterprogramm durch Wittmann-Geräte zu ersetzen. Zur Fakuma 2008 wurden vollintegrierte Roboterlösungen auf Basis der neuen W8 Serie präsentiert. Dadurch sind Visualisierung, Einstellung und Abspeicherung der Roboterdaten auf dem Touchscreen der Maschinensteuerung möglich.

Im Bereich Service und Schulung wurde auf Basis der bewährten Maschinensteuerung Unilog B6, welche unter Windows XP läuft, das Service- Programm Webservice entwickelt. Dieses ermöglicht die direkte Kommunikation zwischen der Spritzgießmaschine des Kunden und dem Hotline Service von Wittmann Battenfeld ohne Zwischenschaltung von zusätzlicher Hardware.

Der mittelfristige Schwerpunkt wird auf den Wiedereinstieg in den Großmaschinensektor bis 1.600 t Schließkraft gesetzt. Entwickelt wird eine kompakte 2-Plattenschließeinheit, welche der Öffentlichkeit zur K 2010 vorgestellt wird. Ebenfalls bereits gestartet wurde die Entwicklung einer neuen kostenoptimierten vollelektrischen Spritzgießmaschine - eine erste Ausführung wird 2009 zur Verfügung stehen.

Eine weitere Neuerung wird es im Bereich Mikrospritzguss geben: In diesem Bereich hat Wittmann Battenfeld begonnen, seine Baureihe Microsystem 50 komplett zu überarbeiten. In der Mikrosystemtechnik zählt Battenfeld aufgrund seiner langjährigen Erfahrung, kombiniert mit führendem Werkzeug-, Maschinen- und Fertigungs-Know how, als Technologieführer. Erst auf der diesjährigen Fakuma, wurde mit der TU Chemnitz, Fakultät Maschinenbau, ein Zusammenarbeitsvertrag im Bereich Mikrospritzguss abgeschlossen.

Geschäftsführer Georg Tinschert zeigt sich mit der derzeitigen Entwicklung zufrieden: "Mit der Wittmann Gruppe als starken Eigentümer ist uns nach den Turbulenzen der letzten Jahre nun die Kehrtwende gelungen. Auf dem Weg zur Erfüllung der angepeilten, anspruchsvollen Ziele sind wir bereits ein großes Stück vorangekommen. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg sind, um unser Geschäft in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Wir können mit dem bereits Erreichten durchaus zufrieden sein."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.