Startup Story: Auxmoney- Startup und Scale up in Düsseldorf

Auxmoney feiert zehnjähriges Bestehen - 120 Mitarbeiter -Führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa

Düsseldorf, (PresseBox) - Vorreiter wie trivago beweisen, dass sich Technologieunternehmen nicht nur im fernen Silicon Valley, sondern auch in Düsseldorf erfolgreich ins Leben rufen lassen. Ein Beispiel aus der digitalen Finanzwelt ist das Düsseldorfer Unternehmen auxmoney, das in diesen Tagen sein zehnjähriges Bestehen feiert. Das Start-up hat sich zum führenden Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa entwickelt und beschäftigt an seinem Sitz auf der Königsallee inzwischen 120 Mitarbeiter.

Die Erfolgsgeschichte von auxmoney beweist, dass sich digitale Start-ups im Rheinland erfolgreich ins Leben rufen lassen: Vor zehn Jahren wurde das Finanztechnologie-Unternehmen (FinTech) von drei Freunden auf einem Dachboden gegründet. Ihre Idee: Kredite können auch ohne die Bank als Mittelsmann von Mensch zu Mensch vergeben werden. Raffael Johnen, Philip Kamp und Philipp Kriependorf legten damit den Grundstein für einen Online-Kreditmarktplatz, der inzwischen Marktführer in Kontinentaleuropa ist und 120 Mitarbeiter auf der Düsseldorfer Königsallee beschäftigt. Die Start-up-Initiative der Wirtschaftsförderung unterstütze die Gründer tatkräftig durch die Mitgliedschaft dort im „sounding board“.

„Unsere Entwicklung in den vergangenen Jahren zeigt, dass sich FinTech-Angebote zunehmend etablieren und in der Öffentlichkeit immer stärker wahrgenommen werden. Als wir vor zehn Jahren starteten, waren wir mit unserer Idee Pioniere in Deutschland, heute sind wir ein fester Bestandteil der deutschen Finanzbranche“, erklärt auxmoney-Mitgründer und Geschäftsführer Philipp Kriependorf anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Kreditmarktplatzes.

Inzwischen hat auxmoney mehr als 400 Millionen Euro Kreditvolumen für Menschen in ganz Deutschland bereitgestellt. Das Unternehmen ermöglicht auch Menschen einen Zugang zu Krediten, die bei Banken häufig pauschal abgelehnt werden. Dies betrifft beispielsweise Existenzgründer, Studierende und Arbeitnehmer in der Probezeit.
Das Düsseldorfer Fintech-Unternehmen bleibt auch im zehnten Jahr seines Bestehens auf Erfolgskurs: Anfang des Jahres hat der niederländische Versicherungskonzern Aegon verkündet, in den kommenden drei Jahren insgesamt 1,5 Milliarden Euro in Kredite über auxmoney zu investieren. Damit kann der Kreditmarktplatz sein Angebot weiter ausbauen und noch mehr Menschen einen digitalen und einfachen Zugang zu Krediten ermöglichen.

Zugleich plant das Unternehmen am Standort Düsseldorf weiter zu wachsen. In diesem Jahr sollen an der Königsallee zahlreiche neue Arbeitsplätze in IT, Kundenservice, Marketing und Datenanalyse entstehen.

Information: www.startup-city.de, www.auxmoney.com, presse@auxmoney.com 
 
Über auxmoney
auxmoney wurde 2007 von Raffael Johnen, Philip Kamp und Philipp Kriependorf gegründet und ist der führende Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. Auf auxmoney investieren private und institutionelle Anleger direkt in vorgeprüfte Kreditnehmer unterschiedlicher Score-Klassen. Kredite in Höhe von über 400 Millionen Euro wurden bisher ausgezahlt. Ohne Bank als Mittelsmann erhalten so mehr Menschen Kredite zu besseren Konditionen. Anleger profitieren von einer besseren Rendite als bei anderen verzinsten Anlageformen. Namenhafte Investoren wie Index Ventures, Union Square Ventures, Foundation Capital und Partech Ventures sind neben der Beteiligungsgesellschaft von ProSiebenSat1 Media, in auxmoney investiert. Im Januar 2017 gab der niederländische Versicherer Aegon bekannt in den kommenden drei Jahren 1,5 Milliarden Euro in auxmoney-Kredite zu investieren. Dies ist die bislang größte Investition auf einem europäischen Kreditmarktplatz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.