Emissionsfreie Fahrt – auch bei Minusgraden

Innovationspreis Brennstoffzelle „f-cell award“ geht an NuCellSys in Kirchheim/Teck

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Der Brennstoffzellenhersteller NuCellSys GmbH aus Kirchheim unter Teck erhält den mit 12.000 Euro verbundenen „f-cell award 2007“ in Gold. Dies haben das Umweltministerium Baden-Württemberg und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) mitgeteilt. Den Preis bekommt die Firma für die Übertragung der von DaimlerChrysler entwickelten Kaltstartfähigkeit in ein Fahrzeug. Dadurch ist es möglich, ein Brennstoffzellenauto auch bei Minustemperaturen von bis zu minus 15 Grad zuverlässig zu starten. Damit sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum marktfähigen Brennstoffzellenfahrzeug erreicht, heißt es in der Begründung der Jury.

Der „f-cell award“ in Silber und 7.000 Euro gehen an die Truma Gerätetechnik GmbH in Putzbrunn für ihr Brennstoffzellensystem VeGA, eine mit Flüssiggas betriebene Bordstromversorgung von Freizeitfahrzeugen. Da Freizeitfahrzeuge als idealer Einstiegsmarkt mit vergleichsweise niedrigen Hürden gelten, bestehe die Chance, Brennstoffzellensysteme kurzfristig in hohen Stückzahlen in die Hand privater Endkunden zu geben und damit die Bekanntheit der Technologie zu erhöhen.

Die Ulmer Brennstoffzellen-Manufaktur GmbH, eine Ausgründung des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Ulm, erhält den f-cell award Bronze und 3.000 Euro für ihren Beitrag „Ulmer Stromschachtel“. Die Ulmer Stromschachtel ist ein Stromgenerator, der sich durch seine räumliche Flexibilität auszeichnet. So kann ein eingeschränkter Raum, zum Beispiel in einem Schiffsrumpf oder in einem Sonderfahrzeug, optimal ausgenutzt werden. Zur Umsetzung konnte das ZSW vor Ort die Stadtwerke Ulm gewinnen, die mit 50 Prozent an der gemeinsamen Firma beteiligt sind.

Sonderpreise für studentische Projekte

In diesem Jahr hat die Jury gleich zwei mit jeweils 1.500 Euro dotierte Sonderpreise für studentische Projekte vergeben. An der Hochschule Offenburg hat der Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik innerhalb eines halben Jahres eine Brennstoffzelle selbst entwickelt und in ein Fahrzeug eingebaut. Besonders bemerkenswert dabei: Das Vehikel war genau eine Stunde vor der ersten geplanten Demonstrationsfahrt einsatzbereit. Den zweiten Sonderpreis erhalten die Universität Stuttgart und die Hochschule Esslingen dafür, dass sie eine Methode entwickelt haben, um die elektrische Leitfähigkeit von Brennstoffzellen um ein vielfaches präziser zu messen als bisher.

Für den f-cell award 2007 haben sich 19 Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und Einzelpersonen beworben. Der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte jährliche Innovationspreis wird vom Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Umweltministerium, und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) in Zusammenarbeit mit der DaimlerChrysler AG ausgeschrieben. „Mit dem Innovationspreis wollen wir anwendungsnahe Entwicklungen der Zukunftstechnologie Brennstoffzelle auszeichnen und weitere Innovationen im mobilen, tragbaren und stationären Anwendungsbereich anregen“, erklärten Umweltministerin Tanja Gönner und WRS-Geschäftsführer Dr. Walter Rogg. Die Arbeiten werden nach den Kriterien technologisches Konzept, Innovationsgrad, Marktpotenzial, Wirtschaftlichkeit, Ausstrahlung auf andere Branchen sowie Nutzen für Gesellschaft und Umwelt bewertet.

Internationaler f-cell Kongress am 24./25. September in Stuttgart

Verliehen wird der f-cell award bei einer Abendveranstaltung am 24. September im Rahmen des f-cell-Kongresses in Stuttgart. Zu diesem internationalen Fachkongress, der weltweit zu den bedeutendsten Branchenveranstaltungen gehört, werden 600 Brennstoffzellen-Experten aus aller Welt erwartet. Im Zentrum steht dieses Jahr der mobile Anwendungsbereich, zum Beispiel als Antrieb für Autos und Omnibusse. Das ausführliche "f-cell"-Programm sowie Informationen zu den Einzelveranstaltungen sind im Internet verfügbar unter www.f-cell.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.