PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 880737 (Wirtschaftsverband für Industrieservice e.V.)
  • Wirtschaftsverband für Industrieservice e.V.
  • Sternstraße 36
  • 40479 Düsseldorf
  • http://www.wvis.eu
  • Ansprechpartner
  • Linda Kaiser
  • +49 (211) 49870-32

Politischer Abend mit Thomas Bareiß

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Unter dem Motto „Digitalisierung im Industrieservice: Motor für Industrie 4.0“ lud der Wirtschaftsverband für Industrieservice (WVIS) am 7. November in Berlin erneut zu einem politischen Abend ein.      

„Das Verständnis des Industrieservice als Sekundärprozess muss bei den Kunden in die Selbstverständlichkeit umgewandelt werden, Serviceleistungen als Primärprozess anzuerkennen“, beschreibt Dr. Lothar Meier, Mitglied der Geschäftsleitung der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG und Vorstandsvorsitzender des WVIS, den Anlass des Abends.

Auf Seiten der Politik wirbt Meier um Aufmerksamkeit: „Denn der erfolgreiche Sprung in die digitale Zukunft ist für die deutsche Industrie elementar und ohne Industriedienstleister nicht zu realisieren. Die Industrieservice-Anbieter sind ein zentrales Element der heutigen und zukünftigen industriellen Wertschöpfung in Deutschland.“

Dass die Digitalisierung Zukunftssicherheit für deutsche Industrie schafft und der Industrieservice ein wesentlicher Wegbereiter für Industrie 4.0 ist, betont auch Hauptredner Franz Xaver Braun, Chief Digital Officer (CDO) Bilfinger SE. „Industriedienstleister sind die Brückenbauer zwischen Industrieunternehmen und reinen IT-Unternehmen. Ohne sie würden viele Mittelständler den Einstieg in Industrie 4.0 nicht schaffen.“ fasst Braun die aktuelle Lage zusammen. Und er führt weiter aus: „Für Industriedienstleister ist das eine Herausforderung, aber auch eine große Chance. Mit ihrer spezifischen Kenntnis der Industrie und der Kundenanforderungen können sie Lösungen bieten, die wirtschaftlich, praxis- und ergebnisorientiert sind“, sagt der Experte für Digitalisierung in der Industrie.

Wie der Schritt zu Industrie 4.0 in Deutschland beschleunigt und die industrielle Zukunft langfristig gesichert werden kann, diskutierten die geladenen Vertreter der Wirtschaft mit dem Schirmherrn des Abends, Thomas Bareiß, MdB und Beauftragter für Energiepolitik der CDU/CSU Bundestagsfraktion.