Gesundheitsmanager: Neues Berufsbild mit Zukunf

In Deutschland wächst die Gesundheitsbranche fast doppelt so stark wie die Gesamtwirtschaft. Das schafft neue Arbeitsplätze. WINGS bietet Online-Fernstudiengang "Management von Gesundheitseinrichtungen (B.A.)" an

(PresseBox) ( Wismar, )
Die Gesundheitswirtschaft wächst fast doppelt so stark wie die Gesamtwirtschaft in Deutschland, und jeder neue Arbeitsplatz in der Gesundheitsindustrie schafft zweieinhalb weitere Arbeitsplätze in anderen Bereichen - das ergab eine aktuelle Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Qualifiziertes Fachpersonal mit spezifischer Ausbildung im Gesundheitswesen ist daher immer mehr gefragt. WINGS, das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, bietet den Fernstudiengang "Management von Gesundheitseinrichtungen (B.A.)" per Onlinestudium an. Mit dem staatlichen, international anerkannten Hochschulabschluss "Bachelor of Arts" qualifizieren sich die Studierenden für Managementaufgaben in leitender Führungsposition. "Die Studierenden eignen sich flexibel, neben ihrem Beruf, gesundheitsökonomisches Know-how an, mit dem sie sehr gute Karrierechancen in unterschiedlichsten Berufsfeldern der Gesundheitswirtschaft haben", sagt Studiengangsleiter Professor Thomas Wilke. Er fügt hinzu: "Darüber hinaus überzeugen unsere Absolventen auf dem Arbeitsmarkt nicht nur mit ihrer Fachkompetenz, sondern auch durch persönliches Engagement und Leistungswillen." Die Einschreibefrist zum Wintersemester 2013/14 endet am 31. August 2013. Für Interessierte bietet WINGS vorab Online-Infoveranstaltungen an: http://www.wings-fernstudium.de/onlineinfoveranstaltungen

Qualifiziert für Pharmakonzerne, Krankenkassen, Kliniken oder Pflegedienste

Die Dozenten vermitteln praxisorientiert gesundheitsökonomisches und betriebswirtschaftliches Fachwissen. Nach dem Abschluss (B.A.) haben die Absolventen das nötige Know-how, mit dem sie als zukünftige Gesundheitsökonomen, Gesundheitswissenschaftler oder Pflegemanager Verantwortung im mittleren und gehobenen Management von Unternehmen und Einrichtungen des Gesundheitswesens übernehmen können - dazu gehören etwa Kliniken, Pflegedienste, Krankenkassen oder Pharmakonzerne. "Die rasante Entwicklung des Gesundheitsmarktes der letzten Jahre stellt die Beschäftigten der Branche immer stärker vor neue Herausforderungen", weiß Professor Wilke, der auch Gründer und Leiter des Instituts für Pharmaökonomie und Arzneimittellogistik (IPAM) in Wismar ist. Die Nachfrage nach qualifizierten Führungskräften in der Branche ist daher groß. "Mit ihrem spezifischem betriebswirtschaftlichen, gesundheitsökonomischen und juristischen Fachwissen können die Absolventen die Einrichtungen des Pflege- und Kliniksektors unternehmerisch neu organisieren und deren größtes Problem - die stetige Kostenexplosion - professionell und lösungsorientiert angehen", so Professor Wilke.

Mit flexibler Online-Lehre studieren

Das Online-Fernstudium zum "Bachelor Management von Gesundheitseinrichtungen" gibt es in zwei Varianten: Je nach individueller zeitlicher Belastung können die Studierenden zwischen acht oder sechs Semestern wählen. Die Dozenten vermitteln die Lehrinhalte zu 100 Prozent online über modernste Kommunikationstechniken und verschiedene E-Learning-Tools: Neben aufgezeichneten, interaktiven Online-Vorlesungen gibt es zum Beispiel Live-Videokonferenzen zu festgelegten Terminen. Sie werden aufgezeichnet und stehen nach der Vorlesung den Studierenden auch weiterhin rund um die Uhr auf der Online-Studienplattform 'Moodle' zur Verfügung. "Jeder Student kann sich die Aufzeichnungen beliebig oft ansehen und so selbst das eigene Lerntempo bestimmen", erklärt Professor Wilke. Über die Studienplattform belegen die Fernstudierenden auch ihre Module, erhalten ihre Unterlagen und informieren sich über Prüfungstermine und Zeitpläne.

Weitere Informationen zum Fernstudien- und Weiterbildungsangebot finden Sie unter http://www.wings-fernstudium.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.