Maria-Entwicklung liegt sehr gut im Zeitplan

Kristiansund, (PresseBox) - .
- Produktionsstart sogar in erster Jahreshälfte 2018 möglich
- Norwegischer Minister Søviknes besucht Maria Drilling Rig

Anlässlich der aktuell laufenden Produktionsbohrungen in dem von Wintershall eigenoperierten Maria-Feld besuchen der norwegische Minister für Erdöl und Energie, Terje Søviknes, und Wintershall CEO, Mario Mehren, heute das Deepsea Stavanger Rig in der Norwegischen See. Das Maria-Feld gilt als Vorzeigeprojekt von Wintershall bei der Feldes-Entwicklung in Norwegen, da dabei kosteneffizient bereits vorhandene Infrastruktur zur Ölproduktion genutzt wird. Im März dieses Jahres begann das Unternehmen mit dem Abteufen von insgesamt sechs Bohrungen, in denen der erste Bohrlochabschnitt fertig gestellt wurde. Nun laufen die Bohrungen in das Reservoir.
„Das Maria-Projekt hat bisher gute Fortschritte gemacht. Wenn wir auf Kurs bleiben, könnte eine Inbetriebnahme in der ersten Hälfte des nächsten Jahres erfolgen. Mit der Lagerstättenbohrung werden wir einen weiteren großen Meilenstein hinter uns lassen und kommen dem ersten Tropfen Öl ein Stück näher“, sagte Mehren.
„Wintershall glaubt an Norwegen. Wir haben stark im Land investiert und sind nun dabei ein Feld zu entwickeln, das Wintershall in den kommenden Jahren viel Mehrwert bringen wird. Ich freue mich zu sehen, wie das Projekt nun Form annimmt. Maria steht für unser langfristiges Engagement auf dem Norwegischen Kontinentalschelf.“
Das Feld Maria befindet sich im Haltenbanken-Gebiet in der Norwegischen See. Die genehmigte Entwicklungslösung sieht eine Unterwasseranbindung an drei nahegelegenen Plattformen vor. Die Produktion von Maria wird zur Aufbereitung an die Plattform Kristin geleitet. Die Plattform Heidrun liefert Wasser für die Injektion in die Lagerstätte. Åsgard B stellt für die Förderung benötigtes Gas („lift gas“) über die Unterwasserinstallation des Feldes Tyrihans D bereit. Das aufbereitete Öl wird zur Lagerung und Beladung von Tankschiffen zur Plattform Åsgard befördert. Das geförderte Erdgas gelangt über die Åsgard-Gastransportleitung nach Kårstø.
Der Bohrbetrieb für das Maria-Feld begann im März und wird bis zu 580 Tage dauern. Ein Teil der 68 km langen Pipeline-Infrastruktur und Unterwasseranbindungen (subsea templates) haben Wintershall und seine Partner bereits installiert, weitere Installationen stehen in diesem Jahr an. Anpassungen an den Plattformen Kristin und Heidrun sowie weitere Offshore-Arbeiten finden fortlaufend statt.
„Das Maria-Feld steht für smartes Projektmanagement, das auf bereits vorhandene Infrastruktur in der Norwegischen See zurückgreift. In einem herausfordernden Umfeld haben wir zusammen mit unseren Partnern und den norwegischen Behörden ein Projekt entwickelt, das einen anhaltend positiven Einfluss haben wird. Ich bin insbesondere mit dem zügigen Fortschritt des Projekts zufrieden, bei dem gleichzeitig hohe HSE-Standards eingehalten werden“, sagte Hugo Dijkgraaf, Wintershall Maria Projektleiter, der ebenfalls auf dem Rig war.
Die Investitionen in die Entwicklung des Maria-Feldes belaufen sich auf rund 15,3 Milliarden NOK. Die aus dem Feld gewinnbaren Reserven werden auf etwa 180 Millionen Barrel Öläquivalent (BOE) geschätzt, das meiste davon ist Erdöl. Das erst Öl von Maria ist für 2018 vorgesehen, mit einer möglichen Inbetriebnahme im ersten Halbjahr 2018.
Das Maria-Feld befindet sich rund 20 Kilometer östlich des Feldes Kristin und etwa 45 Kilometer südlich des Feldes Heidrun im Haltenbanken-Gebiet der Norwegischen See. Wintershall Norge hält als Betriebsführer eine Beteiligung von 50%. Weitere Partner sind Petoro mit 30% und Centrica Resources (Norge) mit 20%.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.wintershall.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.